Menu

Sie sind hier: Aktuelles

Aktuelles

Begegnungstag mit dem Frauenverein der Jüdischen Kultusgemeinde in Trier am 6. Oktober 2021

Anlässlich des Festjahres "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" laden die Gleichstellungsbeauftragten der Region Trier interessierte Frauen zu einem Ausflug zu jüdischen Orten in Trier ein.
Im Anschluss an den geplanten Rundgang besteht die Möglichkeit zum Austausch mit dem Frauenverein der Jüdischen Kultusgemeinde.

Ablauf
13:00 Uhr   Treffpunkt nach individueller Anreise: Rindertanzplatz in Trier/ Bischof Korum Haus

Start des zweistündigen Stadtrundgangs unter Führung der Historikerin Jutta Albrecht zum Thema "1700 Jahre jüdisches Leben in Trier" mit Focus Jüdinnen
Stationen der Führung: Synagoga und ecclesia, Judengasse, Stolperstein Louis Scheuer, Fleischstraße, Zuckerberg: Synagoge von 1856, Fahrstraße: jüdisches Kaufhaus,
Viehmarktplatz: erste Vorkommen jüdischen Lebens in römischer Zeit, Stolperstein Dr. Gertrud Schloß, Saarstraße

15 - 17:30 Uhr   Besichtigung und Führung durch die Synagoge in der Kaiserstraße 25 in Trier anschließend Begegnung und Austausch mit dem Frauenverein der Jüdischen Kultusgemeinde in Trier (Angebot der Jüdischen Gemeinde: "Meet a Jew") unter der Leitung von Jeanna Bakal, Vorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde Trier

ca. 17:30 Uhr  individuelle Rückreise

Der Begegnungstag ist eine Möglichkeit, jüdischer Geschichte zu begegnen und den Alltag jüdischer Menschen in Deutschland besser kennenzulernen, sowie auf diese Weise ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen.
Anmeldung bei Marita Singh, Gleichstellungsbeauftragte des Eifelkreises, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 06561/15-2110


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 17.09.2021

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 16.09.2021

Leitindikatoren für die Corona-Warnstufen
7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 30,9 (Vortag: 29,0)
7-Tages-Hospitalisierungs-Inzidenz, Versorgungsgebiet Trier = 0,9
Anteil COVID-19 an Intensivkapazität (%), Rheinland-Pfalz = 4,83

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 7
Positiv Getestete = 3732
Genesene = 3421
Verstorbene = 32
Aktuelle COVID-19-Fälle = 279

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 16.09.2021

Vergabe von zwei Stipendien für Humanmedizin: Theresa Florath und Selina Schneider erhalten Urkunden des Eifelkreises

Um dem drohenden Hausärztemangel entgegen zu wirken, hatte der Ausschuss für Kreisentwicklung und Klimaschutz (KEK) im vergangenen Jahr beschlossen, zunächst zwei Stipendien in Höhe von je 48.000 € für ein Auslandsstudium der Humanmedizin zu vergeben. Die Stipendien wurden dann im Februar 2021 ausgeschrieben.

Voraussetzung für die Unterstützung durch den Eifelkreis ist, dass der Stipendiat einen Vertrag mit dem Eifelkreis unterzeichnet und sich verpflichtet, nach erfolgreicher Approbation und Facharztausbildung anschließend 10 Jahre als Hausarzt oder Hausärztin im Eifelkreis tätig zu sein.

In einer kleinen Feierstunde händigte der Erste Kreisbeigeordnete Michael Billen den beiden erfolgreichen Bewerberinnen Theresa Florath aus Trierweiler und Selina Schneider aus Hüttingen/Kyll die Urkunden des Eifelkreises für ihr Medizinstipendium aus.

Die Auswahl der Bewerber für die beiden Stipendien erfolgte nach einem vom KEK-Ausschuss festgelegten Kriterienkatalog. Beide Kandidatinnen bewarben sich bei einer Uni im Ausland und bestanden die umfangreichen Aufnahmetests. Damit wurde ihr Weg frei für das ersehnte Medizinstudium.

Theresa Florath wird ab Oktober 2021 ihr Medizinstudium im bulgarischen Varna aufnehmen. Selina Schneider wird im litauischen Vilnius studieren. Für den künftigen Weg wünschte der Erste Kreisbeigeordnete Michael Billen viel Glück und Erfolg. Amtsleiter Helmut Berscheid und Mitarbeiter Erich Kill schlossen sich den Glückwünschen an.

Die Kreisgremien werden entscheiden, ob der Eifelkreis auch im nächsten Jahr wieder zwei Stipendien vergeben wird. Mit dieser Maßnahme hoffen die Verantwortlichen, für die Zukunft die prekäre Situation des Hausärztemangels etwas entschärfen zu können.


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 16.09.2021

Bildtext: Der Erste Kreisbeigeordnete Michael Billen (Mitte) gratuliert Selina Schneider (links) und Theresa Florath (rechts) im Beisein von Amtsleiter Helmut Berscheid (hinten links) und Mitarbeiter Erich Kill (hinten rechts). Foto: Konder/Kreisverwaltung

DSC 0015 b

Impfangebot an den Berufsbildenden Schulen

Im Oktober macht der Impfbus Halt an den beiden Berufsbildenden Schulen im Eifelkreis:

Bitburg, Rittersdorfer Straße 2: Montag, 04.10.2021
Prüm, Wandalbertstraße: Montag, 25.10.2021

Impfwillige können sich in der Zeit von 8 - 16 Uhr ohne Anmeldung dort impfen lassen.

Hinweis:
Bei der Impfung von Minderjährigen bis 15 Jahren muss grundsätzlich mindestens ein Elternteil anwesend sein. Im Alter von 16 bis 17 Jahren ist eine Einverständniserklärung, die von einem Elternteil unterschrieben ist, vorzulegen. Das Alter muss in jedem Fall durch Ausweisdokumente nachgewiesen werden. 

Folgende Vakzine werden angeboten: 
Minderjährigen Schülerinnen und Schülern im Alter von 12 bis 17 Jahren wird der Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer angeboten. 
Volljährige Schülerinnen und Schüler können sich wahlweise mit Comirnaty von BioN-Tech/Pfizer oder mit dem Vakzin von Johnson & Johnson impfen lassen. 

Die mobilen Impfteams sind Teil der neuen Impfstrategie der Landesregierung, die dadurch mehr niedrigschwellige Impfangebote machen will und hofft, somit mehr Menschen mit einem Corona-Impfstoff versorgen zu können.


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 16.09.2021

Eifel- und Ahrtalstrecke besser aufbauen

Auch nach über 8 Wochen kann noch kein Zug die durch das Hochwasser verwüsteten und zerstörten Eisenbahnstrecken im Ahrtal und entlang der Kyll fahren.

Die betroffenen Mitglieder des SPNV-Nord richten einen dringenden Appell an den Bund als Eigentümer und Verantwortlichen der Schieneninfrastruktur.

Katrin Eder, Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Mobilitätsministerium: „Durch den Beschluss im Bundestag und Bundesrat wurden bereits einige begrüßenswerte
Erleichterungen für einen raschen Wiederaufbau in die Wege geleitet. Die Planungs-prozesse sind verkürzt und die Möglichkeiten etwa für neue Leit- und Sicherungstechnik geschaffen worden. Der Wiederaufbau sollte dazu genutzt werden, notwendige Optimierungen an der Strecke vorzunehmen, um die Schieneninfrastruktur zukunftsfähig aufzustellen. Hierbei soll die Elektrifizierung der Strecken und der zweigleisige Ausbau ermöglicht werden, um künftig klimaneutrale Mobilität und eine Fahrgastverdopplung auf der Schiene erreichen zu können.“

Der amtierende Verbandsvorsteher Andreas Ludwig, Beigeordneter der Stadt Trier, setzt sich stark für eine attraktive Verbindung zwischen Trier und Köln ein: „Wir brauchen unbedingt schnelle umsteigefreie Reisezeiten zwischen beiden Städten. Für den Trierer Raum und die Eifel sind die Fernverkehrsanbindungen in Köln sehr zentral und wir müssten auf der Relation Trier – Köln in die Nähe von 90 min Fahrzeit kommen. Der Wiederaufbau muss die Reisezeiten deutlich verbessern. Dafür ist die Beseitigung der vielen eingleisigen Streckenabschnitte und eine Erhöhung der Streckengeschwindigkeit erforderlich.“

Landrat Günther Schartz betont die Bedeutung elektrischer Züge: „Die Streckencharakteristik durch die Eifel spricht sehr für moderne elektrische Züge. Ohne die Elektrifizierung bleibt die Region Trier und die Eifel abgehängt. Elektrische Züge sind für die Klima- und Mobilitätswende zwingend erforderlich. Beim Wiederaufbau muss eine schnelle
Umsetzung der Elektrifizierung berücksichtigt werden. Auch die vielen alten unter-
gegangenen Stellwerke müssen jetzt durch moderne elektronische oder digitale Stellwerke ersetzt werden, die erst einen leichtgängigen Zugverkehr ermöglichen.“

