Menu

Sie sind hier: Sicherheit, Ordnung

Jagdschein

Welche Stationen muss der/die Bewerber/in hierfür durchlaufen bzw. welche Nachweise sind zu erbringen?

  1. Nachweis über die theoretische und praktische Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer bei einem anerkannten Lehrherren (bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters erforderlich).
  2. Antrag auf Zulassung zur Jägerprüfung ist beim zuständigen Kreisjagdmeister zu stellen.
  3. Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit ist durch Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses zu führen.
  4. Erklärung, aus welcher hervorgeht, dass weder eine Strafe oder ein Bußgeld gegen die antragstellende Person verhängt wurde, noch ein laufendes Verfahren gegen sie anhängig ist, welches die Versagung eines Jagdscheines zur Folge haben könnte (§ 17 Abs. 3 und 4 des Bundesjagdgesetzes), ist abzugeben.
  5. Nachweis über die Einzahlung der Prüfungsgebühr (zur Zeit 130 Euro).
  6. Erfolgreiche Ablegung der Jägerprüfung vor dem zuständigen Jägerprüfungsausschuss.
  7. Vorlage der Prüfungsurkunde und eines Passbildes bei der Unteren Jagdbehörde.
  8. Nachweis einer Jagdhaftpflichtversicherung für den jeweiligen Zeitraum, für den der Jagdschein beantragt wird (mit den nach § 17 Abs.1 Nr.4 Bundesjagdgesetz vorgeschriebenen Deckungssummen).


Rechtsgrundlagen:
Landesjagdgesetz Rheinland-Pfalz (§§ 20 - 35 der DVO zum Landesjagdgesetz)

Informationen zur Jagd bietet der Deutsche Jagdverband und das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung Weinbau und Forsten

Zuständig

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.