Menu

Sie sind hier: Aktuelles

Aktuelles

Bundeswehr unterstützt weiterhin beim Kampf gegen die Corona-Ausbreitung im Eifelkreis

Die stetig hohe Zahl an zu verfolgenden Kontakten und zu bearbeitenden Testergebnissen stellt weiterhin eine hohe Belastung für die Pandemie-Arbeit der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm dar. Seit Oktober unterstützt daher die Bundeswehr das Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung mit zunächst acht und seit November zehn Soldatinnen und Soldaten vom Bataillon Elektronische Kampfführung Daun (EloKaBtl 931).

Aufgrund der bereits längere Zeit stark belasteten, überwiegend ehrenamtlich Tätigen der zivilen Hilfsorganisationen beim Betreiben der Sichtungsstelle in Bitburg sind seit Mitte November zwei weitere, medizinisch qualifizierte Soldaten vom Sanitätsregiment II „Westerwald“ (SanReg II, Rennerod) zur Verstärkung beim Gesundheitsamt im Einsatz. Beim kürzlichen Besuch von Oberfeldarzt Dr. Böttcher vom Ausbildungs- und Simulationszentrum Koblenz (SanReg II) wurde seitens der zuständigen Mitarbeiter, dem Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Kappes, Büroleiter Carl Diederich sowie Verwaltungsleiter Michael Heinz deren hohe Zufriedenheit mit den Unterstützungsleistungen der Soldatinnen und Soldaten zum Ausdruck gebracht. Für die Soldaten äußerte sich Stabsfeldwebel Geisen als derzeit militärischer Leiter vor Ort, ebenso wie bereits seine Vorgängerin Frau Leutnant Weiß äußerst zufrieden mit der hervorragenden Zusammenarbeit in der Kreisverwaltung.

Auch in das neue Jahr 2021 hinein wird wohl noch diese Amtshilfe seitens der Bundeswehr erforderlich sein. Die hierzu notwendigen Hilfeleistungsanträge wurden bereits mit dem für die Koordination zuständigen Leiter des Kreisverbindungskommandos Oberstleutnant Leisen besprochen.

 

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 18.12.2020

Foto, hintere Reihe: Stabsfeldwebel Gabriel, Hauptmann Wähler, Büroleiter Carl Diederich
Vordere Reite: Oberstleutnant Leisen,  Oberfeldarzt Dr. Böttcher (Foto: Kreisverwaltung)

DSC 0003 bearbeitet verkleinert

Corona-Bekämpfungsverordnung: Wichtige Hinweise für die Festtage

Erklärtes Ziel der Vierzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (14. CoBeLVO) vom 14.12.2020, die am 16.12.2020 in Kraft getreten ist, ist die Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2, welches sich seit Ende des Jahres 2019 weltweit ausbreitet. In Deutschland haben sich bisher rd. 1,4 Millionen Menschen infiziert und rd. 25.000 Menschen sind verstorben (Stand: 18.12.2020).

Durch entsprechende Maßnahmen ist es gelungen, das exponentielle Wachstum zu stoppen und das Infektionsgeschehen zu stabilisieren. Die zunehmende Mobilität aufgrund der anstehenden Festtage lassen jedoch wieder eine Zunahme der Infektionszahlen befürchten mit der Folge einer zunehmenden Belastung des Gesundheitssystems und weiterer Todesfälle. Vor dem Hintergrund ist es erforderlich, weitere geeignete Maßnahmen zur Beschränkung von Kontakten zu ergreifen, damit es den Gesundheitsämtern wieder möglich wird, Infektionsketten zu unterbrechen und so weitere Erkrankungen zu vermeiden.

Für die anstehenden Festtage sowie die Zeit danach bis einschl. 10.01.2021 sind insbesondere folgende Regelungen zu beachten:

  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit den Angehörigen des eigenen oder eines weiteren Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen gestattet. Dabei bleiben Kinder bis 14 Jahre bei der Bestimmung der Personenzahl außer Betracht. Nur in dem Fall muss das Abstandsgebot untereinander (1,5 Meter zwischen Personen) nicht eingehalten werden. In der Zeit vom bis 26. Dezember 2020 sind Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehenden Personen zuzüglich Kindern im Alter bis 14 Jahre aus dem engsten Familienkreis (Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren Haushaltsangehörige) zulässig, auch wenn dies mehr als zwei Hausstände oder 5 Personen über 14 Jahren bedeutet.
  • Der Konsum alkoholartiger Getränke im öffentlichen Raum ist untersagt.
  • Zum Jahreswechsel 2020/2021 darf kein Feuerwerk auf öffentlichen Straßen und Plätzen abgebrannt und auch nicht öffentlich veranstaltet werden.

Für weitere Fragen zu den einzelnen Regelungen steht Ihnen das Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung (06561/15-1020) selbstverständlich zur Verfügung.