Ein besserer Aufbau der Schiene ist Landrätin Julia Gieseking auch für die Wirtschaft in der Eifel wichtig: „In meinen Gesprächen mit der heimischen Wirtschaft im Landkreis Vulkaneifel hat insbesondere der Gerolsteiner Brunnen uns aufgefordert, bis spätestens 2030 durch eine Elektrifizierung der Strecke die Voraussetzungen für klimafreundliches Wirtschaften zu schaffen. Wir brauchen schnell und nicht erst in 10 Jahren diese Verbesserungen in der Eifel. Neben der Logistik profitiert davon auch der Arbeitsmarkt, weil Menschen schnell und klimafreundlich mit dem Zug zur Arbeit fahren können und nicht immer das Auto brauchen.“

Der Erste Kreisbeigeordnete des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Michael Billen, der derzeit die Amtsgeschäfte führt, geht auf die Bauweise der Schiene ein: „Wir haben gesehen, wie schnell die offene Bauweise der Schiene dem vielen Wasser nicht mehr standhalten konnte. Der Bahnschotter ist weggeschwemmt, Dämme sind abgetragen, Brücken
unterspült, eingestürzt und in den Fluten weggerissen worden. Insbesondere unsere Schüler sind die Leidtragenden, denn die sind besonders auf die schnellen Schienen-verbindungen angewiesen und leiden jetzt unter den langen Fahrzeiten auf der Straße. Wir müssen jetzt unsere Schiene wieder so resilient aufbauen, dass beim nächsten Hochwasser nicht wieder alles vorne anfängt.“

Immer noch fassungslos ob der sehr massiven Zerstörung auch bei der Schiene im Ahrtal geht der 1. Kreisbeigeordnete Horst Gies auf das Planungsrecht ein: „Wir können die Schiene nicht genau so aufbauen wie es war, dann hält es dem nächsten Hochwasser wieder nicht stand. Der Bund als Eigentümer muss dem Infrastrukturbetrieb der Deutschen Bahn sehr viel Planungserleichterung und beste Finanzierungsmöglichkeiten
geben, dass die Schiene schnell und resilient aufgebaut werden kann. Wir brauchen für die Mobilität der Bürger zur Arbeit, zur Schule, in der Freizeit, für den Tourismus und für die vielen Ausflugsmöglichkeiten im Ahrtal schnell wieder den Schienenverkehr. Die Züge müssen aus Bonn schnellstmöglich mindestens bis Ahrbrück und gerne weiter bis Adenau wieder fahren können und bitte nicht erst in 5 Jahren.“

Alle Beteiligten werden aufgefordert, einen beschleunigten Wiederauf- und -ausbau der durch die Unwetterkatastrophe zerstörten bzw. beschädigten Schieneninfrastruktur
voranzutreiben.    

Der SPNV-Nord hat zusammen mit dem Nahverkehr Rheinland (NVR) für das zukünftige Zugangebot und den sich daraus ergebenden Infrastrukturbedarf eine Fahrplanstudie beauftragt. Mit DB Netz ist abgestimmt, dass deren Aufbauplanungen und die Studie verknüpft werden. Die Ergebnisse werden schon im 4. Quartal 2021 erwartet.


Quelle: Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord, 16.09.2021

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 15.09.2021

Leitindikatoren für die Corona-Warnstufen
7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 29,0 (Vortag: 30,9)
7-Tages-Hospitalisierungs-Inzidenz = 1
Anteil COVID-19 an Intensivkapazität (%) = 4,83

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 4
Positiv Getestete = 3725
Genesene = 3421
Verstorbene = 32
Aktuelle COVID-19-Fälle = 272

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 15.09.2021

Herbstschule RLP 2021 im Eifelkreis Bitburg-Prüm: Anmeldungen sind bis zum 08.10.2021 möglich

Nachdem in den letzten beiden Wochen der Sommerferien die Sommerschule RLP 2021 stattfand, folgt in den Herbstferien die Fortführung als Herbstschule RLP. Die Kommunen stellen dabei die Gebäude, das Ministerium für Bildung füllt sie mit Inhalten. Vor allem in Schulgebäuden der Städte und Verbandsgemeinden wird es drei Stunden Unterricht pro Tag geben. Dieser wird angeleitet von Lehramtsstudierenden, Lehramtsanwärterinnen und -anwärtern, Lehrkräften und pädagogischen Personal, pensionierten Lehrkräften sowie älteren Schülerinnen und Schülern.

Die Herbstschule wird in den beiden Wochen der Herbstferien für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 9 angeboten. In Arzfeld können jedoch nur Grundschüler angemeldet werden.
Die Teilnahme ist dabei grundsätzlich auf eine Woche begrenzt und nur in Ausnahmefällen in beiden Wochen möglich.

Die Herbstschule findet vom 11. bis 15. und vom 18. bis 22. Oktober 2021 statt.
In den Verbandsgemeinden wird das Projekt täglich von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr an den nachfolgend aufgeführten Standorten angeboten:

Verbandsgemeinde Arzfeld: Grundschule Arzfeld, Schulstraße 8 in 54687 Arzfeld

Verbandsgemeinde Bitburger Land: Verwaltungsstelle Kyllburg, Marktplatz 8 in 54655 Kyllburg

Verbandsgemeinde Prüm: Kaiser-Lothar-Realschule Plus Prüm, Kreuzerweg 16 in 54595 Prüm

Verbandsgemeinde Speicher: Ehemalige Kita Speicher, Merscheider Weg 21 in 54662 Speicher

Verbandsgemeinde Südeifel: Grund- und Realschule plus Neuerburg, Nelsstraße 4 in 54673 Neuerburg

Für die Stadt Bitburg wurden folgende Zeiten für die Herbstschule festgelegt:
Für die Klassenstufen 1 – 4 von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und für die Klassenstufen 5 – 9 von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr am Standort Grundschule Bitburg-Süd, Borenweg 9 in 54634 Bitburg.

Auf dem Internetportal unter www.ferien.bildung-rp.de können Sie weitere Information über die Angebote der Herbstschule für den Eifelkreis Bitburg-Prüm erhalten.

Die Teilnahme an der Herbstschule ist freiwillig und kostenfrei.
Wir weisen jedoch darauf hin, dass für das Angebot der „Herbstschule RLP“ kein Anspruch auf Schülerbeförderung nach § 69 Schulgesetz besteht. Wichtig: An der Herbstschule dürfen nur Schülerinnen und Schüler teilnehmen, die sich zweimal in der Woche mittels anerkanntem Test (wird vor Ort zur Verfügung gestellt) auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen.

Anmeldungen sind noch bis zum 08.10.2021 möglich.
Nutzen Sie hierzu bitte das Anmeldeformular, welches Sie  >>hier<<  finden.
Senden Sie dieses bitte ausgefüllt per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 15.09.2021

Fotoausstellung „Lebensfreude mit Demenz“ in Prüm eröffnet - Ausstellungsstart am 4. Oktober in Bitburg

Im Rahmen der Aktionswochen Demenz im Eifelkreis wurde am 9. September die Fotoausstellung „Lebensfreude mit Demenz“ in der St. Salvator Basilika in Prüm eröffnet. Der Erste Kreisbeigeordnete Michael Billen begrüßte gemeinsam mit Stadtbürgermeister Johannes Reuschen die zahlreichen Gäste. Im Anschluss gab Brunhilde Hell von der Koordinierungsstelle Demenznetzwerk einen Einblick in die Entstehung der Fotos und bedankte sich bei allen Beteiligten, insbesondere bei den Menschen, die an Demenz erkrankt sind und den Mut hatten, an diesem Projekt teilzunehmen: „Großer Dank geht auch an Fotografin Kathrin Kläsges, die genau die richtigen Momente des Augenblicks eingefangen hat. Auch wenn der Mensch und seine Persönlichkeit sich verändert, so bleiben doch Gefühle lange Zeit bestehen. Genau diese Emotionen sind unsere Chance und genau die werden in den Bildern dargestellt. Es ist viel mehr sichtbar, wenn wir nur genau hinsehen. Setzen wir uns mit dem Krankheitsbild auseinander. Denn nur, wenn wir es verstehen und zulassen, können wir Augenblicke der Freude empfinden, die uns Kraft und Halt geben.“

Bedingt durch die voranschreitende Alterung der Gesellschaft wird die Anzahl der Menschen mit Demenz in den kommenden Jahren stetig steigen. Den aktuellen Zahlen zufolge leben zurzeit ca. 1,7 Mio. Menschen mit Demenz in Deutschland, wobei jährlich mehr als 300.000 Menschen neu erkranken. Heruntergerechnet bedeutet das, dass gegenwärtig ca. 2.000 Menschen im Eifelkreis Bitburg-Prüm an Demenz erkrankt sind.

