Menu

Sie sind hier: Aktuelles

Aktuelles

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 06.05.2022

7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 354,8 (Vorher: 356,8)
7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (landesweit) = 4,13 (Vorher: 3,82)

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 62
Positiv Getestete = 23429
Genesene = 21767
Verstorbene = 50
Aktuelle COVID-19-Fälle = 1612

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 06.05.2022

279 Verstöße bei Verkehrssicherheitsaktion

Im Rahmen der bundesweiten Verkehrssicherheitsaktion „sicher.mobil.leben - Fahrtüchtigkeit im Blick“ führte die Polizei Rheinland-Pfalz am gestrigen Donnerstag gezielt landesweit Kontrollen in Bezug auf die Fahrtüchtigkeit im Straßenverkehr durch. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Konsum von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr.

„Landesweit stellte die Polizei am Donnerstag an 127 eingerichteten Kontrollstellen insgesamt 279 Verkehrsverstöße fest“, zog Innenminister Roger Lewentz für den Kontrolltag Bilanz. „Eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr lebt von gegenseitiger Rücksichtnahme und dem Bewusstsein, dass jeder einzelne Verantwortung für seine Verkehrstüchtigkeit trägt. Wir werden nicht nachlassen bei der gezielten Bekämpfung der Unfallursachen, auch wenn die Zahl der Verkehrstoten erneut auf einem historischen Tiefststand liegt, im vergangenen Jahr noch einmal weniger Verletzte zu verzeichnen waren und es einen Rückgang bei der Unfallursache Geschwindigkeit gab“, betonte der Minister.

Insgesamt kontrollierte die Polizei landesweit 3633 Verkehrsteilnehmer und leitete in 68 Fällen eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige wegen des Verdachts des Fahrens unter Alkoholeinfluss oder dem Einfluss berauschender Mittel ein. In sieben Fällen musste sogar eine Strafanzeige gefertigt werden, weil die Fahrer fahruntüchtig waren. Die Polizei untersagte 58 Mal die Weiterfahrt, stellte 47 Fahrzeugschlüssel sicher und entnahm 59 Blutproben. 17 Führerscheine mussten beschlagnahmt werden. Die Polizei registrierte 206 Ablenkungsverstöße und konnte zudem im Rahmen der Personenüberprüfung drei Haftbefehle vollstrecken.

An den vor Ort eingerichteten Präventionsständen erreichte die Polizei rund 350 interessierte Besucherinnen und Besucher. Parallel zu den Kontrollmaßnahmen veröffentlichten die rheinland-pfälzischen Polizeibehörden praktische Tipps und Informationen in den sozialen Medien, um auf verkehrskonforme Verhaltensweisen hinzuwirken. Die Koordination der bundesweiten Gesamtaktion lag in diesem Jahr beim Land Bayern. Sie war in die europaweite Kontrollwoche „Alkohol/Drogen“ des Netzwerkes der europäischen Verkehrspolizeien Roadpol eingebunden.

Im vergangenen Jahr ereigneten sich im Land 712 Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss sowie 197 im Zusammenhang mit Drogen. Im Vergleich zu 2020 liegt die Zahl der Alkoholunfälle mit ebenfalls 712 auf Vorjahresniveau. Bei den Drogenunfällen wurde eine Steigerung um 40 Unfälle auf 197 (+25,5%) registriert.


Quelle: MINISTERIUM DES INNERN UND FÜR SPORT RHEINLAND-PFALZ

Löschgruppenfahrzeug für den Katastrophenschutz im Eifelkreis eingesegnet

Ein großer Tag für die Feuerwehr Neidenbach: Das im vergangenen Jahr neu beschaffte Löschgruppenfahrzeug „LF20 KatS“ wurde im Rahmen einer Feier am zurückliegenden Wochenende im Beisein von Landrat Andreas Kruppert sowie weiteren Gästen aus Politik, Verwaltung und Feuerwehr durch Pastor Keil eingesegnet.

Mit dem Fahrzeug kann der Eifelkreis Bitburg-Prüm den Schutz der Bevölkerung regional, aber auch überregional verstärken. Zudem kann die Feuerwehr Neidenbach so weitere Aufgaben im Katastrophenschutz übernehmen. Das Fahrzeug dient als taktische Stütze bei überregionalen Einsätzen. Das Fahrzeug ist ein vom Bund angeschafftes Mittel für den Zivil- und Katastrophenschutz; die Ausrüstung ist für Brand- und Technische Hilfeleistungseinsätze ausgelegt. Des Weiteren kann eine Wasserförderung über eine lange Wegstrecke aufgebaut werden.

