Menu

Sie sind hier: Aktuelles Archiv

Kreisnachrichten 41/2010 - 16.10.2010

Aus dem Inhalt:

  • Belgische Minister informierten sich über Bitburger Flugplatz
  • Verabschiedung des AliBi-Geschäftsführers Burkhard Löwe
  • Offener Austausch über Möglichkeiten im Ehrenamt
  • Volkslauf der Jugend
  • Gesundheitsamt informiert über Aids-Prävention
  • Abschlusskonzert  Herbstseminarorchester
  • Bekanntmachungen
  • Reservistentag 2010
  • Entsorgungstermine



EVEA-Kongress 2010
"Museumslandschaft in Eifel und Ardennen"

evea_1.jpg Der diesjährige Kongress der Europäischen Vereinigung für Eifel und Ardennen (EVEA) wurde von der deutschen Sektion, dem Eifelverein, ausgerichtet und hat in Bitburg stattgefunden. Traditionell in den Kongress eingebunden war auch der Eifeltag des Eifelvereins.

Kongressthema war die "Museumslandschaft in Eifel und Ardennen", um modellhaft am Beispiel des noch jungen Vereins EIFELmuseen e.V. zu dokumentieren, wie sich viele Museen in der Eifel über ein geschaffenes Netzwerk in einem Verein zusammengeschlossen haben und aus den so gewonnenen Synergieeffekten profitieren mit dem Ziel, die kulturelle Vielfalt in der Region zu erhalten, weiter zu entwickeln und den Menschen näher zu bringen.
Während der beiden Kongresstage war es auch Ziel, Fachleute und museale Entscheidungsträger anzusprechen, um diese zum Mitmachen (sofern es sich um Museen aus der Eifel handelt), zur Nachahmung (Aufbau von vergleichbaren Museumsstrukturen im Ardennenraum) oder zum Erfahrungsaustausch ("Blick über die Grenzen") zu motivieren. Dabei sollten als Fachpublikum insbesondere die Vertreter der Museen angesprochen werden, die links und rechts der Grünen Straße Eifel-Ardennen liegen, um die Bedeutung dieses EVEA-Symbols auch als ein sichtbares Zeichen einer kulturellen Verbindungsachse hervorzuheben. Als Kooperationspartner der Veranstaltung fungierten auch die Bitburger Kulturgemeinschaft und die Eifelverein-Ortsgruppe Bitburg.

evea_2.jpg Diese gelungene Kooperation ermöglichte Eifeltag und Kongress attraktive Angebote und interessante Begegnungen. Highlights waren während des Eifeltags die geführten Wanderungen mit der Ortsgruppe Bitburg, die Museumsführungen und das Eifelkabarett mit Jupp Hammerschmidt und Hubert vom Venn.

Wegen seiner Verdienste um den Eifelkreis Bitburg-Prüm hat Landrat Dr. Streit während des EVEA-Kongresses zudem den langjährigen Hauptvorsitzenden des Eifelvereins und der EVEA, Dr. Hans Klein, mit dem Großen Wappenteller des Eifelkreises Bitburg-Prüm ausgezeichnet. Dr. Klein ist seit 34 Jahren auf verschiedene Weise in den Gremien des Eifelvereins engagiert. Er war von 1976 bis 2003 als Vorsitzender der Ortsgruppe Breinig tätig; von 1986 bis 1997 als Mitarbeiter im Vorstand des Haupteifelvereins und seit 1997 als dessen Hauptvorsitzender. Damit bekleidete und gestaltete er maßgeblich ein für den ganzen Eifelraum wichtiges Amt. Ein wesentlicher Aspekt seiner Arbeit war und ist die Pflege der Eifeler Kulturgüter sowie der "Natur- und Landschaftsschutz". Auch in der Jugendarbeit des Vereins hat er neue Akzente gesetzt, beispielsweise durch die Bildung von Gruppen der Deutschen Wanderjugend im Eifelverein. Zudem ist Klein seit 1997 Präsident der deutschen EVEA-Sektion. Träger der EVEA ist der Eifelverein, der heute mit 30.000 Mitgliedern in 160 Ortsgruppen die größte Heimat- und Wanderorganisation in der Eifel darstellt - wobei die Ziele der EVEA sich mit den satzungsgemäßen Aufgaben des Eifelvereins decken.

Unter Dr. Kleins Ägide gehört es zu den Aufgaben der EVEA, den Ausbau des Wanderns in der Eifel, heute als touristische Dachmarke deklariert, zu forcieren. Das Anlegen und Markieren eines 3.000 km langen Netzes von Hauptwanderwegen, verbunden mit der Unterhaltung dieser Strecken ist eine weitere unschätzbare Aufgabe des Eifelvereins und seiner rund 170 Wegewarten. Landrat Dr. Streit: "Ohne den gemeinnützigen Einsatz der Eifelvereinsmitglieder unter der Ägide ihres Hauptvorsitzenden Dr. Hans Klein wären sicherlich schon viele Kulturdenkmäler verfallen oder so manche Naturschutzgebiete und Biotope nicht entstanden."