„Die Fotos berühren sehr“, so die positiven Rückmeldungen vieler Besucher. Die Ausstellung ist noch bis 30. September in der St. Salvator Basilika in Prüm zu sehen.

Vom 5. bis 30. Oktober werden die Fotos in der Volksbank Eifel, Hauptstelle Bitburg, während der Öffnungszeiten ausgestellt. Im Anschluss daran kann sie im Rahmen einer Wanderausstellung von Pflege-und Betreuungseinrichtungen und Krankenhäusern hier im Eifelkreis ausgeliehen werden. 

Die Eröffnung findet am 4. Oktober 2021 um 18.00 Uhr in den Räumen der Volksbank statt. Da aufgrund der Corona- Bedingungen nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich ist, wird um Anmeldung gebeten: Demenznetzwerk Eifelkreis, Brunhilde Hell, Tel. 06561 15-5209, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 15.09.2021

Foto: Kreisverwaltung

Demenz Pruem1

Geflügelpest in Luxemburg und Belgien

Sowohl in der luxemburgischen Gemeinde Olingen, als auch in der belgischen Gemeinde Menen wurde in der vergangen Woche die Hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI) der Variante H5N8 in Nutztierbeständen festgestellt. Die jeweils zuständigen Veterinärbehörden haben eine Schutzzone (3 km um den Ausbruchsbetrieb) und eine Überwachungszone (Umkreis von 10 km) eingerichtet. Ferner hat das Veterinäramt des Landkreises Trier-Saarburg eine Überwachungszone eingerichtet und eine tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung erlassen.

Hühner pixabay

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm unterliegt derzeit keiner tierseuchenrechtlichen Maßregelung. Dennoch werden die Halter von Nutzgeflügel (private und gewerbliche Haltungen) darauf hingewiesen, die Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten und die Haltung von Geflügel anzuzeigen.

Biosicherheitsmaßnahmen

Geflügelhaltungen dürfen nur vom Betriebsinhaber bzw. Betreuer der Tiere mit betriebseigener Schutzkleidung und mit stallspezifischem Schuhwerk betreten werden. An den Eingänge zu Geflügelhaltungen sind Desinfektionswannen oder -matten aufzustellen. Feststellungen von Krankheitsanzeichen, Tierverlusten oder eines signifikanten Rückgangs der Produktionsdaten (Rückgang der Legeleistung) sind dem Veterinäramt unverzüglich zu melden.

Tierhalter, die Geflügel aus den betroffenen Gemeinden zugekauft haben, werden gebeten, sich unverzüglich mit dem Veterinäramt in Verbindung zu setzen.

Anzeige von Geflügelhaltungen

Tierhalter, die Ihre Geflügelhaltung (Enten, Gänse, Hühner, Fasanen, Laufvögel, Perlhühner, Rebhühner, Truthühner, Tauben und Wachteln) noch nicht beim Veterinäramt angemeldet haben, werden aufgefordert, dies unverzüglich nachholen. Einen Anmeldevordruck finden Sie auf unserer Homepage www.bitburg-pruem.de.

Bestandsregister

Weiterhin ist ein Bestandsregister zu führen. Dieses verbleibt beim Halter, wird von ihm geführt und ist auf Verlangen zu Kontrollzwecken vorzulegen. Im Seuchenfall dient dieses der Kontaktnachverfolgung und ist somit ein wichtiger Bestandteil der Tierseuchenbekämpfung. Ein Muster finden Sie auf unserer Homepage.

Tote Wildvögel

Aufgefundene tote Wildvögel sollten weder angefasst, noch verbracht werden. Bitte wenden Sie sich in einem solchen Fall an das Ordnungsamt der Stadt- oder Verbandsgemeindeverwaltung. Diese werden den Wildvogel (Zugvögel, keine Meisen oder Rotkehlchen) bergen und den Kadaver untersuchen lassen.

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Veterinäramtes der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm gerne zur Verfügung: 06561/15-5326 oder 15-5330.

 

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 15.09.2021

 

 

Corona-Fallzahlen im Eifelkreis 14.09.2021

Leitindikatoren für die Corona-Warnstufen
7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 30,9 (Vortag: 37,1)
7-Tages-Hospitalisierungs-Inzidenz = 1
Anteil COVID-19 an Intensivkapazität (%) = 4,95

Fallzahlen
Neue COVID-19-Fälle = 7
Positiv Getestete = 3721
Genesene = 3418
Verstorbene = 32
Aktuelle COVID-19-Fälle = 271

Quelle: www.lua.rlp.de


Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 14.09.2021

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.