Menu

Sie sind hier: Sicherheit, Ordnung

Brandschutz/Katastrophenschutz

Brandschutz (BS)

Träger des BS sind grundsätzlich die Gemeinden, d.h. die fünf Verbandsgemeinden des Kreises (Arzfeld, Bitburger Land, Südeifel, Prüm und Speicher) und die verbandsfreie Stadt Bitburg. Zur Erfüllung dieser Aufgabe halten sie Freiwillige Feuerwehren (FFW) vor.

Statistik: Im Eifelkreis Bitburg-Prüm gibt es 224 FFW mit rund 4.000 Feuerwehrleuten und ca. 300 Einsatzfahrzeugen. Darüber hinaus ist der Nachwuchs mit rund 50 Jugendwehren (ca. 700 Mitglieder) gesichert.

Katastrophenschutz (KatS)

Träger des KatS ist der Landkreis (LK). Was hat der LK zur Erfüllung seiner Aufgaben im KatS getan? Gemäß § 19 des Landes-Brand- und -Katstrophenschutzgesetz (LBKG) setzt er hierzu die in der Regel in Fachdienste eingeteilten öffentlichen und privaten Einheiten und Einrichtungen des KatS einFachdienste sind:

  1. Der Brandschutzdienst: Hier setzt der LK die von den Gemeinden im BS vorgehaltenen zahlreichen FFW ein.
  2. Der Technische Dienst: Wie zu 1.
  3. Der Bergungsdienst: Hier setzt der LK neben den FFW im Bedarfsfall die entsprechende Facheinheit der Bundesorganisation Technisches Hilfswerk (THW) ein.
  4. Der Instandsetzungsdienst: Wie zu 3., jedoch nur unter fachlicher Anleitung der Versorgungsunternehmen.
  5. Der Sanitätsdienst: Hier setzt der LK die private Hilfsorganisation Deutsches Rotes Kreuz (DRK) ein. Sie wurde per Kreistagsbeschluss offiziell mit der Wahrnehmung dieser Aufgabe für den LK beauftragt.
  6. Der ABC-Dienst: Hierfür hat der LK nach einer landeseinheitlichen Konzeption einen Gefahrstoffzug aufgestellt.
  7. Der Betreuungsdienst: Wie zu 5.
  8. Der Veterinärdienst: Dieser wird durch die organisatorisch in die Kreisverwaltung eingebundenen Veterinärämter im Bedarfsfall übernommen.
  9. Der Fernmeldedienst: Hierfür wird ein entsprechend ausgerüsteter Einsatzleitwagen (ELW) mit kompletter Kommunikationseinrichtung kreisseitig vorgehalten. Für Großschadenslagen ist mit dem Bezirksverband Trier des THW vereinbart, dass dessen Spezialeinheit "Führung- und Kommunikation" im Bedarfsfall für den LK eingesetzt wird.
  10. Der Versorgungsdienst: Wie zu 5. und 7.

Zur besseren Bewältigung von Großschadenslagen wurde fachdienstübergreifend ein Stabsgebilde zur taktischen Führung - die Technische Einsatzleitung (TEL) - sowohl personell als auch materiell aufgebaut. Von allen an der Schadensregulierung im Einzelfall beteiligten Organisationen werden Fachberater in diesen Führungsstab verstärkend mit eingebracht. Über die einzelnen Fachdienste hinaus kann der LK im Bedarfsfall auf Grund abgeschlossener Vereinbarungen bzw. bestehender gesetzlicher Regelungen jederzeit zusätzliche Hilfe durch die US-Streitkräfte des Flugplatzes Spangdahlem sowie der Bundeswehr anfordern. Für den Eifelkreis Bitburg-Prüm gibt es einen von der Bundeswehr speziell für die Zivil-Militärische-Zusammenarbeit Beauftragten (BeaBwZMZ). Dieser würde im Bedarfsfall als Verbindungsmann alle organisatorischen Schritte für eine evtl. Hilfeleistung der Bundeswehr im Katastrophenfall einleiten.

Kontakt:

  • Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI): Jürgen Larisch, Kastanienallee 43, 54662 Speicher, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • KFI Stellvertreter: Willi Schlöder, Bachstr. 15, 54657 Neidenbach



Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok