Menu

Sie sind hier: Aktuelles

Sonderförderprogramme der KfW Mittelstandsbank

Die KfW-Mittelstandsbank hat im Rahmen ihrer Sonderprogramme für mittelständische Unternehmen (Programmnummer 87) und große Unternehmen (Programmnummer 88) die tilgungsfreien Anlaufjahre für Unternehmenskredite erhöht. Zur Finanzierung von Betriebsmitteln (einschließlich Warenlager sowie sonstiger Liquiditätsbedarf) erhöht sich in der Variante "Flexibel" die tilgungsfreie Anlaufzeit von bisher einem Jahr auf zwei Jahre.

Adressaten für diese Sonderprogramme sind freiberuflich Tätige und mittelständische Unternehmen mit einem maximalen Gruppenumsatz von 500 Mio. Euro sowie große Unternehmen mit einem Gruppenumsatz von mehr als 500 Mio. Euro, die keinen Zugang zum Aktien- und Anleihenmarkt haben. Die Gewährung von Krediten erfolgt nicht unmittelbar durch die KfW, sondern ausschließlich über Kreditinstitute. Die Wahl des Kreditinstituts steht dem Antragsteller frei.

Der Kreditbetrag für die Betriebsmittelfinanzierung in der Variante "Flexibel" beläuft sich für mittelständische Unternehmen auf maximal 50 % der letzten Bilanzsumme des Antragstellers und bei nicht bilanzierenden Unternehmen / freiberuflich Tätigen auf 50 % des letzten Jahresumsatzes.

Der Kreditbetrag beläuft sich auf maximal 50 Mio. Euro. Bei der Finanzierung von Betriebsmitteln beträgt die Laufzeit bis zu fünf Jahre bei höchstens zwei tilgungsfreien Anlaufjahren in der Variante "Flexibel". Für große Unternehmen beläuft sich der Kreditbetrag für die Betriebsmittelfinanzierung in der Variante "Flexibel" auf maximal 50 % der letzten Bilanzsumme des Antragstellers.
Die Kredithöhe umfasst einen Betrag von maximal 300 Mio. Euro pro Unternehmensgruppe / Konzern. Die Laufzeit beträgt in der Variante "Flexibel" für große Unternehmen bis zu fünf Jahre bei höchstens zwei tilgungsfreien Anlaufjahren. Für die Finanzierung von Betriebsmitteln kann eine Haftungsfreistellung von 60 % des Kreditbetrages für freiberuflich Tätige und Mittelständler bzw. von 50 % des Kreditbetrages für große Unternehmen beantragt werden.
Eine aktuelle Konditionenübersicht steht im Internet unter www.kfw-mittelstandsbank.de zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Programmen sind erhältlich unter der Rufnummer 01801/ 242428. Auskünfte erteilt auch das Amt für Wirtschaftsförderung des Eifelkreises Bitburg-Prüm. Ansprechpartner sind: Günter Gansen, Tel.:06561-15-3530, E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können und Dorothea Schönhofen Tel.:06561-15-3540, E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks 2009: hervorragende Ergebnisse bei heimischem Nachwuchs

Im Jahr 2009 haben sich nach den Berufsabschluss- und Gesellenprüfungen die Besten ihres Jahrgangs im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks gemessen. Der Wettbewerb wird seit über 50 Jahren für rund 140 Berufe veranstaltet und findet auf drei Ebenen statt. Zunächst werden die Kammersieger, anschließend die Landessieger und sodann die Bundessieger ermittelt. Die Sieger auf allen drei Ebenen gehören mit ihren Leistungen zur Elite des Handwerksnachwuchses.

Aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm konnten zahlreiche Teilnehmer herausragende Platzierungen beim Wettbewerb erzielen:

Erster Platz auf Landesebene:

Jennifer Wagner, Wiersdorf, Augenoptikerin

Zweiter Platz auf Landesebene:

- Anke Leiwer, Hersdorf, Friseurin

- Florian Plohmann, Koxhausen, Tischler

- Daniel Thielen, Baustert, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Dritter Platz auf Landesebene:

- Benjamin Pixius, Wawern, Dechdecker

- Bertram Mörsdorf, Bettingen, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger

Anlässlich der Abschlussfeier in der Handwerkskammer Trier gratulierte Landrat Dr. Joachim Streit den Siegern aus dem Eifelkreis und wünschte ihnen für den weiteren beruflichen Werdegang viel Erfolg.