Der LF20 KatS wurde im Juli 2021 offiziell in Dienst gestellt und hatte gleich die ersten Einsätze im Rahmen der Flutkatastrophe im Eifelkreis. Im Anschluss war das Löschgruppenfahrzeug gemeinsam mit weiteren Einheiten der VG Bitburger Land für mehrere Tage in Bad Neuenahr-Ahrweiler im Einsatz.

Die Feuerwehr Neidenbach hat 51 Aktive - davon 15 mit LKW- Führerschein - und kann so die zusätzlichen Aufgaben im Katastrophenschutz übernehmen. So ist es möglich, eine Gruppe für überregionale Einsätze zu entsenden und trotzdem wird noch der sogenannte Grundschutz vor Ort gewährleistet. Zusätzlich ist die Feuerwehr Neidenbach bereits seit vielen Jahren im Katastrophenschutz des Eifelkreises aktiv. Die Logistik-Gruppe unterstützt die Technische Einsatzleitung des Eifelkreises sowie auch bei vielen logistischen Dingen, wie beispielsweise der Pandemiebekämpfung oder bei überregionalen Einsätzen.

Am selben Tag wurde außerdem das 30-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr (JFW) gefeiert. Die Jugendfeuerwehr Neidenbach mit aktuell 22 Mitgliedern wurde 1992 von Werner Bach als erster Jugendwart und Edmund Schlöder als Wehrführer gegründet; hier wurde über Jahrzehnte hervorragende Arbeit geleistet. Von den 51 aktiven Mitgliedern haben 31 bei der Jugendfeuerwehr ihren Dienst begonnen.

Neidenbach 1 klein

Neidenbach 2 klein


Fotos: Katastrophenschutz Eifelkreis

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 06.05.2022

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 05.05.2022

7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 356,8 (Vorher: 385,8)
7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (landesweit) = 3,82 (Vorher: 3,80)

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 60
Positiv Getestete = 23367
Genesene = 21632
Verstorbene = 50
Aktuelle COVID-19-Fälle = 1685

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 05.05.2022

Konferenz der Verwaltungsspitzen der Region

In der jüngsten Konferenz der vier Landkreise und der kreisfreien Stadt Trier wurden mit Julia Gieseking (Vulkaneifel), Stefan Metzdorf (Trier-Saarburg) und Andreas Kruppert (Bitburg-Prüm) gleich drei neue Mitglieder begrüßt, die in den vergangenen Monaten an die Spitze dieser drei Landratsämter gewählt worden sind. Gastgeber OB Wolfram Leibe und Landrat Gregor Eibes (Bernkastel-Wittlich) komplettierten die Runde. Mit dem Ende der pandemischen Einschränkungen trafen sich jetzt erstmals seit mehr als zwei Jahren die fünf Gebietskörperschaften des vormaligen Regierungsbezirks wieder zum direkten Austausch der Verwaltungsspitzen über kommunalpolitische Themen, der turnusmäßig halbjährlich stattfindet.

Schwerpunkt war dieses Mal die Zukunft der Abfallentsorgung in den Kreisen und im Oberzentrum, die in der Region über den gemeinsamen Zweckverband A.R.T. gestaltet wird. Auch bei diesem Thema stellen die weltweiten Lieferketten die Region vor neue Herausforderungen, wie etwa durch den aktuellen Container-Schiffsstau im chinesischen Shanghai. A.R.T.-Verbandsdirektor Dr. Max Monzel präsentierte der Runde vor diesem Hintergrund die aktuelle Situation.

Zu Beginn der Konferenz besichtigten die Landrätin und ihre vier Amtskollegen die Schatzkammer der Wissenschaftlichen Bibliothek, wo Bibliotheksleiter Professor Michael Embach ihnen eine Führung zum Unesco-Weltdokumentenerbe gab. OB Leibe nutzte die Gelegenheit, um für die kommende Landesausstellung „Der Untergang des römischen Reiches“ zu werben. Die nächste Konferenz wird am 8. November auf Einladung von Landrat Kruppert in der Bitburger Kreisverwaltung stattfinden.

