Menu

Sie sind hier: Aktuelles Archiv

Kreisnachrichten 51/2010 - 25.12.2010


Weihnachtsgrußwort 2010
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

LR_adventsgruwortmit dem Weihnachtsfest 2010 nähern wir uns auch dem Ende der ersten zehn Jahre des neuen Jahrtausends. Eine Dekade ist damit schon vorbei. Wie groß waren die Jubelstürme zum Millenium und was ist daraus geworden? Mit einem wahren Feuerwerk ist die Welt gestartet, doch nach der Aktien- und Immobilienkrise ist mit der europäischen Finanzkrise die Ernüchterung eingekehrt.

Was war vor 2000 Jahren? Ohne großes Feuerwerk wurde ein Kind geboren in eine dunkle Nacht, in eine dunkle Welt. Die Geburt Christi hat das Licht gebracht. Für die eigene Erhellung muss aber jeder Mensch selbst Sorge tragen.

Die Menschwerdung Gottes in der Gestalt seines Sohnes ist nur die erste Etappe unserer Befreiung, die in der Weihnachtsnacht beginnt. Sie führt uns zum Tod an Karfreitag und zur Auferstehung in der Osternacht.

Worvor fürchten sich Menschen in Krisen? In Deutschland, im Eifelkreis hat niemand mehr Angst vor Kriegen. Es geht den Reichen um die Verlustangst. Sie fürchten sich darum, den erarbeiteten Wohlstand zu verlieren.

Die Armen unserer Gesellschaft haben Existenzangst. Sie fürchten, dass sie oder ihre Kinder nicht mit der gleichen gesicherten Existenz aufwachsen wie andere.

Weihnachten am Beginn und Ostern am Ende zeigen uns den Opfergang Jesu. Auch er fühlte sich in der Stunde des Todes verlassen. Damit hat er uns gelehrt, was Christ sein bedeutet: Sich für andere zu verzehren.

Erinnern Sie sich an das Christsein, wenn Sie die Kerzen des Adventskranzes anzünden! Es ist nicht nur ein Ritual, die Sonntage bis Weihnachten zu zählen. Sondern wie die Kerze Licht und Wärme gibt, wenn sie sich selbst verzehrt, so wollen wir für unsere Mitmenschen einstehen, egal ob sie Christen, Muslime oder Juden sind, egal ob sie an einen Gott glauben oder nicht, egal ob sie reich oder arm sind.

Das lehrt uns Weihnachten seit über 2000 Jahren - über die Stürme der Zeit hinweg. Lassen Sie sich also von den Krisen der Zeit nicht beirren in Ihrem eigenen Leben und schenken Sie anderen ein Stück von sich. Glück und Nächstenliebe vermehren sich, wenn wir sie teilen. So werden wir selbst Teil von dem, was Weihnachten heißt: Christ sein!

Ihr
Dr. Joachim Streit
Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm


Hohe Landesehrung für Manfred Kürten aus Bitburg
Verleihung der Freiherr-vom-Stein-Plakette

ehrung_kuerten

Die vom Innenministerium gestiftete Freiherr-vom-Stein-Plakette wurde kürzlich in einer kleinen Feierstunde durch Landrat Dr. Joachim Streit an Manfred Kürten aus Bitburg verliehen.

Landrat Dr. Streit würdige in seiner Laudatio das herausragende kommunalpolitische Engagement des Geehrten.

Mit Manfred Kürten wurde ein Mann geehrt, der seit nunmehr 38 Jahren kommunalpolitisch tätig ist. Als Ratsmitglied und Mitglied in vielen städtischen Ausschüssen hat er sich immer zielstrebig für die Belange der Stadt Bitburg und ihrer Bevölkerung eingesetzt.

Darüber hinaus hat er als 3. Beigeordneter während der Dauer von fünf Jahren auch in leitender Position entscheidend die Geschicke der Stadt Bitburg mit gestaltet und mitgetragen.

In seiner Tätigkeit als Oberstudienrat an der Theobald-Simon-Schule Bitburg (Berufsbildende Schule Bitburg) widmete sich der Geehrte mit großem Engagement der Ausbildung der ihm anvertrauten Schülerinnen und Schüler.

Auch sein ehrenamtlicher Einsatz für den Tennisclub Bitburg, insbesondere in der Nachwuchsarbeit, verdient große Anerkennung.

Namens der Stadt Bitburg gratulierte Bürgermeister Joachim Kandels Herrn Manfred Kürten und dankte ihm für seine stets loyale und konstruktive Mitarbeit in den Gremien der Stadt.


Staatssekretär Englert ehrt Agrarberichterstatter aus der Region Trier

verleihung_ehrennadel

Landwirtschaftsstaatssekretär Siegfried Englert hat langjährige Berichterstatter in der Agrarstatistik mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

Die Auszeichnung hat Ministerpräsident Kurt Beck als Zeichen der Wertschätzung ihrer Arbeit durch das Land an

- Matthias Fuchs aus Bitburg
- Bruno Heck aus Großlittgen
- Georg Stein aus Kenn
- Richard Zender aus Idenheim

verliehen.

"Die Geehrten engagieren sich seit mehr als 40 Jahren auf einem besonderen Gebiet für Landwirtschaft, Weinbau und den ländlichen Raum", betonte Staatssekretär Englert bei der Übergabe der Ehrennadeln in Bitburg. "Für Ihren vorbildlichen Einsatz und Ihre Mitarbeit zum Wohle des bäuerlichen Berufsstandes und darüber hinaus gebührt Ihnen besondere Anerkennung", so Englert.