Energieagentur Region Trier: Stellenausschreibungen

Die Energieagentur Region Trier hat am 1. Januar 2010 als flächendeckende Anlaufstelle für die Stadt Trier und die Landkreise Vulkaneifel, Bernkastel-Wittlich, Eifelkreis Bitburg-Prüm und Trier-Saarburg in den Bereichen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien ihre Arbeit aufgenommen. Neben der Initiierung, Entwicklung und Begleitung von Projekten, der Information, Beratung und Weiterbildung privater Hausbesitzer, Unternehmen, Bau- und Wohnungswirtschaft wie auch kommunaler Gebietskörperschaften konzentriert sich die Agentur auf die Vernetzung regionaler Akteure und Aktivitäten. Die Stadt Trier und die vorgenannten Landkreise sind neben der Handwerkskammer Trier, den Stadtwerken Trier, der RWE AG und einem Förderverein Gesellschafter der Energieagentur.
Zur Installation des Teams der Agentur suchen wir folgende Mitarbeiter:

Office-Manager/in bzw. Sekretär/in
zur allgemeinen administrativen Unterstützung, Organisation von Veranstaltungen und Besprechungen sowie Kommunikation und Korrespondenz. Sie haben idealerweise eine kaufmännische Ausbildung, Berufserfahrung, gute Englischkenntnisse (Französischkenntnisse ein Plus), sehr gute MS-Office-Kenntnisse und sind ein Organisationstalent im Büro.

Projektleiter/in Energie bzw. Energie-Experte/in
Sie entwickeln im Team regionale Projekte, akquirieren Projektpartner, moderieren und organisieren Projektgruppen und führen Projekte bis zum Abschluss. Sie wirken mit bei öffentlichen Veranstaltungen und beraten und informieren Bürger, Kommunen und Betriebe zu Energiethemen. Sie haben idealerweise eine Ausbildung mit Energie-/Umweltbezug, Berufs- und Projektmanagement-Erfahrung und sind flexibel, motiviert und kommunikationsstark.

Junior Projektleiter/in Energie / Junior-Experte/in
Ihre Aufgaben werden vornehmlich die Mitarbeit an Projekten, das Recherchieren und Beantragen von Fördermitteln sowie Dokumentation und Berichtswesen sein. Sie haben idealerweise eine Ausbildung mit Energie-/Umweltbezug, erste Berufserfahrung und Projektmanagement-Kenntnisse. Sie sind flexibel, motiviert und wissen zu kommunizieren.

Wir erwarten von allen Stellenbewerbern Engagement und Begeisterung für die Themen der Energieagentur, selbständiges und verantwortungsvolles Arbeiten, sowie die Bereitschaft, den privaten PKW auch für dienstliche Fahrten zu nutzen. Wir bieten die Mitarbeit in einer neuen Einrichtung, die sich dem Gemeinwohl verpflichtet hat. Die Gelegenheit, an der Lösung einer der wichtigsten gesellschaftlichen Aufgabenstellungen mitzuwirken. Die Chance, eigenverantwortlich zu handeln und den Aufbau unserer jungen Agentur mit zu gestalten. Ein angemessenes Einkommen und gezielte Fortbildungsmaßnahmen.
Weitere Informationen: www.trier.de/energieagentur . Ihre Bewerbung senden Sie bitte per E-Mail unter Angabe Ihres frühestmöglichen Einstellungstermins und Ihrer Gehaltsvorstellung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können oder per Post an Energieagentur Region Trier GmbH i. Gr. , Cläre-Prem-Str. 1, 54292 Trier. Bewerbungsschluss ist der 6. März 2010.