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 18.12.2020

Information für Unternehmer: Verbesserte „Überbrückungshilfe III“ für Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler

Aufgrund des am 13.12.2020 beschlossenen „harten Lockdowns“ soll für die von den zusätzlichen Schließungs-Entscheidungen erfassten Unternehmen Zuschüsse zu den Fixkosten gezahlt werden. Dazu wird die ausgeweitete und bis Ende Juni 2021 geltende Überbrückungshilfe III entsprechend angepasst und nochmals verbessert. Antragsberechtigt sind Unternehmen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der freien Berufe mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Mio. €. Sie können die verbesserte Überbrückungshilfe III erhalten.

Erstattungsfähig sind Fixkosten entsprechend des Kostenkatalogs der Überbrückungshilfe III – also insbesondere Mieten und Pachten, Finanzierungskosten, Abschreibungen bis zu einer Höhe von 50 % sowie weitere fortlaufende betriebliche Fixkosten. Die Erstattung der Fixkosten erfolgt in Abhängigkeit vom Umsatzrückgang während des betreffenden Kalendermonats, typischerweise im Vergleich zum entsprechenden Monat im Jahr 2019.

Zusätzlich antragsberechtigt für den Zeitraum der Schließungsanordnungen sind:

  • Unternehmen, die im Dezember von den zusätzlichen Schließungen direkt oder indirekt betroffen sind (insb. Einzelhandel): Der Kreis der antragsberechtigten Unternehmen umfasst sowohl die direkt geschlossenen Unternehmen wie auch diejenigen Unternehmen mit einem sehr starken Geschäftsbezug zu den direkt geschlossenen Unternehmen (indirekt Betroffene). Für diese Unternehmen gilt ein Förderhöchstbetrag von 500.000 € pro Monat. Es sollen Abschlagszahlungen entsprechend der Regelungen der außerordentlichen Wirtschaftshilfen (maximal 50.000 €) ermöglicht werden.
  • Unternehmen, die im neuen Jahr weiter von den am 28.10.2020 bzw. den jetzt neu vereinbarten Schließungen betroffen sind: Die Überbrückungshilfe III steht für den Zeitraum der Schließungen im ersten Halbjahr 2021 für diejenigen Unternehmen in den Monaten zur Verfügung, in denen sie aufgrund der Beschlüsse der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder auch im Jahr 2021 im betreffenden Monat geschlossen bleiben (bzw. indirekt von den Schließungen betroffen sind). Es sollen Abschlagszahlungen vorgesehen werden.
  • diejenigen Unternehmen, die zwar nicht geschlossen sind, aber auch im neuen Jahr erhebliche Umsatzeinbußen haben: Antragsberechtigt für die Überbrückungshilfe III sind schließlich diejenigen Unternehmen, die zwar nicht geschlossen und im engeren Sinne direkt oder indirekt betroffen sind, aber dennoch besonders hohe Umsatzrückgänge während der Zeit der Schließungsanordnungen zu verzeichnen haben. Wie bei den November- und Dezemberhilfen sind Unternehmen anspruchsberechtigt, deren Umsatz im Vergleich zum Umsatz des Vergleichsmonats des Jahres 2019 um 40 % zurückgegangen ist. Ihnen steht dann die Überbrückungshilfe III für den Schließungsmonat zu. Hier liegt die Obergrenze für die Fixkostenerstattung bei den in der Überbrückungshilfe III üblichen 200.000 € pro Monat.

Diese Sonderregelung ergänzt die im Übrigen geltende Zugangsberechtigung zur Überbrückungshilfe III, die sich am Umsatzrückgang im Jahr 2020 orientiert. Weitere Informationen sind der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zu entnehmen: www.bmwi.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 18.12.2020

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis – Ergebnisse 17.12.2020

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurden heute zwei weitere Todesfälle in Folge einer Covid-19-Infektion gemeldet. Zwei zuvor positiv getestete Personen (Alter: Ende 80 bzw. über 90), die sich zwischenzeitlich zur stationären Behandlung im Bitburger Marienhaus Klinikum aufgehalten hatten, sind heute verstorben. In beiden Fällen handelt es sich um Bewohner des Altenheims St. Vinzenz-Haus in Körperich. „Meine Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden, die einen geliebten Menschen verloren haben. Ihnen gilt mein aufrichtiges Mitgefühl“, so Landrat Dr. Joachim Streit.

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurden 10 weitere Personen positiv auf Covid-19 getestet. 25 Personen haben dagegen ihre Quarantänezeit beendet und gelten als genesen. Nach Abzug der beiden Todesfälle fällt die Zahl der aktuellen Fälle von 170 auf 153. Der 7-Tage-Inzidenzwert ist heute von 108,0 auf 98,9 gefallen.

Die aktuellen Fallzahlen mit Untergliederung der Teilgebiete werden im „Corona-Portal“ unter www.bitburg-pruem.de veröffentlicht.


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 17.12.2020

Kreisverwaltung bleibt geöffnet

Die Kreisverwaltung bleibt mit einem reduzierten Dienstbetrieb auch während der aktuellen Shutdown-Phase mit Ausnahme von Heiligabend, Silvester, an Wochenenden und Feiertagen für die Besucher geöffnet.