Die Berichterstatter in der Agrarstatistik wirken vor Ort bei den jährlichen Ernte- und Betriebsberichterstattungen mit und sind deshalb wichtige und enge Kooperationspartner des Statistischen Landesamtes, wenn es um die Beschaffung wichtiger Grundlagendaten für den Landwirtschaftssektor geht.

Die Daten sind auch vielfach Grundlage für wichtige politische Entscheidung zur Zukunft des Agrarsektors auf nationaler und EU-Ebene.


1. "Tag der Jobcenter"

Mehr Langzeitarbeitslose schneller und nachhaltiger in einen guten Job vermitteln - bessere Chancen für Jung und Alt! Die gemeinsame Zielrichtung war schnell klar beim "1. Tag der Jobcenter", zu dem Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen für den 2. Dezember auch die Jobcenter Kreis Vulkaneifel und Eifelkreis Bitburg-Prüm zu sich persönlich nach Berlin eingeladen hatte. Mit beim Termin der Ministerin waren auch Berthold Schmitz (Kreis Vulkaneifel) und Carl Diederich (Eifelkreis) als Vertreter der hiesigen Jobcenters dabei. Der Wahlkreis-Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder zeigte sich beeindruckt von der Entschlossenheit der Ministerin als auch vom Weg, wie die Zielsetzung durch die neuen Jobcenter erfolgreich umgesetzt wird: Passgenaue Förderung, Vor-Ort-Kompetenz und nicht zuletzt das Prinzip "Hilfe aus einer Hand"! Genau das sind die drei Säulen, auf denen die neuen Jobcenter aufgebaut sind. "Und nicht zu vergessen: Die Kompetenz und das Engagement der Mitarbeiter in den Jobcentern vor Ort", wie MdB Schnieder mit Blick auf die Jobcenter in seinem Wahlkreis ergänzte. Die Kompetenz, Leistung und Verantwortung der Fallmanager ist es auch, die der Ministerin beim gemeinsamen Termin besonders am Herzen lagen. "Die Mitarbeiter in den Jobcentern sind die starken Partner für die Menschen. Gerade jetzt mit der Reform der Jobcenter und weiteren Maßnahmen, wie zum Beispiel das große Bildungs- und Teilhabepakt für Kinder, eröffnet das neue und große Chancen!", fügte Schnieder hinzu.

Im engen Schulterschluss mit CDU/CSU, FDP und sogar Teilen der Opposition gelang Arbeitsministerin Ursula von der Leyen in nur einem Vierteljahr die Jobcenterreform, die parteiübergreifend Zustimmung fand. Jetzt setzte die Bundesarbeitsministerin auch im Dialog mit den Akteuren vor Ort neue Zeichen und lud zum Start der Umsetzung der Reform zum "1. Tag der Jobcenter" ein. Dabei wurden in Workshops viele Einzelheiten für die ganz praktische Arbeit vor Ort geklärt.

"Dies ist ein ungewohnt direkter, aber sehr effektiver Weg des Dialogs, um letztendlich für die betroffenen Menschen zum Jahreswechsel schnell und gut arbeiten zu können. So können auch die letzten Fragen zu Details ebenso direkt geklärt werden", freute sich Bundestagsabgeordneter Patrick Schnieder über die zupackende Art der CDU-Ministerin und ihres Hauses mit dem 1. Jobcentertag.

Im gesamten Wahlkreis Bitburg herrscht fasst Vollbeschäftigung. So liegt die Arbeitslosenquote im November im Eifelkreis Bitburg-Prüm bei 3,0 Prozent. Im Kreis Vulkaneifel ist sie sogar um 0,1 Prozent gesunken.

Die positive Wirtschaftsentwicklung, so MdB Schnieder, werde nicht zuletzt durch das kluge Krisenmanagement der christlich-liberalen Koalition weiter anhalten: "Die Entwicklung wird auf dem Arbeitsmarkt noch weiter Früchte tragen."


Kalender der Westeifelwerke und der Volksbank fördert Integration

voba-kalender

Auch für 2011 bringen die Volks- und Raiffeisenbanken der Region in Kooperation mit den Westeifelwerken wieder ihren beliebten Kalender heraus. Der Kunst-Kalender zeigt gemalte Werke behinderter Menschen aus der Kunsttherapie der Westeifel-Werke und von Jugendlichen, die am Malwettbewerb der Genossenschaftsbanken teilgenommen haben. Für die behinderten Menschen, deren Bilder darin abgedruckt sind, sei es ein besonders Ereignis, so Rainer Berlingen, Sprecher des Bankleiterkreises der Genossenschaftsbanken. Die Kalenderbilder tragen allesamt positive Aussagen in sich - das ist das Besondere daran, das die Bilder die Welt so zeigen, wie die Künstler sie sehen. Zudem integriert der Kalender schon auf seine eigene Weise sehr schön, da er die Bilder von Jugendlichen, nichtbehinderten Menschen und die der behinderten Menschen ganz selbstverständlich und ohne besondere Ordnung nebeneinander zeigt. Um die Kunsttherapie in den Westeifel Werken weiter zu fördern, überreichten die Verantwortlichen der Genossenschaftsbanken eine Spende über 1.000 Euro.


Jubiläumskalender mit Oldtimern und Traktoren

kalenderuebergabe

Doris Pauls aus Gransdorf überreichte den Kalender zum 6. Oldtimer Traktorentreffen an Landrat Dr. Joachim Streit.
Der Kalender wurde zum 20-jährigen Vereinsfest des Vereins Ackerbau Südeifel e. V. gefertigt.