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm - 08.02.2010

ARGE sucht Mitarbeiter

Bei der ARGE Bitburg-Prüm sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere befristete Beschäftigungsmöglichkeiten gegeben. Einstellungsbehörde ist die Agentur für Arbeit Trier. Die Arbeitsgemeinschaft der Agentur für Arbeit und des Eifelkreises Bitburg-Prüm - kurz ARGE -  ist u.a. zuständig für die Gewährung der Sozialleistung "Arbeitslosengeld II". In diesem Sachgebiet stellt die Agentur für Arbeit Trier Mitarbeiter mit folgender Qualifikation ein:

Sachbearbeiter/in Leistungsgewährung
mit folgenden Kernaufgaben:
- Bearbeitung von Leistungsanträgen mit hohem Schwierigkeitsgrad,
- Prüfung und Freigabe von Entscheidungen über Neuanträge,
- Zusammenarbeit mit Dritten,
- Bearbeitung von Kundenreaktionen.

Einstellungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungs- oder Sozialversicherungsfachangestellte/r oder eine vergleichbare Ausbildung sowie die Ablegung der Angestelltenprüfung II bzw. die Qualifikation für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst und einschlägige Berufserfahrung.
Als Ansprechpartner bei der ARGE Bitburg-Prüm steht Carl Diederich, Tel. 0656/9676-16, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können zur Verfügung.

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm - 08.02.2010

Ausbildung für Tagesmütter und Tagesväter

Die Wahlfreiheit der Eltern, sich selbst der Kinderbetreuung zu widmen oder ein Kinderbetreuungsangebot in Anspruch zu nehmen wird im Eifelkreis Bitburg-Prüm durch einen entsprechenden Ausbau der Kinderbetreuung verwirklicht.

Neben den Tageseinrichtungen für Kinder leistet die Kindertagespflege hierzu einen unverzichtbaren Beitrag und schließt insbesondere vorhandene Lücken im System der Kinderbetreuung, speziell im Bereich der unter dreijährigen Kinder.

In Kooperation mit den Volkshochschulen Bitburg und Prüm bietet die Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm einen Qualifizierungskurs für Menschen an, die in der Kindertagespflege tätig sein möchten. Mit dieser Qualifizierungsmaßnahme wird ein wesentlicher Beitrag zur Steigerung der Qualität in der Kindertagespflege geleistet.

Das Seminar orientiert sich an dem vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) entwickelten Lehrgang zur Fortbildung von Tagespflegepersonen. Es wird im Rahmen des Programms "Zukunftschance Kinder - Bildung von Anfang an" vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz, aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Jugendamt des Eifelkreises Bitburg-Prüm unterstützt.

Das Qualifizierungsseminar umfasst 160 Unterrichtsstunden und schließt mit einer Hausarbeit und einem Prüfungsgespräch ab. Die qualifizierten Tagesmütter und Tagesväter fördern die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit und unterstützen und ergänzen die Erziehung und Bildung in der Familie.

Die Kosten des Qualifizierungsseminars betragen 160,- Euro zzgl. 40,- Euro Prüfungskosten und 40,- Euro für Material.

Teilnehmer/innen aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm erhalten bei erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs und wenn sie sich der Tagespflegevermittlung zur Verfügung stellen einen Kostenzuschuss von 100,- Euro.

Anmeldungen zum Lehrgang und weitere Informationen sind erhältlich beim Jugendamt der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Nadine Theis, Trierer Straße 1, 54634 Bitburg, Tel. 06561-153280 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm - 08.02.2010

Bauen, Kaufen, Modernisieren in Rheinland-Pfalz

Fördermittel für Bauherren und Hauseigentümer

In Zeiten der Finanzkrise und "Kreditklemme" erhält die öffentliche Wohnraumförderung einen höheren Stellenwert. Der Traum vom eigenen Heim oder von einer energetisch deutlich aufgewerteten Immobilie wird durch den Einsatz von Fördermitteln wesentlich leichter realisierbar. Das Land Rheinland-Pfalz stellt auch in 2010 wieder Fördermittel auf Vorjahresniveau zur Verfügung. Wer Wohneigentum bilden oder sein Haus oder seine Wohnung nach neuestem ökologischen Standard modernisieren möchte, sollte sich über die vielfältigen Fördermöglichkeiten informieren. Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt Bauherren bei ihren Vorhaben. Die Landesförderung kann mit den Bundesmitteln kombiniert werden. Bauherren und Käufer von Wohnungen und Häusern zahlen für zinsverbilligte Darlehen in den ersten 5 Jahren 1,9 oder 2,5 Prozent, in den folgenden 5 Jahren 2,5 oder 3,5 Prozent und in weiteren 5 Jahren 3,5 oder 5 Prozent, je nach Einkommen. Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Fördermitteln ist die Höhe des jährlichen Bruttohaushaltseinkommens.

Modernisierungsvorhaben am selbst genutzten Wohneigentum mit Kosten über 10.000 Euro fördert das Land mit zinsverbilligten Darlehen. Hier betragen die Zinssätze in 5-Jahres-Abständen 1,9 Prozent, dann 2,5 Prozent und 3,5 Prozent.

Bei Investitionskosten zwischen 2.000 und 10.000 Euro stellt das Land Zuschüsse bereit. Maßgeblich ist auch hier wieder die Höhe des jährlichen Einkommens, sofern selbst genutztes Wohneigentum modernisiert wird. Handelt es sich um ein Mietobjekt, müssen nach Abschluss der Arbeiten bestimmte Anfangsmieten (im Eifelkreis Bitburg-Prüm 4,65 Euro/qm Kaltmiete) eingehalten werden. Beratung, Antrag und Förderzusage - bei der Kreisverwaltung erhält der Kunde alles aus einer Hand. Den Zuschuss zahlt die LTH aus. Die maximale Zuschussförderung pro Jahr und Förderempfänger beträgt 2.500 Euro.

Die erste Anlaufstelle für die Zinsgarantie in Modernisierungs- und Eigentumsprogramm ist die Kreisverwaltung, bei der zunächst eine ausführliche Beratung erfolgt. Zur Beantragung des Darlehens bei der Landestreuhandbank stellt die Kreisverwaltung nach Prüfung der Voraussetzungen (Einkommen usw.) eine Bestätigung für die Inanspruchnahme einer Zinsgarantie aus, welche Grundlage für den Antrag ist. Gemeinsam mit der Hausbank beantragt der Bauherr nun das Förderdarlehen bei der Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz (LTH). Wird ein Mietobjekt modernisiert, beantragt der Bauherr das Darlehen direkt über die Hausbank bei der LTH.

Ansprechpartner für Fragen der Wohnraumförderung
ist die Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Trierer Str. 1, 54634 Bitburg, Telefon 06561 15-3150, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können , oder die  Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz (LTH), 55116 Mainz, Telefon 06131 4991-991, E-Mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können '; document.write( '' ); document.write( addy_text34856 ); document.write( '<\/a>' ); //-->\n Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können ,

Ausführliche Informationen finden Interessenten auf der Internetseite der LTH unter
www.lth-rlp.de . Dort können auch Publikationen zu den verschiedenen Programmen sowie Merkblätter und Formulare heruntergeladen werden. Weiterhin finden Sie Informationen auf der Internetseite des Ministeriums der Finanzen Rheinland-Pfalz unter www.fm.rlp.de , hier unter dem Stichwort "Bauen und Wohnen".

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm - 02.02.2010

Sonderregelung bei ausgefallener Entsorgung wegen Eis- und Schneeglätte

 
Die momentan anhaltenden winterlichen Verhältnisse bereiten den Entsorgungs-unternehmen vielerorts Probleme, weil zahlreiche Straßen gar nicht oder nur schlecht geräumt bzw. gestreut sind. Aus diesem Grund können die Abfallgefäße wie graue und blaue Tonnen sowie gelbe Säcke und Sperrmüll nicht überall entleert bzw. abgefahren werden.
In solchen Fällen, die weder vom Eifelkreis noch von der Entsorgungsunternehmung zu vertreten sind, bittet der Regiebetrieb Abfallwirtschaft um Verständnis und verweist auf folgende Sonderregelung:

Restabfall (graue Tonne):
die Entleerung erfolgt erst wieder in 14 Tagen zum regulären Abfuhrtag.
- Bis dahin angefallene Mehrmengen dürfen in neutralen 70-80 l fassenden, zugebundenen Plastiksäcken neben der grauen Tonne bereitgestellt werden.
- Für die Mehrmengen muss eine weitere Wertmarke auf den Tonnendeckel geklebt werden.
- Eine gelbe Marke für bis zu maximal 4 Säcken,
- Eine violette Marke für bis zu maximal 2 Säcken.
 

