Menu

Sie sind hier: Aktuelles

Aktuelles

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 27.04.2022

7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 447,8 (Vortag: 506,7)
7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (landesweit) = 7,52 (Vortag: 8,29)

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 85
Positiv Getestete = 22823
Genesene = 20813
Verstorbene = 52
Aktuelle COVID-19-Fälle = 1958

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 27.04.2022

Große Ansiedlung auf dem Flugplatz Bitburg

Die Frasers Group Plc erwirbt einen Gewerbestandort in Deutschland mit Plänen, hier ein Vertriebszentrum für Mitteleuropa zu entwickeln.

Wie bei der heutigen Pressekonferenz in der Bitburger Stadthalle bekannt gegeben wurde, hat das englische Handelsunternehmen Frasers Group auf dem Flugplatz Bitburg eine Gewerbefläche von 52 ha erworben. Das Unternehmen plant dort die Errichtung eines primären kontinentaleuropäischen Distributionszentrums zur Belieferung von mehr als 300 Läden.

Frasers Group wurde 1982 gegründet und ist heute einer der umsatzstärksten Händler für Sportartikel in Großbritannien. Neben Großbritannien und Kontinentaleuropa werden auch Märkte in Amerika und Fernost bedient. Das Unternehmen beliefert in über 20 Ländern seine Kunden in Einzelhandelsgeschäften und über die Online-Plattform. Angeboten wird eine Auswahl der besten Sport-, Premium- und Luxusmarken, die ihresgleichen sucht.

Der Bau des Verteil- und Auslieferungszentrums in Bitburg ermöglicht es dem Unternehmen, seine europäische Präsenz weiter zu stärken und sein Angebot in Europa entscheidend auszubauen. Das Vorhaben in Bitburg, mit der Errichtung eines modernen, automatisierten Distributionszentrums und erheblichen Investitionen in den Standort entspricht der laufenden Entwicklungsstrategie der Frasers Group und unterstützt deren Bemühungen eine verbesserte Verbindung zu ihren europäischen Filialen aufzubauen.

David Al-Mudallal‚ Chief Operating Officer‘ der Frasers Group, kommentierte: „Der Erwerb dieses Gewerbestandorts in Bitburg ergänzt unsere laufende Expansionsstrategie in den europäischen Markt. Der neue Standort wird es uns ermöglichen, unsere Kapazitäten in ganz Europa zu erweitern und ein breiteres Publikum mit unseren Kollektionen etablierter und vielfältiger Marken zu bedienen.“ Die Entwicklung wird sich über mehrere Jahre erstrecken und sich in Phasen vollziehen. Sie beginnt zunächst mit einem brandneuen Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von rund 100.000 m². In der folgenden Ausbaustufe wird ein weiteres Logistikzentrum errichtet, beides auf dem insgesamt rund 52 Hektar großen Areal auf dem Flugplatz Bitburg.

Über die erfolgreichen Verhandlungen freut sich Verbandsvorsteher Andreas Kruppert: „Das ist die größte Ansiedlung von außerhalb, die je in Bitburg realisiert wurde. Wir fügen unseren großen Marken im Eifelkreis damit ein weiteres bedeutendes Unternehmen hinzu, was den Wirtschaftsstandort weiter stärkt“. Wichtig ist für uns auch, so Kruppert, dass der Zweckverband Flugplatz Bitburg für die Erschließung des ehemaligen Flugbetriebsbereiches eine Erweiterung des städtebaulichen Vertrages (6. Nachtrag) mit den Vertragspartnern Bund und Land Rheinland-Pfalz vereinbaren konnte. Die Erschließung wird damit zu 90 % gefördert. Hiervon trägt die Bundesrepublik Deutschland 50 % und das Land Rheinland-Pfalz 40 %. Die hervorragende Zusammenarbeit der Vertragspartner kann damit auch für die Entwicklung von Teilen des ehemaligen Flugbetriebsbereiches fortgesetzt werden.

„Es war eine große Herausforderung, Frasers Group auf dieser großen Fläche anzusiedeln. Wegen des noch laufenden Altlastenuntersuchungsprogramms auf dem Flugplatz waren zahlreiche Abstimmungen und ergänzende Untersuchungen erforderlich. Da war nicht nur die Geduld des Investors gefragt. Erst die gute Zusammenarbeit zahlreicher Firmen und Behörden haben diesen Erfolg möglich gemacht. Besonders möchte ich mich deswegen bei dem Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung und der Struktur- und Genehmigungsbehörde Nord bedanken“, so Claus Niebelschütz von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Petra Dick-Walther, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz: "Die Unternehmensansiedlung ist Beleg für die Attraktivität unseres Wirtschaftsstandortes Rheinland-Pfalz sowie für die gelungene Konversion des ehemaligen Flugplatzes Bitburg zum Gewerbegebiet. - Dass wir sogar ein internationales Unternehmen für eine Ansiedlung in Rheinland-Pfalz gewinnen konnten, zeugt von attraktiven Rahmenbedingen am Standort und ist ein Gewinn für die Region um Bitburg. Mit dieser Ansiedlung vollzieht der ehemalige Militärflugplatz Bitburg, eines der größten Konversionsprojekte in Rheinland-Pfalz, einen Quantensprung." Die Staatssekretärin wies darauf hin, wie wichtig das Standortmarketing ist, welches das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) sowohl im In- wie im Ausland betreibt. So entstünden wichtige Kontakte, die zu Handelsbeziehungen und Unternehmensansiedlungen führen könnten.