Er ist unter folgender Adresse zu erwerben: Doris Pauls, Auf Reileff 16, 54533 Gransdorf, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


"Himmlische Weihnachten" für die Multiple Sklerose Gruppe Bitburg

spendenuebergabe

Anlässlich der Weihnachtsfeier der MS-Gruppe Bitburg im Haus der Jugend konnte Jürgen Pick eine Spende über 500 Euro an den Landrat Dr. Joachim Streit zugunsten der MS-Gruppe überreichen. Ein Teilerlös aus dem Verkauf der Eintrittkarten zum Konzert "Himmlische Weihnachten" 2009, in der Stadthalle in Bitburg, wurde von den Künstlern Sylvia Nels und Wolfgang Gasper sowie Jürgen Pick aufgerundet und so kann die MS-Gruppe sich über 500 Euro "Himmlisches Weihnachtsgeld" freuen. Dr. Joachim Streit als Schirmherr der Veranstaltung nahm die Spende entgegen. Außerdem erhielten alle Mitglieder der Gruppe die von Jürgen Pick produzierte Musik-CD "Himmlische Weihnachten" als Geschenk.


Königin Luise von Preußen im Kreismuseum Bitburg-Prüm

Königin Luise von Preußen und ein goldener Spiegel stehen im Mittelpunkt eines Vortrages am Donnerstag, den 30.12., um 15 Uhr im Kreismuseum Bitburg-Prüm. Zur Erinnerung an die beliebte, 1810 verstorbene Königin ist das Jahr 2010 in Berlin zum "Luisenjahr" ausgerufen worden.
In der Sammlung des Kreismuseums konnte, rechtzeitig zum Gedenkjahr, ihr Porträt an einem prächtigen Spiegel identifiziert werden. Museumsleiter Burkhard Kaufmann berichtet über die überraschende Entdeckung.

Info: Kreismuseum Bitburg-Prüm, Trierer Str. 15, Bitburg, Tel.: 06561/68 38 88, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Wettbewerb
"Kommunaler Klimaschutz 2011"

Zum dritten Mal rufen das Bundesumweltministerium (BMU) und die beim Deutschen Institut für Urbanistik angesiedelte "Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz" Kommunen und Regionen zur Teilnahme am Wettbewerb "Kommunaler Klimaschutz" auf. Voraussetzung für eine Bewerbung sind erfolgreich realisierte Maßnahmen, Strategien oder Aktionen, die in besonderem Maße zur Reduzierung von Treibhausgasen beigetragen haben. Der Wettbewerb startet am 17.1.2011. Wettbewerbsbeiträge müssen bis zum 31.3.2011 eingereicht sein.

Um faire Vergleichsbedingungen unter den Wettbewerbsbeiträgen zu schaffen, stehen für die Bewerbungen drei unterschiedliche Kategorien zur Auswahl:

Kategorie 1

- Innovative technische und/oder bauliche Maßnahmen für den Klimaschutz in einem kommunalen Gebäude oder einer kommunalen Einrichtung, die z. B. besonders effektiv Energieeffizienz mit der Nutzung erneuerbarer Energien verbinden.

Kategorie 2

- Innovative und vorbildliche Strategien zur Umsetzung des kommunalen Klimaschutzes, durch die z. B. besonders tragfähige Modelle zur Kooperation mit anderen Kommunen (interkommunale Kooperationen, Regionen) oder mit der Privatwirtschaft, Handwerksbetrieben, Einzelhandel, Verbänden, Bürgerinitiativen usw. realisiert werden konnten.

Kategorie 3

- Erfolgreich umgesetzte, innovative Aktionen zur Beteiligung und Motivation der Bevölkerung bei der Realisierung von Klimaschutzmaßnahmen.

Die Maßnahmen, Strategien und Aktionen sollen Modell- und Vorbildfunktion besitzen und andere Kommunen zur Nachahmung anregen. In jeder Kategorie werden drei Preisträger ausgewählt, innerhalb dieser Kategorien findet kein Ranking statt.

Die Gewinner der ersten Kategorie erhalten jeweils ein Preisgeld von 40.000 Euro, auf alle anderen Gewinner warten jeweils 20.000 Euro.
Das Preisgeld muss in Klimaschutzaktivitäten investiert werden. Damit können die prämierten Projekte weiter gefördert, aber auch gänzlich neue Aktivitäten angeschoben werden.

Mit dem bundesweit durchgeführten Wettbewerb sollen Kommunen und Regionen die Möglichkeit erhalten, ihre erfolgreich realisierten Klimaschutzprojekte einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und anderen als gutes Beispiel zu dienen. Dazu erhalten die Preisträger durch die "Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz" Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit zu ihren prämierten Projekten. U. a. werden die ausgezeichneten Projekte als Filmbeitrag auf einer DVD sowie in einer in Buchform gedruckten Wettbewerbsdokumentation präsentiert. Beide Medien werden den Gewinnern zum individuellen Einsatz vor Ort zur Verfügung gestellt.

Die Jury setzt sich aus Vertretern des Bundesumweltministeriums, des Umweltbundesamtes und der drei kommunalen Spitzenverbände auf Bundesebene zusammen. Die Übergabe der Preise erfolgt im Rahmen einer größeren Veranstaltung.

Der Wettbewerb "Kommunaler Klimaschutz 2011" startet am 17.1.2011. Alle wichtigen Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen stehen ab diesem Zeitpunkt zur Ansicht und zum Download auf der Homepage der "Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz" (www.kommunaler-klimaschutz.de) bereit. Bewerbungsschluss ist der 31.3.2011.
Ihr Ansprechpartner beim Eifelkreis: Otmar Banz, Tel. 06561-15-4060, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Energieeinsparkampagne "Unser Ener"
Wettbewerb 2010

Eigenheimbesitzer und Wohnungsunternehmen können im 4. "Unser Ener"-Wettbewerb insgesamt 24.000 Euro gewinnen. Umweltministerin Margit Conrad ruft zur Teilnahme an dem Wettbewerb auf, der im Rahmen der Kampagne des Umweltministeriums "Unser Ener macht mit" Unsere beste Energie ist gesparte Energie" stattfindet und besonders energiesparende Gebäude in Rheinland-Pfalz auszeichnet. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2011.

"Immer mehr Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz erkennen die Chancen, die in einer umfassenden Modernisierung ihrer Gebäude steckt", stellt Umweltministerin Conrad fest. "Auch die Sanierung im Gebäudebestand ermöglicht heute Standards die besser sind als für Neubauten gesetzlich vorgeschrieben".

Die Siegerobjekte der vergangenen Jahre zeigen, dass sich Energiesparen und der Einsatz neuer Technologien mit überzeugender Architektur und ausgezeichneter Wohnatmosphäre sehr gut verbinden lassen. Besonders junge Familien haben sich mit überzeugenden Bau- und Sanierungsvorhaben beworben und gewonnen.

Hauseigentümer aus Rheinland-Pfalz, die Ihr Haus modernisiert und dabei besonders auf energiesparende Maßnahmen geachtet haben, können ebenso teilnehmen wie Bauherren von Neubauten, die sich in Energieeffizienz und Architektur sehen lassen können. In einer eigenen Kategorie Mietwohnungsbau können auch Unternehmen der Wohnungswirtschaft mit ihren sanierten Objekten teilnehmen. Neu ist in diesem Jahr, dass auch private Vermieter mit ihren sanierten Objekten teilnehmen können.
Energie kann in Gebäuden mit vielfältigen Maßnahmen eingespart werden, immer mehr Hausbesitzer und Mieter setzen eigene Ideen um. Immer öfter sind es auch lokale Initiativen, Vereine, Kommunen und viele Andere, die mit besonderen Aktionen zum Energiesparen motivieren. In einer neuen Kategorie des Wettbewerbes werden besonders gelungene Einzelmaßnahmen und Aktivitäten ausgezeichnet.

Wettbewerb: Ausschreibung
Unser Ener sucht die besten Gebäudemodernisierungen und neuen Energiesparhäuser in Rheinland-Pfalz. Teilnahmeberechtigt ist jeder Bauherr oder Sanierer eines Ein- oder Zweifamilienhauses in Rheinland-Pfalz, der die Modernisierung seines Hauses nach dem 1. Januar 2006 abgeschlossen hat und so den Energieverbrauch nachweisbar senken konnte oder in einem nach dem 1. Januar 2006 fertig gestellten Neubau wohnt, der mindestens dem KfW 40 Standard entspricht, möglichst aber deutlich besser ist. Ein Mehrfamilienhaus mit mindestens drei Wohneinheiten in Rheinland-Pfalz energieeffizient modernisiert haben und so den Energieverbrauch nachweisbar senken konnten, so dass mindestens der Neubaustandard der EnEV 2007 erfüllt wurde. Eine innovative Einzelmaßnahme realisiert hat oder erfolgreich eine Aktion umgesetzt hat, die dazu beiträgt, in Wohngebäuden oder einer Wohnanlage Energie zu sparen.

Die Wettbewerbs-Jury besteht aus Vertretern von Bauforum, Architektenkammer, Ingenieurkammer, Handwerkskammer, Verbraucherzentrale, der rheinland-pfälzischen Energieagentur EOR, Verband der Gebäudeenergieberater GIH, Mieterbund, Verbände der Wohnungswirtschaft und dem Umweltministerium. Beurteilungsgrundlage sind die Reduzierung des Energiebedarfs, die Effizienz der Energieerzeugung, die Nutzung erneuerbarer Energien und eine gelungene architektonische Umsetzung der Maßnahme.
Die prämierten Objekte werden von der Ministerin für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz im kommenden Frühjahr vorgestellt und ausgezeichnet.

Zu gewinnen sind in den vier Kategorien jeweils: 1. Preis: 3.000 Euro; 2. Preis: 2.000 Euro; 3. Preis: 1.000 Euro.
Wettbewerbsanträge im Internet unter www.unserener.de oder per Post bei Unser Ener, Postfach 1, Weissliliengasse 13, 55116 Mainz. Anmeldeformular und Teilnahmeanträge auch erhältlich beim Eifelkreis: Ansprechpartner: Otmar Banz, Tel. 06561-15-4060, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Eifel Ferienkatalog 2011

In diesem Jahr kommt er grün daher. "Der Neue" überrascht mit informativen Bildern statt langen Texten. Aber das Wichtigste ist geblieben: Die Gastgeber präsentieren im Eifel-Ferienkatalog 2011 ihre Nächtigungsmöglichkeiten von ländlich bis luxuriös und immer mit der persönlichen Note.
Und auch sonst liefert der neue Katalog viel Wissenswertes über die Eifel: von Ausflugszielen bis Veranstaltungstipps. Erfreulich für die Gäste: Über 600 Anbieter aus der Eifel nutzen die Werbeplattform Ferienkatalog zur Vermarktung ihres Angebots. Der Ferienkatalog wird jährlich von der Eifel Tourismus GmbH in Zusammenarbeit mit den Verkehrsämtern der Region Eifel herausgegeben.


Sprechstunden des kommunalen Behindertenbeauftragten

Der kommunale Behindertenbeauftragte des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Karl-Heinz Thommes, hält regelmäßig Sprechstunden in Bitburg und Prüm ab. Hier besteht die Möglichkeit, nach Voranmeldung mit Herrn Thommes zu sprechen.

Zu seinen Aufgaben gehört u. a.

- die individuelle Beratung behinderter Menschen und ihrer Angehörigen einschließlich der Fragen sozialer Leistungen
- die Integration behinderter Menschen in den Bereichen Bildung, Kultur, Arbeit, Freizeit und Wohnen
- Angelegenheiten von Behinderteneinrichtungen und integrativen Einrichtungen und der ambulanten Dienste
- die Mitwirkung im Rahmen der kommunalen Teilhabeplanung
- die behindertengerechte Gestaltung und Ausstattung öffentlicher Gebäude, Anlagen und Verkehrsräume sowie des ÖPNV
- die Vertretung der Interessen behinderter Menschen in der Öffentlichkeit
- die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen

Die Sprechstunden finden an jedem ersten Freitag des Monats, jeweils von 9 bis 12 Uhr - nach Voranmeldung - wie folgt statt:

in Prüm:
4. Februar, 1. April, 3. Juni, 5. August, 7. Oktober und 2. Dezember

in der Außenstelle der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Prüm, Teichstraße,

in Bitburg:
7. Januar, 4. März, 6. Mai, 1. Juli, 2. September und 4. November

in der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Bitburg, Trierer Straße 1, Fraktionszimmer (Raum 132 a)

Interessenten vereinbaren bitte für die Sprechtage einen Termin mit Herrn Thommes.

Herr Thommes ist zu erreichen unter Tel. 06551 - 98 14 33, Fax. 06551 - 98 14 34 und e-mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Grundstücksverkehr

Über die Genehmigung zur Veräußerung nachstehenden Grundstückes ist nach dem Grundstücksverkehrsgesetz zu entscheiden:

- Gemarkung Wischeid (Grdst.L.Nr.: 711/2010):
Flur 1 Nr. 7, Wald, im Bierderseifen, 1,1930 ha

- Gemarkung Nimsreuland (Grdst.L.Nr.: 719/2010):
Flur 9 Nr. 16, Wald, im Niemsich, 0,9824 ha

- Gemarkung Daleiden (Grdst.L.Nr.: 720/2010):
Flur 4 Nr. 27, Wald, Rückersdell, 0,6733 ha

Landwirte/Forstwirte, die zur Aufstockung ihres Betriebes am Erwerb des Grundstückes interessiert sind, müssen ihr Erwerbsinteresse bis spätestens 10 Tage ab Erscheinen der Kreis-Nachrichten der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm, Untere Landwirtschaftsbehörde, Trierer Straße 1, 54634 Bitburg, schriftlich mitteilen.

 

Öffentliche Bekanntmachung

Achte Satzung zur Änderung der Betriebssatzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm für den Regiebetrieb Abfallwirtschaft vom 14.12.2010

Der Kreistag hat aufgrund

der §§ 17, 25 und 57der Landkreisordnung (LKO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 188), zuletzt geändert durch Art. 2 des Landesgesetzes vom 26.11.2008 (GVBl. S. 297), BS 2020-2,

in Verbindung mit § 86 Abs. 3 der Gemeindeordnung (GemO) vom 31.01.1994 (GVBl S. 153), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 07.04.2009(GVBl. S. 162),
in Verbindung mit der Eigenbetriebs- und Anstaltsverordnung für Rheinland-Pfalz (EigAnVO)vom 04.10.1999 (GVBl. S. 373)

am 15.11.2010 folgende Änderungssatzung beschlossen:

Artikel 1
Änderungen

Die Betriebssatzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm für den Regiebetrieb Abfallwirtschaft wird wie folgt geändert:

In § 3 wird der Betrag "18.000.000,00 Euro" in "13.500.000,00 Euro" abgeändert.

Artikel 2
Inkrafttreten

Die Satzung tritt am Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.

Bitburg, den 14.12.2010
Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm

Dr. Joachim Streit
Landrat

Hinweis:

Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften zustande gekommen sind, gelten ein Jahr nach der öffentlichen Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn

1. die Bestimmungen über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung, die Ausfertigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind oder

2. vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist die Aufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet oder jemand die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschriften gegenüber der Kreisverwaltung unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht hat.

Hat jemand eine solche Verletzung nach Satz 2 Nr.2 geltend gemacht, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.

 

Öffentliche Bekanntmachung
Vierte Satzung zur Änderung der Satzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm über die Erhebung von Gebühren für amtliche Kontrollen auf dem Gebiet der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie der Fleischhygiene vom 14.12.2010


Der Kreistag hat am 10.12.2010 aufgrund

des § 17 Landkreisordnung (LKO) für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 188, BS 2020-2, zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 07.04.2009 (GVBl. S. 162) und

der Verordnung EG Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche Kontrollen zur Überprüfung und Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz vom 29. April 2004 (EU Abl. Nr. L 165 Seite 1), zuletzt geändert durch Verordnung (EG) 1029/2008 vom 20. Oktober 2008 (EU L 278, S.6 vom 21.10.2008), und

der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzephalopathien (EU AbL. Nr. L 147 vom 31.05.2001), zuletzt geändert durch Verordnung (EG) Nr. 220/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2009 (EU L 87 155 vom 31.3.2009) und

des § 38 des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuches vom 01.09.2005 (BGBL. I S. 2618) zuletzt geändert durch Verordnung vom 3. August 2009 (BGBl. I S.2630) und
des Art. 2 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen vom bestimmten Lebensmittel tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelverordnung - TierLMHV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und

des Art. 3 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelüberwachungsverordnung TierLMÜV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und

des Landesgesetzes zur Ausführung des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes (AGLBR) vom 20.10.2010 (GVBl. S. 362)

(jeweils in den geltenden Fassungen)

folgende Satzung1) beschlossen, die hiermit bekannt gemacht wird:

1) Diese Satzung dient auch der Umsetzung der Verordnung (EG) 854/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates mit Verfahrensvorschriften für die amtliche Überwachung von Lebensmitteln tierischen Ursprungs vom 30.04.2004 (EU ABL. Nr. L 139, S. 206) und der Verordnung (EG) Nr. 2075 der Kommission mit spezifischen Vorschriften für die amtliche Fleischuntersuchung auf Trichinen vom 05.12.2005 (EU ABL. L 338, S. 60)

Artikel I
Änderung

Die Satzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm über die Erhebung von Gebühren für amtliche Kontrollen auf dem Gebiet der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie der Fleischhygiene in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.06.2010 wird wie folgt ge-ändert:

1. Die Satzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm über die Erhebung von Gebühren für amtliche Kontrollen auf dem Gebiet der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie der Fleischhygiene in der Fassung der Satzung über die Erhebung von Gebühren nach fleisch- und geflügelfleischhygienerechtlichen Vorschriften im Eifelkreis Bitburg-Prüm vom 15.04.2008 erhält folgende neue Einleitung:

"des § 17 Landkreisordnung (LKO) für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 188, BS 2020-2, zuletzt geändert durch Gesetz vom 05.04.2005 (GVBl. S. 98) und

der Verordnung EG Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche Kontrollen zur Überprüfung und Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz vom 29. April 2004 (EU Abl. Nr. L 165 Seite 1), zuletzt geändert durch Verordnung (EG) 776/2006 vom 23.05.2006 (EU Abl. Nr. L 136 Seite 3) und

der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzephalopathien (EU AbL. Nr. L 147 vom 31.05.2001) und

des § 38 des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuches vom 01.09.2005 (BGBL. I S. 2618) und

des Art. 2 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen vom bestimmten Lebensmittel tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelverordnung - TierLMHV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und

des Art. 3 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelüberwachungsverordnung TierLMÜV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und

des Landesgesetzes zur Ausführung des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes (AGLBR) vom 20.10.2010 (GVBl. S. 362)

(jeweils in den geltenden Fassungen)"

2. Die Satzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm über die Erhebung von Gebühren für amtliche Kontrollen auf dem Gebiet der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie der Fleischhygiene in der Fassung der 1. Satzung zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Gebühren nach fleisch- und geflügelfleischhygienerechtlichen Vorschriften im Eifelkreis Bitburg-Prüm vom 07.07.2008 erhält folgende neue Einleitung:

"des § 17 Landkreisordnung (LKO) für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 188, BS 2020-2, zuletzt geändert durch Gesetz vom 05.04.2005 (GVBl. S. 98) und

der Verordnung EG Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche Kontrollen zur Überprüfung und Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz vom 29. April 2004 (EU Abl. Nr. L 165 Seite 1), zuletzt geändert durch Verordnung (EG) 776/2006 vom 23.05.2006 (EU Abl. Nr. L 136 Seite 3) und

der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzephalopathien (EU AbL. Nr. L 147 vom 31.05.2001) und

des § 38 des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuches vom 01.09.2005 (BGBL. I S. 2618) und

des Art. 2 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen vom bestimmten Lebensmittel tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelverordnung - TierLMHV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und

des Art. 3 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelüberwachungsverordnung TierLMÜV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und

des Landesgesetzes zur Ausführung des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes (AGLBR) vom 20.10.2010 (GVBl. S. 362)

(jeweils in den geltenden Fassungen)"

3. Die Satzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm über die Erhebung von Gebühren für amtliche Kontrollen auf dem Gebiet der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie der Fleischhygiene in der Fassung der 2. Satzung zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Gebühren nach fleisch- und geflügelfleischhygienerechtlichen Vorschriften im Eifelkreis Bitburg-Prüm vom 15.04.2008 erhält folgende neue Einleitung:

"des § 17 Landkreisordnung (LKO) für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 188, BS 2020-2, zuletzt geändert durch Gesetz vom 05.04.2005 (GVBl. S. 98) und

der Verordnung EG Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche Kontrollen zur Überprüfung und Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz vom 29. April 2004 (EU Abl. Nr. L 165 Seite 1), zuletzt geändert durch Verordnung (EG) 776/2006 vom 23.05.2006 (EU Abl. Nr. L 136 Seite 3) und

der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzephalopathien (EU AbL. Nr. L 147 vom 31.05.2001) und

des § 38 des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuches vom 01.09.2005 (BGBL. I S. 2618) und

des Art. 2 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen vom bestimmten Lebensmittel tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelverordnung - TierLMHV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und

des Art. 3 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelüberwachungsverordnung TierLMÜV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und

des Landesgesetzes zur Ausführung des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes (AGLBR) vom 20.10.2010 (GVBl. S. 362)

(jeweils in den geltenden Fassungen)"

4. Die Satzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm über die Erhebung von Gebühren für amtliche Kontrollen auf dem Gebiet der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie der Fleischhygiene in der Fassung der 3. Satzung zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Gebühren nach fleisch- und geflügelfleischhygienerechtlichen Vorschriften im Eifelkreis Bitburg-Prüm vom 15.06.2010 erhält folgende neue Einleitung:

"des § 17 Landkreisordnung (LKO) für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 188, BS 2020-2, zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 07.04.2009 (GVBl. S. 162) und

der Verordnung EG Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche Kontrollen zur Überprüfung und Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz vom 29. April 2004 (EU Abl. Nr. L 165 Seite 1), zuletzt geändert durch Verordnung (EG) 1029/2008 vom 20.10.2008 (EU Abl. Nr. L 278 Seite 6 vom 21.10.2008) und

der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzephalopathien (EU AbL. Nr. L 147 vom 31.05.2001), zuletzt geändert durch VO (EG) Nr. 220/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11.03.2009 (EU Abl. 87 S. 155 vom 31.03.2009) und

des § 38 des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuches vom 01.09.2005 (BGBL. I S. 2618) und

des Art. 2 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen vom bestimmten Lebensmittel tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelverordnung - TierLMHV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und


des Art. 3 der Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes - Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittelüberwachungsverordnung TierLMÜV) vom 08.08.2007 (BGBL. I. S. 1816) und
des Landesgesetzes zur Ausführung des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes (AGLBR) vom 20.10.2010 (GVBl. S. 362)

(jeweils in den geltenden Fassungen)"

5. Anlage III zu § 2 Abs. 2 erhält folgende Fassung:

"Anlage III zu § 2 Abs. 2

Gebühren für Hausschlachtungen sowie Untersuchung von Wildschweinen
außerhalb gewerblicher Schlachtstätten

Hausschlachtungen/Erlegtes Wild Euro pro Tier
Ohne Schlachttieruntersuchung Mit Schlachttieruntersuchung
bei ab 01.01.2011 ab 01.01.2011
ausgewachsenem Rind 32,88 40,25
Jungrind (unter 6 Wochen) 32,88 40,25
Schwein ab 25 kg 27,55 33,23
Schwein unter 25 kg 27,55 33,23
Einhufer, Equide 49,74 58,33
Schafe, Ziegen 18,60 24,12
Fleischuntersuchung von Gatterwild (Farmwild) und erlegtem Haarwild - ohne Schlachttieruntersuchung - 14,64 14,64
Wildschwein (nur Trichinenuntersuchung nach der Digestionsmethode) bei Anlieferung zum Beschauervon 1 bis zu 5 Tieren 6,60 6,60
Wildschwein (nur Trichinenuntersuchung nach der Digestionsmethode) bei Anlieferung zum Beschauervon mehr als 5 Tieren 3,86 3,86
Wildschwein (nur Trichinenuntersuchung nach der Digestionsmethode) von 1 bis 5 Tieren 17,91 17,91
Wildschwein (nur Trichinenuntersuchung nach der Digestionsmethode) von mehr als 5 Tieren 15,81 15,18

Alle Gewichtsangaben beziehen sich auf das Schlachtgewicht."

Artikel II
Inkrafttreten

Artikel I Nr. 1 tritt rückwirkend zum 01.01.2007 in Kraft

Artikel I Nr. 2 tritt rückwirkend zum 01.05.2008 in Kraft.

Artikel I Nr. 3 tritt rückwirkend zum 12.04.2009 in Kraft.

Artikel I Nr. 4 tritt rückwirkend zum 01.07.2010 in Kraft.

Im Übrigen tritt die Änderungssatzung am 01.01.2011 in Kraft.


Bitburg, den 14.12.2010
Kreisverwaltung Eifelkreis Bitburg-Prüm

Dr. Joachim Streit
Landrat


Entsorgungstermine

auch unter www.bitburg-pruem.de

Blaue Tonne, gelber Sack und graue Tonne

Verbandsgemeinde Arzfeld
Freitag, 31. Dezember: Euscheid, Strickscheid

Verbandsgemeinde Bitburg-Land
Dienstag, 28. Dezember: Fließem, Seffern, Sefferweich

Verbandsgemeinde Kyllburg
Montag, 27. Dezember: Badem, Gindorf, Gransdorf, Kyllburgweiler, Oberkail, Orsfeld, Pickließem, Seinsfeld, Steinborn
Dienstag, 28. Dezember: Etteldorf, Kyllburg, Malberg, Malbergweich, St. Thomas, Usch, Wilsecker, Zendscheid
Mittwoch, 29. Dezember: Balesfeld, Burbach, Erntehof, Neidenbach, Neuheilenbach, Waxbrunnen

Verbandsgemeinde Prüm
Mittwoch, 29. Dezember: Dingdorf, Giesdorf, Matzerath, Niederlauch, Nimshuscheid, Nimshuscheidermühle, Oberlauch, Orlenbach, Schönecken, Wawern, Winringen
Donnerstag, 30. Dezember: Büdesheim, Fleringen, Gondelsheim, Gondenbrett, Hermespand, Hersdorf, Rommersheim, Schwirzheim, Seiwerath, Walcherath, Wallersheim, Weinsheim
Freitag, 31. Dezember: Bleialf, Habscheid, Masthorn, Pittenbach, Pronsfeld, Winterscheid, Winterspelt

Verbandsgemeinde Speicher
Montag, 27. Dezember: Spangdahlem


"Nur graue Tonne"

Verbandsgemeinde Arzfeld
Montag, 27. Dezember: Dasburg, Preischeid
Dienstag, 28. Dezember: Merkeshausen

Verbandsgemeinde Bitburg-Land
Montag, 27. Dezember: Biersdorf am See, Echtershausen, Hamm, Hütterscheid, Koosbüsch, Wiersdorf
Dienstag, 28. Dezember: Bickendorf, Ehlenz, Heilenbach, Ließem, Nattenheim, Niederweiler, Oberweiler, Schleid
Mittwoch, 29. Dezember: Baustert, Brimingen, Enzen, Feilsdorf, Halsdorf, Hisel, Mülbach, Olsdorf, Stockem
Donnerstag, 30. Dezember: Bettingen, Wettlingen
Freitag, 31. Dezember: Birtlingen, Dockendorf, Ingendorf, Messerich, Niederstedem, Oberstedem, Wolsfeld

Verbandsgemeinde Irrel
Dienstag, 28. Dezember: Wallendorf
Donnerstag, 30. Dezember: Ernzen, Ferschweiler, Holsthum, Irrel, Peffingen, Prümzurlay, Schankweiler
Freitag, 31. Dezember: Bollendorf, Echternacherbrück, Holsthumerberg, Menningen, Minden, Weilerbach

Verbandsgemeinde Neuerburg
Montag, 27. Dezember: Affler, Altscheid, Bauler, Berscheid, Dauwelshausen, Fischbach-Oberraden, Gemünd, Herbstmühle, Hütten, Karlshausen, Keppeshausen, Koxhausen, Leimbach, Muxerath, Nasingen, Niederraden, Rodershausen, Scheitenkorb, Sevenig b. Nbg., Übereisenbach, Utscheid, Waldhof-Falkenstein, Weidingen
Dienstag, 28. Dezember: Ammeldingen/Our, Biesdorf, Gentingen, Hommerdingen, Kruchten, Nusbaum, Roth a.d. Our
Mittwoch, 29. Dezember: Burg, Geichlingen, Hüttingen, Körperich, Lahr, Mettendorf, Niedergeckler, Niehl, Obergeckler, Sinspelt


Behinderung der Abfallentsorgung durch Eis- und Schneeglätte

Auf Grund der in den vergangenen Wochen aufgetretenen Winterproblematik ist es in einigen Ortsgemeinden wegen gar nicht oder nur schlecht geräumter bzw. gestreuter Straßen bereits zu ersten Ausfällen im Rahmen der Abfallentsorgung gekommen. Betroffen waren hiervon insbesondere Nebenstraßen sowie Aussiedlerhöfe.

Wir möchten die Bürger im Eifelkreis Bitburg-Prüm daher um Verständnis bitten und auf folgende Sonderregelung im Falle ausgefallener Entsorgungstouren wegen Schnee- und Eisglätte hinweisen:

Restmüll (graue Tonne)
Die Entsorgung der Restabfälle erfolgt erst wieder 14 Tage später zum regulären Abfuhrtag. Bis dahin angefallene Mehrmengen können in neutralen 70 Liter fassenden Müllsäcken gesammelt und zur Entsorgung bereitgestellt werden.
Für die zusätzlich bereitgestellten Säcke ist eine weitere Wertmarke auf dem Tonnendeckel aufzukleben. Diese richtet sich nach der Anzahl der zu entsorgenden Säcke:
- Bis max. 2 Säcke - eine zusätzliche violette Wertmarke (1,25 Euro -120 Liter Tonne)
- Bis max. 4 Säcke - eine zusätzliche gelbe Wertmarke (2,00 Euro - 240 Liter Tonne)
Papier, Pappe, Kartonagen (blaue Tonne)
Die Entsorgung der Altpapierabfälle findet 4 Wochen später zum regulären Abfuhrtag statt. Bis dahin angefallene Mehrmengen können in handlichen Kartons neben der blauen Tonne bereitgestellt werden. Zusätzliche Gebühren sind nicht zu entrichten.
Gelber Sack
Die Entsorgung der Gelben Säcke erfolgt erst wieder 4 Wochen später zum regulären Abfuhrtag.
Sperrmüll
Im Fall der Sperrmüllentsorgung ist aus logistischen Gründen ein Nachfahren nicht möglich. Für die privaten Haushalte besteht jedoch die Möglichkeit Sperrmüll bis zu einer Menge von 2 m³ in Eigenregie kostenfrei auf der Zentraldeponie Plütscheid anzuliefern.
Wir bitten Sie jedoch in jedem Fall die Selbstandienung im Vorfeld mit dem Regiebetrieb Abfallwirtschaft abzustimmen, da im Übrigen eine kostenfreie Anlieferung nicht gewährleistet werden kann.

Um zukünftig eine ordnungsgemäße Abfallentsorgung gewährleisten zu können, möchten wir alle Bürger bitten eigenverantwortlich die ihnen obliegende Räum- und Streupflicht sicherzustellen.


Kostenlose Altmedikamentenrückgabe

Viele Arzneimittel sind kaum oder gar nicht biologisch abbaubar und gehören daher in keinem Fall in die Toilette bzw. das Abwasser. Auch eine Entsorgung über die Restmülltonne ist im Eifelkreis auf Grund der vorangestellten Trocknung in der mechanisch-biologischen Vorbehandlungsanlage in Mertesdorf nicht zulässig, da auf diese Weise nicht ausgeschlossen werden kann, dass Wirkstoffe des Arzneimittels in das Abwasser der Anlage gelangen.
Abgelaufene und nicht mehr benötigte Arzneimittel können daher in haushaltsüblichen Mengen kostenfrei in allen kreisansässigen Apotheken zurückgegeben werden. Die Abgabe kann dabei in den entsprechenden Tablettendosen, Flaschen und Blistern erfolgen. Lediglich die Umverpackungen sollten im Vorfeld über die Blaue Tonne oder den Gelben Sack entsorgt werden.


Hinweis:

Die Deponie Plütscheid bleibt an Heiligabend sowie Silvester geschlossen.

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.