Menu

Sie sind hier: Wirtschaft und Verkehr

Schülerfahrkosten

Die Übernahme von Schülerfahrkosten ist in § 69 Schulgesetz, § 33 Privatschulgesetz, der Landesverordnung über die Höhe der Einkommensgrenzen bei der Schülerbeförderung sowie in der Schülerbeförderungssatzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm vom 28.09.2010 in der aktuellen Fassung und in den Schülerbeförderungsrichtlinien des Eifelkreises vom 01.07.2013 geregelt.

Wer hat einen Anspruch auf Fahrkostenübernahme?

Grundsätzlich besteht ein Anspruch auf Fahrkostenübernahme für

  • Grundschüler, Schüler der Realschulen plus, Förderschüler, Gymnasiasten der Klassenstufen 5-10
  • Gymnasiasten der Klassenstufen 11-13 (einkommensabhängig)
  • Schüler berufsbildender Vollzeitschulen (unter bestimmten Voraussetzungen einkommensabhängig)

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Wesentliche Voraussetzungen: Der Schulweg darf den Schülern ohne Benutzung eines Verkehrsmittels nicht zumutbar sein. Dies ist dann der Fall, wenn er besonders gefährlich ist oder wenn der kürzeste, nicht besonders gefährliche Fußweg zwischen Wohnung und Schule für

  • Grundschüler länger als 2 km,
  • Schüler der Realschule plus, Gymnasiasten und Schüler berufsbildender Schulen länger als 4 km

ist. Außerdem muss der Schüler seinen Wohnsitz in Rheinland-Pfalz haben und eine Schule im Gebiet des Eifelkreises Bitburg-Prüm besuchen.

Wann ist ein Antrag auf Fahrkostenübernahme zu stellen?

Ein Antrag auf Fahrkostenübernahme ist bei der Einschulung, bei jedem Schulwechsel sowie bei einem Wohnsitzwechsel (auch innerhalb des gleichen Wohnortes) zu stellen. Für Schüler der Klassenstufen 11-13 der Gymnasien und der berufsbildenden Schulen ist die Fahrkostenübernahme für jedes Schuljahr neu zu beantragen. Eine rückwirkende Geltendmachung der Fahrkostenübernahme ist ausgeschlossen.

Wo erhalte ich den Antragsvordruck?

Die Antragsvordrucke sind im Sekretariat der jeweiligen Schule erhältlich. Die Vordrucke enthalten nähere Informationen zur Fahrkostenübernahme für Schüler der Realschule plus, Gymnasiasten und Schüler der berufsbildenden Schulen.

Wie erfolgt die Fahrkostenübernahme?

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm erfolgt die Schülerbeförderung nahezu ausnahmslos im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die Schüler, für die ein Anspruch auf Fahrkostenübernahme besteht, erhalten SchülerMobilTickets die ganzjährig, also auch in den Ferien und am Wochenende, zur Nutzung aller Linienfahrten zwischen der jeweiligen Ausgangs- und Zielwabe berechtigen. Die Fahrkarten für das Schuljahr 2018/2019 werden unmittelbar nach den Sommerferien in den Schulen ausgehändigt. An den beiden ersten Schultagen nach den Sommerferien können die Schüler(innen) die Linienbusse ohne Vorlage von Fahrausweisen nutzen. Sofern die Inanspruchnahme von Linien- oder Schulbussen nicht möglich ist oder nicht in Betracht kommt, erfolgt auf Antrag für Fahrten mit privatem PKW Kostenerstattung in Höhe des Preises eines vergleichbaren öffentlichen Verkehrsmittels (SchülerMobilTicket Monat). Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Sekundarstufe II

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm übernimmt gemäß § 69 Schulgesetz und § 33 Privatschulgesetz für Schüler folgender Bildungsgänge die notwendigen Fahrkosten zur Schule (bei der Aufstellung ist auch angegeben, ob die Gewährung der Fahrkosten nur dann erfolgen kann, wenn eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschritten wird):

  • Jahrgangsstufen 11 - 13 der Gymnasien (einkommensabhängig)
  • Berufliche Gymnasien (einkommensabhängig)
  • Höhere Berufsfachschulen (einkommensabhängig)
  • Berufsoberschulen oder Fachschulen in Vollzeitform (einkommensabhängig)
  • Berufsfachschule I und II, Berufsvorbereitungsjahr (nicht einkommensabhängig)

Die Fahrkosten werden bis zur nächstgelegenen Schule der gewählten Art bzw. zur zuständigen Schule übernommen, wenn der Schulweg besonders gefährlich ist oder wenn der kürzeste, nicht besonders gefährliche Schulweg länger als 4 km ist. Mit Ausnahme der Schüler des Berufsvorbereitungsjahres sowie der Berufsfachschulen I und II ist für alle von der Fahrkostenübernahme begünstigten Schüler grundsätzlich ein monatlicher Eigenanteil (z. Zt. 20 € mtl.) zu zahlen, der für höchstens zwei Schüler einer Familie zu entrichten ist.

Die Fahrkosten für Schülerinnen und Schüler der o. g. Bildungsgänge werden übernommen, wenn

  • der Schüler im Haushalt beider unterhaltspflichtiger Personensorgeberechtigten lebt und das Einkommen der Personensorgeberechtigten und sein eigenes Einkommen 26.500,00 € oder
  • der Schüler im Haushalt eines unterhaltspflichtigen Personensorgeberechtigten lebt und dessen Einkommen sowie das eigene Einkommen 22.750,00 € oder
  • der Schüler im Haushalt eines Personensorgeberechtigten lebt, der mit einer Partnerin oder einem Partner im Sinne des § 7 Abs. 3 Nr. 3 und Abs. 3a SGB II zusammen lebt und das Einkommen des Personensorgeberechtigten, der Partnerin/des Partners sowie das eigene Einkommen 26.500,00 €

nicht übersteigt.

Für jedes weitere Kind, für das die Personensorgeberechtigten bzw. eine zu berücksichtigende Partnerin oder ein zu berücksichtigender Partner Kindergeld oder vergleichbare Leistungen (z. B. Kinderzulage oder Kinderzuschuss aus der gesetzlichen Unfall- oder Rentenversicherung) erhalten, erhöht sich der Betrag um 3.750,00 €. Dies gilt auch, wenn das Kind außerhalb des Haushaltes wohnt. Im Schuljahr 2018/2019 sind die Einkommensverhältnisse des Jahres 2016 maßgebend. Auf Antrag kann ausnahmsweise auch das Einkommen des Jahres 2017 oder 2018 zugrunde gelegt werden.


Der grundsätzlich zu zahlende Eigenanteil wird auf Antrag erlassen, wenn das Einkommen der Personensorgeberechtigten bzw. bei volljährigen Schülern der unterhaltsverpflichteten Eltern und des Schülers/der Schülerin die Einkommensgrenze von 16.000,00 € nicht übersteigt. Die Einkommensgrenze erhöht sich für das zweite und jedes weitere Kind, für das Kindergeld gezahlt wird, um 2.000,00 €/Jahr. Im Schuljahr 2018/2019 sind die Einkommensverhältnisse des Jahres 2016 maßgebend. Auf Antrag kann ausnahmsweise auch das Einkommen des Kalenderjahres 2017 oder 2018 zugrunde gelegt werden.

Antragsvordrucke sind in den Schulen erhältlich bzw. können bei uns angefordert werden.

Zuständig

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok