Menu

Sie sind hier: Aktuelles Archiv

Kreisnachrichten 48/2010 - 04.12.2010

Aus dem Inhalt:
  • Landkreise in Rheinland-Pfalz sind tragende Säulen in Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
  • Landrat Dr. Streit ehrt Ruanda-Helfer
  • Kreissparkasse bietet Kunstkalender 2011 an
  • DRK-Leiter Hoffmann erneut als Landesbereitschaftsleiter bestätigt
  • Erfolgfreiche Qualifizierungen zur Tagesmutter
  • Bekanntmachungen
  • Entsorgungstermine



Deutscher Bürgerpreis 2010
Ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet

buergerpreis_verleihung.jpg Erstmals wurde in diesem Jahr im Eifelkreis Bitburg-Prüm der Deutsche Bürgerpreis im Rahmen der Initiative "für mich. für uns für den Eifelkreis Bitburg-Prüm." ausgelobt. In Verbindung mit der bundesweiten Initiative "für mich. für uns. für alle." soll so der Einsatz der vielen Freiwilligen gewürdigt und deren Arbeit gefördert werden.

Wie würde Deutschland ohne einen solchen Einsatz für andere, ohne das Ehrenamt aussehen? Es wäre ein Land ohne Sportvereine, ohne Chöre, Feuerwehren und Spielplätze. Freiwilliges Engagement oder Bürgerengagement sind unverzichtbar für unsere Gesellschaft. Jeder dritte Deutsche über 14 Jahren ist freiwillig engagiert.

"Das, was deutschlandweit gilt, gilt auch für unseren Eifelkreis Bitburg-Prüm. So zählen wir beispielsweise derzeit 190 Sportvereine und 80 Musikvereine in unserem Eifelkreis. Hinzu kommen noch eine Vielzahl eingetragener und nicht eingetragener Vereine wie Feuerwehren, das Deutsche Rote Kreuz, das Technische Hilfswerk, Frauengemeinschaften und Jugendgruppen, Musikchöre und Pfarrgemeinderäte,", so Landrat Dr. Streit in der Eröffnungsrede zur offiziellen Preisverleihung am 17. November im Kundenzentrum der Kreissparkasse Bitburg-Prüm. Um dieses ehrenamtliche Engagement angemessen und vor allem öffentlich zu würdigen, gaben der Eifelkreis Bitburg-Prüm und die Kreissparkasse Bitburg-Prüm gemeinsam mit dem Initiator, Bundestagsabgeordneten Patrick Schnieder im April den Startschuss zur Verleihung des Bürgerpreises 2010 für ehrenamtliches Engagement im Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Die lokale Initiative ist Teil eines deutschlandweiten Bündnisses zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements. "Bürgerengagement schafft eine Atmosphäre der Solidarität und bildet somit einen Grundpfeiler für eine lebendige und soziale Demokratie. Deshalb haben engagierte Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen, Kommunen und Sparkassen die Initiative "für mich. für uns.für alle." gegründet. Mit ihr wollen wir die über 23 Millionen Freiwilligen in Deutschland unterstützen.", so Bundestagsabgeordneter Patrick Schnieder. Dazu zeichnet die Initiative innovatives und vorbildliches Engagement mit dem Deutschen Bürgerpreis aus. Die Initiative widmet sich jedes Jahr einem Schwerpunktthema. So wurde der Deutsche Bürgerpreis 2010 unter dem Motto "Retten, helfen, Chancen schenken" verliehen.

Der kreisweite Bürgerpreis zeichnet ehrenamtliches Engagement in drei Kategorien aus: "Junges Engagement" ehrt jugendliche Bewerber. Die Kategorie "Alltagshelden" richtet sich an vorbildlich engagierte Personen und Projekte unabhängig vom Alter. Und der Bürgerpreis in der Kategorie "Lebenswerk" wird für mindestens 25 Jahre bürgerschaftliches Engagement verliehen.

Der lokale Bürgerpreis wurde von der Sparkasse mit Preisgeldern im Gesamtwert von 5.000 Euro dotiert.

"Mit der Auslobung des "Deutschen Bürgerpreises" möchten wir dazu beitragen, das Ehrenamt stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken und die ehrenamtlich Aktiven zu unterstützen. Die Gemeinschaft braucht aktive Bürger wie Sie, genauso wie Sie als aktive Bürger die Unterstützung der Gemeinschaft brauchen. Diese Verantwortung für die Menschen leben die Sparkassen schon immer. Dabei engagieren wir uns dort, wo wir die Menschen erreichen. Die Sparkasse ist da zu Hause, wo die Menschen zu Hause sind.", so Ingolf Bermes, der Vorsitzende des Vorstandes der Kreissparkasse Bitburg-Prüm.

Die Preisträger erhielten Ihre Auszeichnungen aus den Händen von Landrat Dr. Joachim Streit, Bundestagsabgeordnetem Patrick Schnieder und den KSK-Vorständen Ingolf Bermes und Reinhold Maas.

Dabei würdigten die Laudatoren das jeweilige ehrenamtliche Engagement der Preisträger:

Kategorie Junges Engagement

1. Preis: Richard Mathey aus Kyllburg für das besondere Engagement im Bereich des Schwerpunktthemas des Bürgerpreises "Retten. Helfen. Chancen schenken". Neben seiner Tätigkeit für die freiwillige Feuerwehr ist er sowohl im Kirchenchor als auch im Musikverein ehrenamtlich engagiert.

2. Preis: Rüdiger Hack aus Schönecken für sein ehrenamtliches Engagement in der freiwilligen Feuerwehr insbesondere im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit.

Kategorie "Alltagshelden"

1. Preis: Karl Bohatschek aus Bitburg. Er engagiert sich bereits seit 1964 in der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft DRLG. Darüber hinaus wurde sein besonderes Engagement in der Behindertensportgruppe Bitburg gewürdigt.

2. Preis: Dietmar Fuchs - für den Aufbau eines auf ehrenamtlicher Tätigkeit basierenden organisierten Ersthelferteams in der Ortsgemeinde Habscheid.

2. Preis: Dr. Michael Hördt - für seine ehrenamtliches Engagement als Feuerwehrarzt in Speicher.

2. Preis: Wilfried Kootz aus Bickendorf - für seine Verdienste als Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Bickendorf sowie sein umfassendes soziales Engagement.

2. Preis: Beate Metzen - für Ihr engagiertes Wirken im Bitburger Verein Lichtblick e.V., dessen Zielsetzung die Unterstützung von behinderten, schwer kranken oder sonstwie in Not geratenen Kindern und Jugendlichen der Region ist.

Kategorie "Lebenswerk"

Peter Schmitz aus Feuerscheid - für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement seit mehr als 50 Jahren in den Bereichen Feuerwehr, Sportverein, Lebenshilfe, Gemeinderat und Kirche. Zudem wurde die Idee von Herrn Schmitz zur Gründung einer Arbeitsgemeinschaft aus gleichgesinnten Rentnern, die sich ehrenamtlich in Bereichen des öffentlichen Gemeindelebens einbringen, im Rahmen der Preisverleihung besonders gewürdigt.


GaytalPark Körperich:
Kinderweihnachtsbäume

Am Mittwoch, dem 8. Dezember von 16-18 Uhr haben Kinder im Umwelt-Erlebnis-Zentrum GaytalPark Gelegenheit, ihr eigenes kleines Weihnachtsbäumchen für ihr Kinderzimmer unter Anleitung eintopfen. Anschließend wird es mit Naturmaterialien geschmückt. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro inkl. Material. Treffpunkt ist im GaytalHaus.

Anmeldung und Information: Umwelt-Erlebnis-Zentrum GaytalPark in Körperich, Tel. 06566/9693-0/-12, mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Landkreistag Rheinland-Pfalz
Landkreise - tragende Säulen moderner Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Der Vorsitzende des kommunalen Spitzenverbandes der 24 rheinland-pfälzischen Landkreise und des Bezirksverbandes Pfalz, Landrat Dr. Winfried Hirschberger, hat begrüßt, dass in den letzten Jahren bei den Verantwortlichen in der Politik, aber auch in der Bevölkerung, das Bewusstsein gewachsen sei, dass nur durch eine gute Bildung die Voraussetzungen für ein vom Staat finanziell unabhängiges, selbstverwirklichtes Leben erreicht werden können.

Die Leistungsanforderungen an die Kinder- und Jugendhilfe hätten sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend geändert. Von der Kindertagesbetreuung über die Jugend- und Jugendsozialarbeit bis hin zu den Hilfen zur Erziehung und der Ausgestaltung eines wirksamen Kinderschutzes habe sich ihr Aufgaben- und Angebotsspektrum deutlich ausgeweitet, ausdifferenziert und professionalisiert. Die Kinder- und Jugendhilfe stelle heute eine bedeutsame soziale Infrastrukturleistung dar zur allgemeinen Förderung, Unterstützung und Integration junger Menschen und ihrer Familien. Sie biete in spezifischen Lebens- und Problemlagen vielfältige individuelle Hilfen und Beratungsleistungen an. Der im Juni 2010 herausgegebene Dritte Landesbericht ‚Hilfen zur Erziehung' verdeutliche bei rückläufigen Kinderzahlen einen weiteren Anstieg der Fallzahlen im Bereich der Jugendhilfe. Die Kreise seien sich ihrer Verantwortung bewusst und würden trotz der schwierigen finanziellen Situation freiwillige Präventionsmaßnahmen nicht einstellen. Hier kurzfristig Geld zu sparen, wäre im Blick auf den gesellschaftlichen Folgeaufwand viel zu kurz gegriffen und würde auch der zum Teil schwierigen Ausgangslage vieler Kinder, Jugendlichen und Familien nicht gerecht.

Den Landkreisen kommt als örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe eine doppelte Funktionsbestimmung zu. Einerseits sollen Kinder und Jugendliche in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung gefördert und Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder beraten und unterstützt werden. Andererseits soll aber auch ein Beitrag dazu geleistet werden, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen, um Kinder und Jugendliche von Beginn an vor Gefahren für ihr Wohl zu schützen. Beide Funktionen sind eng miteinander verbunden und können nicht losgelöst voneinander betrachtet werden. Untersuchungen zeigen, dass ein wirksamer Kinderschutz sowie der Abbau sozialer Benachteiligung nur realisiert werden können, wenn Kinder, Jugendliche und ihre Familien eine soziale Infrastruktur vorfinden, die ihren Bedürfnissen und Lebenslagen sowie ihren spezifischen Unterstützungs- und Förderbedarfen entspricht.

Eine individuelle Betreuung bzw. Förderung der Kinder im Sinne eines wirksamen Kinderschutzes müsse, so der Vorsitzende des Landkreistages - auch im Blick auf tragische Vorkommnisse der Vergangenheit - schon kurz nach der Geburt beginnen. Die Kreise als Koordinatoren des Runden Tisches "Kin-derschutz" leisteten hier hervorragende Arbeit und stellten einen regelmäßigen Kontakt zu Beratungsstellen, Hebammen, Geburtskliniken, Kinderärzten, Polizei und Justiz sicher.

Auch mit dem Ausbau der Betreuung der unter dreijährigen Kinder leisteten die Landkreise wertvolle Arbeit. Die landesgesetzliche Vorgabe eines Rechtsanspruchs für alle Zweijährigen ab 01.08.2010 und die bundesgesetzliche Vorgabe einer Betreuungsquote von 35 % der unter Dreijährigen sowie eines Rechtsanspruchs für die Einjährigen ab dem 01.08.2013 setzten eine solide Bedarfsplanung auf Kreisebene voraus, die neben der reinen Versorgung auch individuelle Ausrichtungen des Angebots, z. B. Ganztagsplätze, Sprachförderung, Einbindung von Kindern mit Migrationshintergrund oder die integrative Betreuung behinderter Kinder, zu berücksichtigen habe. Rheinland-Pfalz nehme nicht zuletzt dank des enormen Engagements der Landkreise einen Spitzenplatz unter den westlichen Bundesländern ein und habe bereits im August 2010 Plätze in Kindertagesstätten für rd. 24 % der unter Dreijährigen geschaffen. Dies habe nur durch schnelle, unbürokratische und relativ kostengünstige Lösungen wie Um- und Erweiterungsbauten erreicht werden können. Ein weiterer dynamischer Aus-bau von Betreuungsplätzen erfordere im Blick auf die finanzielle Situation der Landkreise und kreisangehörigen Gemeinden passgenaue, kreative Lösungen, wobei sich der Landkreistag in Gesprächen mit dem Bildungsministerium befinde.

Landrat Dr. Hirschberger stellte auch das Engagement der Kreise als Schulträger und als örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe in Schulen heraus: So könnten nach Feststellung individueller Unterstützungsbedarfe von Kindern und Jugendlichen beispielsweise durch die Schulsozialarbeit konkrete Hilfen angeboten werden. Auch das mittlerweile erreichte flächendeckende Angebot von Ganztagsschulen stelle die Landkreise vor die Aufgabe, gemeinsam mit den Schulen individuelle Förder- und ggf. Hilfsangebote vorzuhalten.


VRT-Geschenk zum Freizeitjahr
Advents-Mehr-Drin Tage

2010 sind alle Adventssamstage gleichzeitig auch Mehr-Drin Tage im Verkehrsverbund Region Trier (VRT). Das bedeutet: Mit einem günstigen TagesTicket Single können einen ganzen Tag lang statt einer bis zu fünf Personen alle Busse und Nahverkehrszüge im gelösten Geltungsbereich nutzen - und das zum gleichen Preis und so oft sie wollen. Einfach, bequem und günstig - da kann die ganze Familie oder Freunde mit zur Shopping-Tour oder zum Weihnachtsbummel. Auch die Donnerstage sind in den rheinland-pfälzischen Weihnachtsferien Mehr-Drin Tage.

Mehr-Drin in der Weihnachtszeit am 4./11./18./23./30. Dezember 2010 und am 6. Januar 2011. TagesTicket Single am DB-Automaten oder direkt beim Busfahrer. Fahrplanauskunft ist abrufbar im Internet auf www.vrt-info.de oder www.mobil.vrt-info.de.


Ehrung für Ruanda-Hilfe

ruanda_ehrung.jpgruanda_ehrung_2.jpg Der alljährliche Ruandatag ist die zentrale Veranstaltung der rheinland-pfälzischen Partnerschaft mit dem afrikanischen Land Ruanda. In diesem Jahr fand der Ruandatag in Prüm statt, unter dem Motto: "Inshuti iruta inshuro - Freunde sind unbezahlbar".

Landrat Dr. Joachim Streit lud die verantwortlichen Organisatoren und Schulleiter des Ruandatages zu einem gemeinsamen Resümee ein. Dabei dankte er ausdrücklich allen, die mit Engagement und Tatkraft zum Gelingen des Ruandatages beigetragen hatten. In Besonderem würdigte er hierbei die Verdienste von Mechthild Ballmann, Jürgen Gieraths und Klaus Görgen, die verantwortlich die Fäden der Organisation in den Händen hielten. Für ihre hervorragenden Leistungen bei der Organisation des Ruandatages 2010 und ihre Verdienste um die Schulpartnerschaft des Regino-Gymnasium Prüm mit der Partnerschule Petit Seminaire de Butare in Ruanda zeichnete Landrat Dr. Streit sie mit dem Wappenteller des Eifelkreises Bitburg-Prüm aus.

Fotos:
Bild 1: Landrat Dr. Streit hat Jürgen Klaus Görgen, Mechthild Ballmann und Jürgen Gieraths (v.r.n.l.) für ihr langjähriges Engagement für das rheinland-pfälzische Partnerland Ruanda gewürdigt.

Bild 2: Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm unterstützte den Ruandatag in Prüm mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro. Der Erlös des Ruandatages fließt in die Realisierung eines Förderprojektes der Prümer Partnerschule. Das Foto zeigt das Mitglied des Vorstandes der KSK Reinhold Maas bei der Übergabe des Schecks an den Schirmherrn des Ruandatages, Dr. Joachim Streit und die übrigen verantwortlichen Organisatoren, u.a. Bernhard Kreutz (Geschäftsführer Aktionskreis Ruanda Bitburg-Prüm, li.) und den Schulleitern Hugo Stolz (Realschule Plus Prüm, 5.v.r) und Peter Pelz (Regino-Gymnasium Prüm, 4.v.r.)


KSK-Kunstkalender 2011

ksk_kalender.jpg Den Kunstkalender 2011 widmet die Kreissparkasse Bitburg-Prüm all jenen Malern, die sich der Region um Eifel und Ardennen in besonderer Weise verbunden fühlen. In diesem Jahr stellt sie ihren Kunden einen breiten Querschnitt künstlerischen Schaffens in unserer Region vor. Das erste Exemplar überreichten der Vorsitzende des Vorstandes, Ingolf Bermes, und Reinhold Maas, Mitglied des Vorstandes der Kreissparkasse Bitburg-Prüm an Landrat Dr. Joachim Streit. "Namhafte Künstler haben mit besonderem Blick typische Eifelansichten, verträumte Fernblicke oder liebevolle Details festgehalten. Lassen Sie sich inspirieren von den vielfältigen Darstellungen einer Landschaft, die den Blick freigeben auf den Charakter unserer Region und die Verbundenheit von Eifel und Ardennen unterstreichen", so Ingolf Bermes.


Spieleseminar Musikjugend

Die Kreismusikjugend des Eifelkreises Bitburg-Prüm hat zusammen mit der Landesmusikjugend ein Spieleseminar in der Turnhalle der Grundschule Nord in Bitburg veranstaltet. Angesprochen waren hier nicht nur die Jugendleiter der Vereine, sondern auch alle die, die sich im Verein bei Ausflügen, Probewochenenden oder Vereinsfeiern um das Programm kümmern. Dozentin Claudia Maximini (KJL Trier-Saarburg) gab den Teilnehmern während des Seminars theoretische und praktische Tipps zur Spielausführung, erklärte wie man ein Spiel vor einer Gruppe anleiten kann, welche Gruppenphasen es gibt und welche Altersklasse bzw. Gruppengröße zur Durchführung der Spiele erforderlich sind.


Mofa-Roller gefunden

Anfang November 2010 wurde in Peffingen ein Mofa-Roller gefunden. Eigentumsansprüche können unter Vorlage entsprechender Nachweise bei der Verbandsgemeindeverwaltung Irrel, Zimmer-Nr. 012, Tel.-Nr. 06525/79-132, geltend gemacht werden.


Landeskonferenz DRK-Bereitschaften
Rainer Hoffmann als Landesbereitschaftsleiter bestätigt

drk_wahl.jpg Die 13. Landeskonferenz der DRK-Bereitschaften hat in der Sparkassenakademie auf Schloss Waldthausen in Budenheim stattgefunden. Im DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz sind ca. 10.000 Ehrenamtliche in den Bereitschaften (Erwachsenenverband im DRK) in 34 Rotkreuz-Gliederungen (drei Bezirksverbänden und 31 Kreisverbänden) aktiv. Diese werden geführt von den jeweiligen Bezirks- bzw. Kreisbereitschaftsleitungen, bestehend aus einem Leiter, einer Leiterin und einem Arzt. Die Landesbereitschaftsleitung stellt die Landesspitze dieser Gemeinschaft dar.

Die Teilnehmer dieser Veranstaltung, alle Kreis- und Bezirksbereitschaftsleitungen der 31 Rotkreuz-Gliederungen in Rheinland-Pfalz, hatten eine umfangreiche Tagesordnung auf dem Programm. Neben dem obligatorischen Leistungsbericht der Landesbereitschaftsleitung, die für über 10.000 ehrenamtlich Aktive in den Bereitschaften zuständig ist, wurden aktuelle Rotkreuz-Themen u. a. aus dem Bevölkerungsschutz, des humanitären Völkerrechts und verschiedene Verwaltungsfragen besprochen. Die diesjährige Veranstaltung zeigte auch deutlich, wie wichtig die Arbeit und die Beteiligung der Bereitschaften insbesondere im Bevölkerungsschutz in Rheinland-Pfalz ist. Auch standen die alle fünf Jahre stattfindenden Neuwahlen der Landesbereitschaftsleitung statt.

Hier wurde Rainer Hoffmann (Arzfeld/Eifelkreis, Bild 2.v.l.) in der vierten Wahlperiode (seit 15 Jahren) in seinem Amt als Landesbereitschaftsleiter bestätigt. Neue Landesbereitschaftsleiterin wurde Sandra Raabe-Robe (aus Ahrweiler). In ihrem Ämtern ebenfalls bestätigt wurde der Landesbereitschaftsarzt Michael Hörhammer (Otterberg/Pfalz), die stellv. Landesbereitschaftsleiterin Heike Martin (Mainz) und der stellv. Landesbereitschaftsleiter Mike Fier (Neuwied).


Jugendamt informiert:
Qualifizierte Tagesmütter

tagesmuetter.jpglogo_esf.jpglogo_zukunftschance_kinder.jpg 15 Teilnehmerinnen haben nach erfolgreich abgeschlossener Qualifizierungsmaßnahme zur Tagespflegeperson ihre Zertifikate erhalten. Die Übergabe der Abschlusszertifikate fand in den Räumen der Volkshochschule Bitburg durch Michaela Böhm, Leiterin der VHS Bitburg sowie Verena Gehrke und Nadine Theis, Ansprechpartnerinnen für Kindertagespflege im Jugendamt der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm statt. Die Tagesmütter haben die in der Zeit von März bis November 2010 den Qualifizierungskurs zur Tagespflegeperson im Eifelkreis Bitburg-Prüm absolviert. Das Seminar umfasste 160 Unterrichtsstunden und orientierte sich an dem vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) entwickelten Lehrgang zur Fortbildung von Tagespflegepersonen. Es wird im Rahmen des Programms "Zukunftschance Kinder - Bildung von Anfang an" vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz, aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Jugendamt des Eifelkreises Bitburg-Prüm unterstützt. Durch eine Hausarbeit und die anschließende mündliche Prüfung konnten die Teilnehmerinnen des Kurses ihr erlerntes Wissen dem Prüfungsgremium präsentieren.

Mit dieser Qualifizierungsmaßnahme leistet das Kreisjugendamt Bitburg-Prüm mit den Kooperationspartnern einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Qualität in der Kindertagespflege, die als familiennahes, flexibles Betreuungsangebot für Kinder bis zu 14 Jahren entweder ergänzend zur Betreuung in Kindertagesstätten erfolgen, aber auch als eigenständige Betreuungsform in Anspruch genommen werden kann. Informationen zum Qualifizierungsseminar und zur Kindertagespflege sind erhältlich im Kreisjugendamt bei Verena Gehrke und Nadine Theis (Tel. 06561/15-3230 oder 06561/15-3231), mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auch im Internet unter www.bitburg-pruem.de/tagespflege.


Klimafreundliche Kältetechnik
Unternehmen/Energieeffizienz

Kälte- und Klimaanlagen verbrauchen rund 15 Prozent der Elektro-Endenergie in Deutschland. Die Energieeinspar-Potenziale sind sehr hoch: Sie betragen bis zu 60 Prozent, im Durchschnitt sind es 35 Prozent. Das ist wesentlich mehr als in anderen Bereichen der Technik. Gewerbliche und industrielle Kälteanlagen bestehen aus verschiedenen Komponenten, die jeweils individuell entsprechend baulicher und sonstiger Bedingungen zusammengestellt und vor Ort montiert werden. Um zusätzliche Impulse für die Entwicklung, Anwendung und Kombination hocheffizienter Komponenten, klimafreundlicher Kältemittel und innovativer Konzepte zu geben, hat das Bundesumweltministerium innerhalb der Nationalen Klimaschutzinitiative den Deutschen Kältepreis ins Leben gerufen. Im dritten Durchgang 2011 stehen insgesamt 52.500 Euro zur Verfügung. In drei Kategorien werden je ein erster bis dritter Preis vergeben und mit Preisgeldern zwischen 2.500 und 10.000 Euro dotiert:
-klimafreundliche Klimatisierung: Gewerbegebäude,
- klimafreundlicher Einsatz von Kältemaschinen in der Lebensmittelproduktion und
- klimafreundliche kältetechnische Sonderanwendungen

Die Ausschreibung und weitere Informationen stehen unter www.bmu.de oder www.co2online.de zur Verfügung. Ansprechpartner beim Eifelkreis sind Otmar Banz, Tel. 06561-15-4060, mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Rainer Wirtz, Tel. 06561-16-3510.


Eiserne Hochzeit

eiserne_hochzeit_wadle.jpg Die Eheleute Felix und Thekla Wadle, geb. Friedrich aus Bettingen feierten kürzlich das Fest der Eisernen Hochzeit. Zu diesem besonderen Ehrentag gratulierte die 3. Kreisbeigeordnete Roswitha Biwer dem Jubelpaar und händigte das Präsent und das Glückwunschschreiben des Eifelkreises Bitburg-Prüm aus. Außerdem überreichte sie Geschenke des Ministerpräsidenten Kurt Beck. Zu den Gratulanten zählten ebenfalls der Bürgermeister der VG Bitburg-Land, Josef Junk, Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Holbach und der 1. Beigeordnete Wolfgang Schnarrbach.


Diamantene Hochzeit

diam_hochzeit_schwall.jpg Die Eheleute Peter und Erika Schwall geborene Mersch aus Speicher konnten am 20. November das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit feiern. Es gratulieren zum besonderen Ehrentag die beiden Töchter mit Partner, drei Enkel, fünf Urenkel, Bekannte, Verwandte und die Nachbarschaft. Den besten Wünschen schlossen sich als Vertreter für den Eifelkreis Bitburg-Prüm und in Vertretung des Ministerpräsidenten des Landes Rheinland-Pfalz die 3. Beigeordnete Roswitha Biwer in Vertretung von Herrn Landrat Dr. Streit, für die Verbandsgemeinde Speicher Bürgermeister Rudolf Becker und für die Gemeinde Speicher Ortsbürgermeister Erhard Hirschberg an.


Diamantene Hochzeit

diam_hochzeit_neu.jpg Die Eheleute Paul und Theresia Neu, geb. Göbel aus Röhl feierten kürzlich Diamantene Hochzeit. Zu diesem besonderen Ehrentag gratulierte der Kreisbeigeordnete Paul Lentes dem Jubelpaar und händigte das Präsent und das Glückwunschschreiben des Eifelkreises Bitburg-Prüm aus. Außerdem überreichte er Geschenke des Ministerpräsidenten Kurt Beck. Zu den Gratulanten zählten ebenfalls der Bürgermeister der VG Bitburg-Land Josef Junk sowie der Ortsbürgermeister Klaus Proost.


Öffentliche Bekanntmachung

Am Freitag, 10.12.2010, 14:30 Uhr, findet im Ratsaal der Verbandsgemeindeverwaltung Arzfeld, Luxemburger Straße 5, 54687 Arzfeld, eine Sitzung des Kreistages des Eifelkreises Bitburg-Prüm statt.

Tagesordnung:

Öffentlicher Teil

1. Einwohnerfragestunde; 2. Vorstellung des Medienzentrums und der Volkshochschule des Eifelkreises Bitburg-Prüm; 3. Gründung einer gemeinsamen Einrichtung mit der Agentur für Arbeit zum Vollzug des Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende; Abschluss einer Vereinbarung mit der Agentur für Arbeit; 4. Bildungs- und Teilhabeleistungen nach dem Entwurf der Bundesregierung zur Änderung der Sozialgesetzbücher II und XII; 5. Steuerung und Organisation in der Eingliederungshilfe im Eifelkreis Bitburg-Prüm; Umsetzung des Kreistagsbeschlusses vom 15.12.2008; 6. Schutz von Kindeswohl und Kindergesundheit im Eifelkreis Bitburg-Prüm; 7. Kommunal- und Verwaltungsreform; Änderung der Landesverordnung über die Zuständigkeiten auf dem Gebiet des Straßenverkehrsrechts durch das Zweite Landesgesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform; 8. Erlass einer Vierten Satzung zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Gebühren für amtliche Kontrollen auf dem Gebiet der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie der Fleischhygiene im Eifelkreis Bitburg-Prüm; 9. Energiebericht 2009 des Eifelkreises Bitburg-Prüm; 10. Klimaschutzkonzept für den Eifelkreis Bitburg-Prüm; 11. St. Martin-Schule Bitburg; Änderung der mit der Lebenshilfe Bitburg e.V. abgeschlossenen Vereinbarung; 12. Festlegung von Standards an allen jetzigen und zukünftigen Schulen in Trägerschaft des Eifelkreises Bitburg-Prüm; 13. Öffentliches Auftragswesen; Beschleunigung von Investitionen durch Vereinfachung der Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge; 14. Neuregelung der Altersteilzeit für Beamte; 15. Beratung und Beschlussfassung über das Ruhen des Vorsitzes im Jugendhilfeausschuss -Antrag der SPD-Kreistagsfraktion; 16. Geschäftsbericht der Kreissparkasse Bitburg-Prüm für das Geschäftsjahr 2009; 17. Mitteilungen und Anfragen

Nichtöffentlicher Teil

18. Mitteilungen und Anfragen.

54634 Bitburg, 25.11.2010
Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm

Dr. Joachim Streit
Landrat


Öffentliche Bekanntmachung

Am Montag, 06.12.2010, 11:00 Uhr, findet im Konferenzraum der Astrid-Lindgren-Schule, Kolpingstraße 30, 54595 Prüm, eine Sitzung des Kreisausschusses statt.

Tagesordnung:

Öffentlicher Teil

1 Errichtung eines Anbaus an das Gebäude der ehem. Otto-Hahn-Realschule in Bitburg; Beantragung einer Zuweisung
2 Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und ähnliche Zuwendungen
3 Mitteilungen und Anfragen

Nichtöffentlicher Teil

4 Vertragsangelegenheit;
5 Mietangelegenheit;
6 Grundstücksangelegenheit;
7 Niederschlagung von Forderungen;
8 Personalangelegenheiten;
9 Personalangelegenheiten;
10 Mitteilungen und Anfragen;

54634 Bitburg, 25.11.2010
Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm

Dr. Joachim Streit
Landrat


Öffentliche Bekanntmachung

Der Kreistag des Eifelkreises Bitburg-Prüm hat in seiner Sitzung am 15.11.2010 den Jahresabschluss 2009 des Regiebetriebes Abfallwirtschaft des Eifelkreises Bitburg-Prüm festgestellt. Im Bericht über die Prüfung des Jahresabschlusses wurde vom Abschlussprüfer der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt. Gleichzeitig hat der Kreistag dem Landrat und den Kreisbeigeordneten gemäß § 57 LKO in Verbindung mit § 114 GemO die Entlastung erteilt. Der Jahresabschluss, der Lagebericht und der Bestätigungsvermerk liegen gemäß § 27 Absatz 3 der Eigenbetriebs- und Anstaltsverordnung in der Zeit vom 06.12.2010 bis zum 15.12.2010 während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme bei der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Trierer Strasse 1 in 54634 Bitburg, Zimmer 236, aus.

KREISVERWALTUNG BITBURG-PRÜM
Bitburg, den 22.11.2010

Dr. Joachim Streit
Landrat


Grundstücksverkehr

Über die Genehmigung zur Veräußerung nachstehenden Grundstückes ist nach dem Grundstücksverkehrsgesetz zu entscheiden:

- Gemarkung Habscheid (Grdst.L.Nr.: 664/2010):
Flur 1 Nr. 13, LWFl., Wald, Im Tunenborn, 1,7677 ha

- Gemarkung Krautscheid (Grdst.L.Nr.: 665/2010):
Flur 1 Nr. 143/1, Wald, Aufm Hoog, 0,0096 ha
Flur 1 Nr. 143/2, Wald, Aufm Hoog, 1,2618 ha

- Gemarkung Welchenhausen (Grdst.L.Nr.: 672/2010):
Flur 1 Nr. 121, Wald, Boselsberg, 0,8061 ha

- Gemarkung Sellerich (Grdst.L.Nr.: 673/2010):
Flur 51 Nr. 50, Wald, Auf Helmert, 0,6406 ha

- Gemarkung Mettendorf (Grdst.L.Nr.: 677/2010):
Flur 2 Nr. 179, Wald, im Hankesberg, 0,5046 ha

- Gemarkung Altscheid (Grdst.L.Nr.: 681/2010):
Flur 8 Nr. 10, Wald, Verkehrsfl., Maselochseif, 2,2203 ha

- Gemarkung Mötsch (Grdst.L.Nr.: 683/2010):
Flur 7 Nr. 108/2, Im Linz, LWFl., 0,1508 ha
Flur 7 Nr. 109, Im Linz, Wald, 0,6150 ha

Landwirte/Forstwirte, die zur Aufstockung ihres Betriebes am Erwerb des Grundstückes interessiert sind, müssen ihr Erwerbsinteresse bis spätestens 10 Tage ab Erscheinen der Kreis-Nachrichten der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm, Untere Landwirtschaftsbehörde, Trierer Straße 1, 54634 Bitburg, schriftlich mitteilen.


Entsorgungstermine
auch unter www.bitburg-pruem.de

Blaue Tonne, gelber Sack und graue Tonne

Verbandsgemeinde Arzfeld
Mittwoch, 8. Dezember: Arzfeld, Großkampenberg, Herzfeld, Jucken, Kesfeld, Kickeshausen, Leidenborn, Lichtenborn, Lützkampen, Neurath, Olmscheid, Üttfeld
Donnerstag, 9. Dezember: Dahnen, Daleiden, Eschfeld, Harspelt, Irrhausen, Reiff, Reipeldingen, Roscheid, Sengerich, Sevenig
Freitag, 10. Dezember: Dackscheid, Eilscheid, Gesotz, Hargarten, Heilhausen, Hölzchen, Kinzenburg, Krautscheid, Lambertsberg, Langenfeld, Lascheid, Lauperath, Lierfeld, Lünebach, Manderscheid, Mauel, Merlscheid, Niederpierscheid, Oberpierscheid, Pintesfeld, Plütscheid, Waxweiler

Verbandsgemeinde Neuerburg
Mittwoch, 8. Dezember: Emmelbaum
Donnerstag, 9. Dezember: Ammeldingen b. Neuerburg, Berkoth, Daudistel, Heilbach, Neuerburg, Plascheid, Scheuern, Uppershausen, Zweifelscheid
Freitag, 10. Dezember: Burscheid

Verbandsgemeinde Prüm
Montag, 6. Dezember: Auw, Brandscheid, Buchet, Großlangenfeld, Kleinlangenfeld, Knaufspesch, Mützenich, Neuendorf, Oberlascheid, Olzheim, Roth, Sellerich, Steinmehlen, Watzerath, Weinsfeld, Willwerath
Dienstag, 7. Dezember: Dausfeld, Dausfelderhöhe, Niederprüm, Prüm, Tafel
Mittwoch, 8. Dezember: Heckhuscheid
Freitag, 10. Dezember: Feuerscheid, Heisdorf, Lasel, Nimsreuland


"Nur Graue Tonne"

Bitburg-Stadt
Montag, 6. Dezember: Südring, Industriegebiet Merlick, Flugplatz
Mittwoch, 8. Dezember: Bitburg-Stadt, Pützhöhe
Freitag, 10. Dezember: Albach

Bitburg-Stadtteile
Dienstag, 7. Dezember: Erdorf, Irsch, Masholder, Matzen, Mötsch, Stahl, Steinebrück

Verbandsgemeinde Bitburg-Land
Montag, 6. Dezember: Bildchen, Brecht, Dahlem, Hermesdorf, Idenheim, Idesheim, Oberweis, Rittersdorf, Röhl, Scharfbillig, Sülm, Trimport, Wißmannsdorf
Dienstag, 7. Dezember: Eßlingen, Hungerburg, Meckel
Freitag, 10. Dezember: Dudeldorf, Gondorf, Hüttingen, Metterich

Verbandsgemeinde Irrel
Dienstag, 7. Dezember: Alsdorf, Eisenach, Gilzem, Kaschenbach, Niederweis

Verbandsgemeinde Speicher
Donnerstag, 9. Dezember: Beilingen, Herforst, Philippsheim, Speicher
Freitag, 10. Dezember: Auw, Hosten, Orenhofen, Preist


Sperrmüll:

Verbandsgemeinde Prüm:
Montag, 6. Dezember: Büdesheim, Fleringen, Giesdorf
Dienstag, 7. Dezember: Auw, Kobscheid, Laudesfeld, Roth b. Prüm
Mittwoch, 8. Dezember: Kleinlangenfeld, Knaufspesch, Neuendorf, Olzheim, Walcherath
Donnerstag, 9. Dezember: Buchet, Gondenbrett, Oberlascheid, Sellerich, Wascheid, Obermehlen, Niedermehlen
Freitag, 10. Dezember: Schönecken


Behinderung der Abfallentsorgung durch Eis- und Schneeglätte

Im Vorgriff auf den bevorstehenden Winter weist der Regiebetrieb darauf hin, dass es wie auch in den vergangenen Jahren in einigen Ortsgemeinden wegen gar nicht oder nur schlecht geräumter bzw. gestreuter Straßen wiederum zu Ausfällen im Rahmen der Abfallentsorgung kommen kann. Betroffen sind hiervon insbesondere Nebenstraßen sowie Aussiedlerhöfe. Bereits vorab möchten wir die Bürger daher um Verständnis bitten und auf folgende Sonderregelung im Falle ausgefallener Entsorgungstouren wegen Schnee- und Eisglätte hinweisen:

Restmüll (graue Tonne)

Die Entsorgung der Restabfälle erfolgt erst wieder 14 Tage später zum regulären Abfuhrtag. Bis dahin angefallene Mehrmengen können in neutralen 70 Liter fassenden Müllsäcken gesammelt und zur Entsorgung bereitgestellt werden.

Für die zusätzlich bereitgestellten Säcke ist eine weitere Wertmarke auf dem Tonnendeckel aufzukleben. Diese richtet sich nach der Anzahl der zu entsorgenden Säcke:
- Bis max. 2 Säcke - eine zusätzliche violette Wertmarke (1,25 Euro -120 Liter Tonne)
- Bis max. 4 Säcke - eine zusätzliche gelbe Wertmarke (2,00 Euro - 240 Liter Tonne)

Papier, Pappe, Kartonagen (blaue Tonne)

Die Entsorgung der Altpapierabfälle findet vier Wochen später zum regulären Abfuhrtag statt. Bis dahin angefallene Mehrmengen können in handlichen Kartons neben der blauen Tonne bereitgestellt werden. Zusätzliche Gebühren sind nicht zu entrichten.

Gelber Sack

Die Entsorgung der Gelben Säcke erfolgt erst wieder vier Wochen später zum regulären Abfuhrtag.

Sperrmüll

Im Fall der Sperrmüllentsorgung ist aus logistischen Gründen ein Nachfahren nicht möglich. Für die privaten Haushalte besteht jedoch die Möglichkeit Sperrmüll bis zu einer Menge von 2 m³ in Eigenregie kostenfrei auf der Zentraldeponie Plütscheid anzuliefern. Wir bitten Sie jedoch in jedem Fall, die Selbstandienung im Vorfeld mit dem Regiebetrieb Abfallwirtschaft abzustimmen, da im übrigen eine kostenfreie Anlieferung nicht gewährleistet werden kann.


Die in Herforst in der Römerstraße 38 a eingerichtete Verkaufsstelle für Wertmarken ist ab sofort geschlossen!

Ab sofort sind Wertmarken und Restabfallsäcke auch in der Post-Service-Filiale in Waxweiler, Am Kanal 15, erhältlich.



Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.