Alle Bürgerinnen und Bürger werden weiterhin darum gebeten, zu prüfen, ob ein Anliegen anstelle von persönlichen Besuchen auch telefonisch oder per Mail-Anfrage bearbeitet werden kann. Für notwendige persönliche Vorsprachen wird unbedingt um die Vereinbarung von Terminen gebeten. Die Mitarbeiter sind, auch wenn sie sich im Homeoffice befinden, weiterhin telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Die Kontaktdaten zu Ihren Ansprechpartnern finden Sie unter www.bitburg-pruem.de oder über unsere Information, Tel.: 06561-15 0.

Besuchern, die Symptome, wie Husten, Halsschmerzen oder eine erhöhte Temperatur aufweisen oder mit einem positiv auf Covid-19 Getesteten Kontakt hatten, ist das Betreten der Verwaltungsgebäude nicht gestattet. Sie werden gebeten, unmittelbar telefonisch mit der Information (06561-15-0) Kontakt aufzunehmen. Alle Besucher müssen sich beim Betreten der Dienstgebäude die Hände desinfizieren, Mund-Nasen-Schutz tragen und die vorgegebenen Abstandsregeln einhalten.

Die getroffenen Regelungen tragen der Stellung der Kreisverwaltung als krisenrelevante Infrastruktur Rechnung, bei gleichzeitiger Reduzierung der Kontakte auf ein vertretbares Mindestmaß. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 17.12.2020

Information gem. § 19 Abs. 2 VOL/A über vergebenen Auftrag

Name des Auftraggebers: Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Trierer Str. 1, 54634 Bitburg

Name des beauftragten Unternehmens: COM plan + service-Gesellschaft für Telekommunikationsberatung, Planung und Service mbH, Walter-Oehmichen-Straße 18, 68519 Viersnheim

Vergabeart: Freihändige Vergabe

Art und Umfang der Leistung: Servicevertrag über die Instandsetzung von Systemen und Beseitigung von Fehlern in der Software der vorhandenen Telefonanlage

Zeitraum der Leistungserbringung: 01.12.2020 bis 01.12.2024

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis – Ergebnisse 16.12.2020

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurden 17 weitere Personen positiv auf Covid-19 getestet. 30 Personen haben ihre Quarantänezeit beendet und gelten als genesen. Die Zahl der aktuellen Fälle fällt daher von 183 auf 170.

Der 7-Tage-Inzidenzwert ist heute von 97,9 auf 108,0 gestiegen.

Die aktuellen Fallzahlen mit Untergliederung der Teilgebiete werden im „Corona-Portal“ unter www.bitburg-pruem.de veröffentlicht.


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 16.12.2020

Attraktive Bedingungen für die E-Mobilität im Eifelkreis

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) führt seit kurzem ein bundesweites Ladenetz-Ranking durch. Mit dem Ranking wird die Dichte des öffentlich zugänglichen Ladenetzes für E-Autos abgebildet. Die Aussagekraft des Rankings wird durch die quartalsweise Aktualisierung der Zahlen gewährleistet. Das Ranking ist auf der Homepage des VDAabrufbar.

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm verfügt aktuell über 62 öffentlich zugängliche Ladepunkte, was bei einem Bestand von 392 E-PKWs bedeutet, dass sich 6,3 E-PKW einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt teilen. Dies entspricht Rang 43 (von insgesamt 400 Rängen) beim bundesweiten Ranking zum T-Wert. Beim A-Wert, der die Anzahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte ins Verhältnis zu den zugelassenen Autos setzt, erzielt der Eifelkreis mit einem Wert von 1.065 den 61. Rang. Über den Mobilitätsatlas der Landesregierung kann man sich alle öffentlich zugänglichen Ladepunkte anzeigen lassen.

Zahlen zu den privaten Ladepunkten werden nicht angegeben. Grundsätzlich ist ein kontinuierlicher Anstieg bei den privaten Ladepunkte zu beobachten und im ländlichen Raum ist die Anzahl der privaten Ladepunkte höher als im städtischen Umfeld. Seit kurzem wird der Kauf und die Installation von privaten Ladepunkte durch ein staatliches Zuschussprogramm gefördert, sodass ein weiterer Anstieg von privaten Ladepunkte zu erwarten ist. Informationen zum Zuschussprogramm finden sich auf der Homepage der KfW 

Elektroauto Pixabay kleiner

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis – Ergebnisse 15.12.2020

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurden 30 weitere Personen positiv auf Covid-19 getestet. 11 Personen haben ihre Quarantänezeit beendet und gelten als genesen. Die Zahl der aktuellen Fälle steigt daher von 164 auf 183. Der 7-Tage-Inzidenzwert ist heute von 95,9 auf 97,9 gestiegen.

Die aktuellen Fallzahlen mit Untergliederung der Teilgebiete werden im „Corona-Portal“ unter www.bitburg-pruem.de veröffentlicht.


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 15.12.2020

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.