Sperrmüll:
Sperrmüll, der aus den o .g. Gründen nicht entsorgt werden konnte, wird nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgefahren. Er kann jedoch bis zur Menge von 2 m³ pro Haushalt selbst zur Hausmülldeponie nach Plütscheid gebracht werden. Entsorgungskosten entstehen hierbei keine, vorausgesetzt die Selbstandienung ist im Vorfeld mit dem Regiebetrieb Abfallwirtschaft abgesprochen.


Papier (blaue Tonne):
Hier gilt die gleiche Regelung wie beim Restabfall, allerdings findet die nächste reguläre Abholung erst in vier Wochen statt.
- Mehrmengen an Papier müssen in handlichen Kartons bereitgestellt werden.
- Die Kartons sollten auf keinen Fall größer sein als der Durchmesser vom Deckel der blauen Tonne, damit sie entweder vom Müllwerker von Hand in die blaue Tonne befüllt oder direkt in die Schüttung geworfen werden können.

Gelbe Säcke:
Liegengebliebene gelbe Säcke sind am nächsten regulären Abfuhrtag in vier Wochen wieder bereitzustellen.

Für weitere Fragen können sich die Bürger an die Abfallberatung des Eifelkreises wenden unter Tel. 06561/15-2341.

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm - 02.02.2010

KSK Bilanzpressekonferenz 2010

"Das Geschäftsjahr 2009 ist abgeschlossen. Unsere Sparkasse zeigt sich in guter Verfassung. Mit viel Engagement in der Beratung konnte sie ihren erfolgreichen Weg dynamisch fortsetzen", so eröffnete Landrat Dr. Joachim Streit seine erste Bilanzpressekonferenz als Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kreissparkasse Bitburg-Prüm. Auch im Jahr 2009 sei die Sparkasse ihrem Motto des Jubiläumsjahres  treu geblieben: "Fair - menschlich - nah". Dies sei Spiegelbild ihrer geschäftspolitischen Ausrichtung. "Mit ihrer Geschäftsphilosophie nimmt die Kreissparkasse Bitburg-Prüm in besonderer Weise Verantwortung für unsere Gesellschaft wahr. Sie bietet faire Beratung, kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die der Sparkasse ein menschliches Gesicht geben," so Landrat Dr. Streit.

Und die Kreissparkasse zeigt Nähe, die sich in ihrer flächendeckenden Präsenz an 26 Geschäftsstellen und sieben SB-Standorten im Geschäftsgebiet ausdrückt. Und auch wenn das Jahr 2009 für die Kreditwirtschaft insgesamt erneut ein herausforderndes Jahr war, betonte KSK-Vorstandsvorsitzender Ingolf Bermes: "Aufgrund ihrer grundsoliden strategischen Ausrichtung im Wertpapiereigengeschäft ist unsere Kreissparkasse nicht unmittelbar von der Finanzkrise betroffen. Sie legt ihre Liquidität nur bei sorgfältig ausgewählten Emittenten mit sehr guter Bonität an. Die Einlagen der Kunden der Kreissparkasse Bitburg-Prüm sind und bleiben sicher."