Landrätetreffen klein

Bei der Konferenz der vier Landkreise und der kreisfreien Stadt Trier begrüßte OB Wolfram Leibe (vorne links) mit Julia Gieseking (Vulkaneifel), Stefan Metzdorf (Trier-Saarburg, vorne Mitte) und Andreas Kruppert (Bitburg-Prüm, hinten links) gleich drei neue Mitglieder, die in den vergangenen Monaten an die Spitze dieser drei Landratsämter gewählt worden sind. Landrat Gregor Eibes (Bernkastel-Wittlich, hinten rechts) komplettierte die Runde.

Quelle: Stadtverwaltung Trier

Einstallung von Rindern aus Gebieten mit einem Tilgungsprogramm hinsichtlich Boviner Virusdiarrhoe (BVD)

Das gesamte Bundesland Rheinland-Pfalz wurde durch die EU-Kommission als „BVD seuchenfrei“ in der Rinderpopulation anerkannt. Dies gilt jedoch nicht für das Bundesland Nordrhein-Westfalen sowie weitere Bundesländer oder Teile dieser Bundesländer. Es handelt sich dort um Gebiete mit einem Tilgungsprogramm. Darauf weist das Veterinäramt des Eifelkreises hin.

Um den eigenen Status als freier Betrieb in Rheinland-Pfalz nicht zu gefährden, ist es nur zulässig, Tiere aus Gebieten mit einem Tilgungsprogramm zu verbringen, wenn von vom Ursprungsbetrieb folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

Gilt der Betrieb als „frei“ von BVD ist dies von der zuständigen Behörde schriftlich zu versichern und die Tiere sind vor ihrem Abgang einzeln zu testen um das Auftreten der bovinen Virusdiarrhoe (BVD) auszuschließen.

Gilt der Betrieb als „nicht frei“ von BVD muss ein Negativbefund eines Virusantigen- oder Genomtestes für die zu verbringenden Tiere vorliegen
und
die Tiere wurden über einen Zeitraum von 21 Tagen in einem Quarantänebetrieb gehalten und es erfolgte bei trächtigen Muttertieren frühestens 21 Tage nach Beginn der Quarantäne eine serologische Untersuchung zum Nachweis von Antikörpern mit Negativbefund
oder
es erfolgte eine serologische Untersuchung auf Antikörper mit Positivbefund, die vor dem Abgang der Tiere oder bei trächtigen Muttertieren vor der vorausgegangenen Besamung entnommen wurden.

Das bedeutet für die Betriebe in Rheinland-Pfalz:
Ein negativer BVD-Status in der HI-Tier durch eine Ohrstanze reicht nicht aus um die Tiere einstallen zu dürfen. Es bedarf in jedem Fall mindestens eines negativen Blutbefundes vor der Verbringung sowie einer BVD-Freiheitsbescheinigung der zuständigen Behörde.


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 04.05.2022

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 04.05.2022

7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 385,8 (Vorher: 311,8)
7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (landesweit) = 3,80 (Vorher: 3,80)

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 169
Positiv Getestete = 23307
Genesene = 21555
Verstorbene = 50
Aktuelle COVID-19-Fälle = 1702

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 04.05.2022

Felssicherung auf dem Gelände der Grund- und Realschule plus Neuerburg

Auf dem Schulgelände der Grund- und Realschule plus Neuerburg wurden an zwei Böschungen Felsausbrüche und Steinschläge festgestellt. Die Felsböschungen wurden aus geotechnischer Sicht untersucht und geeignete Maßnahmen zur erforderlichen Sicherung festgelegt.

Ausgeführt wurden die Felssicherungsarbeiten durch ein Fachunternehmen zwischen dem 23. Februar und 22. März 2022. Dank der inzwischen abgeschlossenen Maßnahme können die Bereiche wieder sicher passiert werden.

Die Grund- und Realschule Neuerburg befindet sich in Trägerschaft des Eifelkreises Bitburg-Prüm, der die Gesamtkosten für die Bau- und Ingenieurleistungen in Höhe von 180.984 Euro übernimmt.

 

Felssicherung klein

Felssicherung 2 klein


Fotos: Kreisverwaltung

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 04.05.2022

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 03.05.2022

7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 311,8 (Vorher: 406,8)
7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (landesweit) = 3,80 (Vorher: 4,42)

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 7
Positiv Getestete = 23138
Genesene = 21548
Verstorbene = 50
Aktuelle COVID-19-Fälle = 1540

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 03.05.2022

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.