„Eine wesentliche Aufgabe der ISB ist die Stärkung und Vermarktung des Standortes Rheinland-Pfalz, den sie gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschafts-ministerium auf der EXPO REAL präsentiert. Es freut uns sehr, dass wir dabei den Kontakt mit der Frasers Group herstellen und so zu einer der größten Ansiedlungen der letzten Jahre in Rheinland-Pfalz beitragen konnten“, sagte ISB-Vorstandssprecher Ulrich Dexheimer. Alle Partner freuen sich sehr über die Ansiedlung des Unternehmens auf dem Flugplatz Bitburg und hoffen auf eine positive Entwicklung am neuen Standort.

Frasers Visualisierung 1 klein

Frasers Visualisierung 2 klein

Frasers Visualisierung 3 klein

Frasers Visualisierung 4 klein

Abbildungen: Frasers Group

frasers1

Frasers2

Frasers3

Fotos: Konder/Kreisverwaltung

Gemeinsame Presseerklärung: SDI Property (Bitburg) B. V, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), Zweckverband Flugplatz Bitburg, 26.04.2022

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 26.04.2022

7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 506,7 (Vortag: 503,7)
7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (landesweit) = 8,29 (Vortag: 8,56)

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 94
Positiv Getestete = 22738
Genesene = 20786
Verstorbene = 52
Aktuelle COVID-19-Fälle = 1900

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 26.04.2022

Öffentliche Ausschreibung Dienstleistungskonzession Betrieb Schulmensa

Öffentliche Ausschreibung einer Dienstleistungskonzession für den Betrieb der Schulmensa im St.-Willibrord-Gymnasium in Bitburg

Es handelt sich nicht um die Vergabe eines öffentlichen Auftrages sondern um eine Dienstleistungskonzession. Der geschätzte Vertragswert liegt unterhalb des EU-Schwellenwertes für Konzessionen.
Der Eifelkreis Bitburg-Prüm hat 2018 eine neue Mensa mit Zubereitungsküche am St. Willibrord-Gymnasium in Bitburg geöffnet. Die Bewirtschaftung der Mensa erfolgt durch ein externes Cateringunternehmen. Dazu wird eine Dienstleistungskonzession vergeben und ein Pachtvertrag abgeschlossen.
Die Mensa am St. Willibrord-Gymnasium wird auch von den Schülern und Lehrern der benachbarten Otto-Hahn-Realschule plus Bitburg genutzt. Neben der Mittagsverpflegung ist vom Konzessionär auch eine Pausenverpflegung anzubieten.
Die Mensaküche ist als Zubereitungs- bzw. Frischkochküche konzipiert. Die Kapazitäten in dieser Küche sind so groß, dass aus dieser Küche heraus noch weitere Bedarfsstellen in der Trägerschaft des Kreises beliefert werden können. Dazu gehört die Maximin-Schule in Bitburg. Der Konzessionär muss die Mensa in der Maximin-Schule Bitburg (Förderschule) mit warmem Essen beliefern und mit eigenem Personal die Mensaküche (Ausgabeküche) bewirtschaften. Die Herstellung der warmen Mittagsmahlzeiten erfolgt in der Mensaküche des St. Willibrord-Gymnasiums Bitburg.
Ggf. ist zu einem späteren Zeitpunkt bei Bedarf auf Abruf des Landkreises auch die St. Martin Schule in Bitburg (Förderschule) zu beliefern und zu bewirtschaften. Die dortige Mensa wird noch in Eigenregie geführt. Der Zeitpunkt des Wechsels in Fremdregie ist noch nicht festgelegt und hängt mit der dortigen Personalsituation zusammen. Vom Bieter ist diese Option mit einzuplanen.

Die Durchführung des Vergabeverfahrens erfolgt entsprechend der Verwaltungsvorschrift "Öffentliches Auftragswesen in Rheinland-Pfalz" vom 18.08.2021 in einem wettbewerbsoffenen Verfahren. Um einen möglichst großen Wettbewerb zu ermöglichen erfolgt eine freiwillige Öffentliche Ausschreibung ohne Bindung an eine Verfahrensordnung.

Die Vergabeunterlagen und die Bekanntmachung können ab dem 26.04.2022 kostenlos heruntergeladen werden unter:

https://www.subreport.de/E63994418

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 25.04.2022

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 25.04.2022

7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 503,7 (Vortag: 488,7)
7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (landesweit) = 8,56 (Vortag: 6,21)

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 33
Positiv Getestete = 22644
Genesene = 20600
Verstorbene = 51
Aktuelle COVID-19-Fälle = 1993

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 25.04.2022

Vollsperrung des Bahnübergangs zwischen Zendscheid und der Einmündung L 24 am Sonntag

Wegen Gleisbauarbeiten wird am Sonntag, 1. Mai 2022 zwischen 08.00 Uhr und ca. 20.00 Uhr im Zuge der K 98 zwischen Zendscheid und der Einmündung der L 24 eine Vollsperrung des Bahnübergangs erforderlich.

Es wird eine Umleitungsstrecke von Zendscheid über den Kylltalradweg in Richtung Bahnübergang „Rohrzieherei“ mit verkehrsabhängiger Lichtzeichenanlage bzw. umgekehrt ausgeschildert.

Die Straßenverkehrsbehörde des Eifelkreises Bitburg-Prüm bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 25.04.2022

Geänderte Abholzeiten von Trichinenproben an der Außenstelle in Prüm

Das Veterinäramt weist auf die geänderten Abholzeiten von Trichinenproben an der Außenstelle der Kreisverwaltung in Prüm hin:

Wochentag

Einwurf möglich bis

Montag

06:00 Uhr

(Änderung ab 01.05.2022)

Mittwoch

06:00 Uhr

(nur in der Zeit vom 01.10. bis 31.01.)

Freitag

06:00 Uhr

Die Untersuchungen im Labor in Bitburg finden jeweils an den v.g. Tagen ab 12:00 Uhr statt.

Für Rückfragen stehen Ihnen die Ansprechpartner des Veterinäramtes gerne zur Verfügung:
Tel.: 06561/15-5311 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 25.04.2022

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 22.04.2022

7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 470,7 (Vortag: 447,8)
7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (landesweit) = 6,26 (Vortag: 4,64)

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 23
Positiv Getestete = 22473
Genesene = 19886
Verstorbene = 51
Aktuelle COVID-19-Fälle = 2536

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 22.04.2022

Schafschur nicht vergessen: Veterinäramt fordert Einhaltung des Tierschutzes

Mit dem Aufruf, ihre Schafe baldmöglichst zu scheren, soweit das noch nicht geschehen ist, wendet sich das Veterinäramt der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm an alle Schafhalter im Eifelkreis. Angesichts der bald nahenden sommerlichen Witterung ist dies auch aus Tierschutzgründen unerlässlich. Als Richtzeit für die Schur ist der Zeitraum Mitte Mai bis Ende Juni zu nennen (vgl. Urteile des Verwaltungsgerichtes Trier vom 20.11.2019, Az.: 8 K 2665/19.TR und 8 K 2669/19.TR).

Schafe brauchen im Sommer wie im Winter neben Futter auch eine Wasserversorgung, regelmäßige Klauenpflege, müssen einmal im Jahr geschoren werden und im Winter einen festen Unterstand mit trockenem Liegeplatz sowie im Sommer einen Platz, der die Tiere vor übermäßiger Sonneneinstrahlung schützt.

Anzeige der Schafshaltung
Die Haltung von Schafen ist vor der Aufnahme von Tieren gegenüber dem Veterinäramt anzuzeigen. Einen Anmeldevordruck finden Sie auf unserer Homepage www.bitburg-pruem.de.

Kennzeichnung
Schafe sind mittels Ohrmarken zu kennzeichnen. Die Ohrmarken und die deren Anbringung am Tier notwendige Zange erhalten Sie beim Landeskontrollverband Rheinland-Pfalz-Saar e.V, Riegelgrube 17, 55543 Bad Kreuznach, Tel.: 0671/8860-218 oder 228.

Meldungen in der HIT-Datenbank
Bestandsveränderungen (Zugänge) sind in der Schafsdatenbank (HIT-Datenbank, www.hi-tier.de) innerhalb von 7 Tagen zu melden. Ferner müssen Schafe bei der Abgabe von einem Begleitpapier (ein Muster befindet sich auf der Homepage) begleitet werden. Hieraus sind die erforderlichen Daten für die Zugangsmeldung ersichtlich (Name, Anschrift und Betr.-Nr. des Vorhalters, Tag der Übernahme, Anzahl an Schafen).

Jährlich zum Stichtag 01.01. ist eine sog. Stichtagsmeldung in der HIT-Datenbank zu veranlassen. Es besteht auch die Möglichkeit einer Meldung mittels Postkarte an den Landeskontrollverband Rheinland-Pfalz Saar e.V. in Bad Kreuznach.

Bestandsregister
Weiterhin ist ein Bestandsregister zu führen. Dieses verbleibt beim Halter, wird von ihm geführt und ist auf Verlangen zu Kontrollzwecken vorzulegen. Im Seuchenfall dient dieses der Kontaktnachverfolgung und ist somit ein wichtiger Bestandteil der Tierseuchenbekämpfung. Ein Muster finden Sie auf unserer Homepage.

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Veterinäramtes der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm gerne zur Verfügung, Tel.: 06561/15-5323 oder 15-5330 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

sheep 1421519 1920 klein


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 22.04.2022

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.