Insgesamt betreut die Bitburg-Prümer Kreissparkasse ein Kundenvermögen von 1,1 Mrd. Euro mit rund 35.000 Privatgirokonten -mehr als jeder zweite Haushalt im Eifelkreis unterhält damit eine Geschäftsbeziehung zur Sparkasse. Ihr 151. Geschäftsjahr schließt die Sparkasse voraussichtlich mit einer stolzen Bilanzsumme von 1.242 Mio. Euro ab. Gegenüber dem Vorjahr ist die Bilanzsumme damit um 28 Mio. Euro oder 2,3 % gestiegen. Dies ist nicht zuletzt auf das hohe Maß an Vertrauen der Kunden in die Sparkasse zurückzuführen, was sich insbesondere in Krisenzeiten bewährt. Mit einem Plus von 25 Mio. Euro oder 2,7 % haben die Kundeneinlagen zugelegt. Als Renner unter den Einlageformen erwiesen sich die Geldmarktkonten und das Zuwachssparen.
Eine wiederum positive Entwicklung verzeichnete zudem das Kreditgeschäft. Im Jahr 2009 konnte das Kundenkreditvolumen trotz hoher Tilgungsrückflüsse erneut um 4,8 Mio. Euro auf 757 Mio. Euro erhöht werden. "Bei der Sparkasse gibt es keine Kreditklemme. An uns scheitert keine wirtschaftlich vertretbare Investition. Wir sind auch in schwierigen Zeiten stets verlässlicher Partner unserer gewerblichen Kunden", betonte Vorstandsmitglied Reinhold Maas in diesem Zusammenhang. So unterstützte die Kreissparkasse Bitburg-Prüm die Investitionsbereitschaft in der Region mit einem beachtlichen Volumen von 200 Mio. Euro an neu bewilligten Mitteln. Bei der Erstellung individueller Finanzierungskonzepte prüfte sie stets auch die Möglichkeit der Einbindung zinsgünstiger öffentlicher Finanzierungsprogramme. So hat die Sparkasse in 2009 rund 33 Mio. Euro öffentliche Mittel weitergeleitet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 58 %.

Einen besonderen Beitrag zu dieser erfolgreichen Entwicklung leistete in den vergangenen Monaten das Wohnungsbaukreditgeschäft. Insgesamt konnte die Sparkasse in 2009 Mittel in Höhe von 34 Mio. Euro zur Finanzierung des privaten Wohnungsbaus zur Verfügung stellen.

Dass die Kreissparkasse in der Region fest verankert ist, zeigte sich auch in der Förderung vielfältiger kultureller und gemeinnütziger Projekte des Kreises. Sie verfügt über drei Stiftungen (Sparkassenstiftung, Naturschutzstiftung, Kulturstiftung), die insgesamt nach einer Aufstockung zum Jahresende 2009 um 750.000 Euro nun mit einem Stiftungskapital von 6,75 Mio. Euro ausgestattet sind - und seit Bestehen mit rund 4 Mio. Euro ca. 2.000 verschiedenen Kreisinitiativen zugute kamen. "In 2009 hat die Sparkasse neben Kindergärten, Schulen und Vereinen auch zahlreiche Kunst- und Kulturprojekte, Maßnahmen zum Naturschutz, zur Denkmalpflege und karitative Einrichtungen mit einem Betrag von insgesamt rund 300.000 Euro unterstützt", betonte Landrat Dr. Joachim Streit.

Insgesamt eine überaus positive Bilanz, die auch für die Zukunft optimistisch stimmt. Und so ist der Sparkassenvorstand auch für 2010 optimistisch: "Mit unserer klaren Konzentration auf unsere Stärken im Geschäft mit unseren Privatkunden und unseren mittelständischen Firmenkunden im Eifelkreis werden wir auch in diesem Jahr eine positive Geschäftsentwicklung erfahren", prognostiziert Vorstandschef Ingolf Bermes.

 

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm - 25.01.2010

Landesförderprogramm für Ferienbetreuung

Auch in diesem Jahr unterstützt die Landesregierung Rheinland-Pfalz wieder Projekte von freien oder öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, die schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen "Ferien-am-Ort-Maßnahmen" anbieten, mit einem speziellen Förderprogramm.

Das Land fördert Maßnahmen der Ferienbetreuung für Schüler/innen bis einschließlich der Sekundarstufe I, welche mindestens 2 Wochen (2 x 5 Tage) mit einem täglichen Betreuungsangebot von in der Regel 8 Zeitstunden umfassen und eine qualifizierte pädagogische Betreuung sicherstellen.
Der Antrag muss spätestens bis zum 15. Februar 2010 bei der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm gestellt werden.

Nähere Auskünfte und ein entsprechender Antragsvordruck erhalten Interessierte bei der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Amt 12 "Jugend, Familie, Gleichstellung". Ansprechpartnerin ist die Kreisjugendpflegerin Stephanie Fehres, Tel. 06561/15-3271, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm - 18.01.2010

 

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.