Belgische Minister besichtigen Flugplatz Bitburg

flugplatz_minister_2.jpgDie Minister Harald Mollers (Ministerium für Familie, Gesundheit und Soziales) und Oliver Paasch (Ministerium für Unterricht, Ausbildung und Beschäftigung) der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens haben sich mit Landrat Dr. Joachim Streit in Bitburg zu einem Erfahrungsaustausch getroffen. Landrat Dr. Streit und Verwaltungsleiter Helmut Berscheid informierten die Gäste über das Konversionsprojekt Flugplatz Bitburg und die Planungen für den Ausbau eines "Bit Airport". Minister Oliver Paasch nach der Besichtigungstour: "Die Liegenschaft birgt ein großes Potenzial für die zukünftige Entwicklung direkt vor den Toren der Deutschsprachigen Gemeinschaft."

 


AliBi Eifelservice verabschiedet Burkhard Löwe

verabschiedung_loewe.jpg Der langjährige Geschäftsführer der AliBi Eifelservice ist feierlich verabschiedet worden. Die 1. Kreisbeigeordnete Monika Fink, MdL dankte Burkhard Löwe für sein großes Engagement. Winfried Reis wird neuer Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeit und Qualifizierung mbH.

"Die AliBi Eifelservice gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit und Qualifizierung mbH hat ihren Ursprung in dem Verein AliBi (Arbeitsloseninitiative Bitburg), der vor 17 Jahren gegründet wurde. Was zunächst als Gesprächskreis für erwerbslose Menschen im Kreis Bitburg-Prüm begann, entwickelte sich bald zu einer Anlaufstelle mit geschulten Beratern und Dienstleistungen bzw. Produkten von und für Arbeitslose. Im Jahr 2000 erfolgte schließlich die Umwandlung zu einer gemeinnützigen GmbH, deren einziger Gesellschafter der Verein ist. Heute verfügt die AliBi-Eifelservice GmbH über ein Vermittlungszentrum für Arbeitssuchende, bietet einen Komplettservice im Bereich der Textilreinigung an und unterhält ein Second-Hand-Kaufhaus für Möbel, Hausrat und Textilien. Sämtliche Projekte dienen der Integration erwerbsloser Menschen in den Arbeitsmarkt".

So beschreibt die Internetseite www.eifelservice.info den Wirkungskreis von "AliBi". Im Auftrag der ARGE Bitburg-Prüm werden dort arbeitslose Menschen in Arbeitsgelegenheiten qualifiziert, für die Zielgruppe der über 50-Jährigen gibt es ein eigenes Vermittlungszentrum und seit Juni 2010 ein Projekt zur Integration Alleinerziehender in den Arbeitsmarkt (PIA).

Die beschriebene Entwicklung ist maßgeblich das Werk von Burkhard Löwe, der Anfang 1993 bei AliBi als Fachanleiter begann und das Projekt Möbelbörse aufbaute. Bereits 1994 übernahm er die Geschäftsführung des Vereins, in 2001 die der gemeinnützigen Gesellschaft AliBi Eifelservice. Sein Name ist untrennbar mit AliBi verbunden; er hat dem Betrieb ein von innerer Überzeugung geprägtes, menschliches Gesicht gegeben. AliBi war und ist Anlaufstelle für erwerbslose Menschen, auch für solche, die ohne Wohnung sind.
Mit seinem Team haben es Burkhard Löwe und seine als pädagogische Leiterin ebenfalls für AliBi tätige Gattin Adelheid Riedel-Löwe immer verstanden, die Sorgen und Nöte der ihnen anvertrauten Menschen aufzugreifen und gemeinsam mit ihnen nach neuer Orientierung zu suchen. Einigen, ehemals erwerbslosen, Menschen hat AliBi auch als Arbeitgeber eine Perspektive geben können.

In vielen Reden zu seinem Abschied wurde das persönliche Engagement Burkard Löwes herausgestellt. Die 1. Kreisbeigeordnete Monika Fink MdL würdigte Löwe als gradlinigen Menschen, der im Interesse seiner Mandanten auch den Konflikt mit Institutionen nicht gescheut habe. Für den Eifelkreis Bitburg-Prüm überreichte sie in Vertretung von Landrat Dr. Streit eine feine Auswahl an Eifelprodukten.

ARGE-Geschäftsführer Carl Diederich bedankte sich auch im Namen der Kollegen Michael Helbach (Agentur für Arbeit Bitburg) und Wolfram Leibe (Leiter der Arbeitsagentur Trier) bei Burkhard Löwe und unterstrich dabei die stets faire, offene und von gegenseitigem Respekt getragene Zusammenarbeit. Dem neuen Geschäftsführer Winfried Reis wünschten alle Gratulanten viel Erfolg und boten ihm gleichsam eine gute Zusammenarbeit an.


Ehrenamt hilft allen
Große Resonanz beim Markt der ehrenamtlichen Möglichkeiten

Der "Markt der ehrenamtlichen Möglichkeiten" , ausgerichtet von der Beratungs- und Koordinierungsstelle zur Förderung des Ehrenamtes in Trägerschaft des Caritasverbandes Westeifel e.V., ist auf große Resonanz gestoßen. Mitgetragen wurde der Tag vom DRK Kreisverband Bitburg-Prüm, der Katholischen Erwachsenenbildung des Bistums Trier, Fachstelle Prüm, den ehrenamtlichen Diensten des Caritasverbandes Westeifel und der Kreisverwaltung im Eifelkreis. Eine Vielzahl weiterer Einrichtungen und Institutionen waren der Einladung zur Präsentation ihrer ehrenamtlichen Einsatzstellen gefolgt. Sie warben mit umfangreichem Informationsmaterial, in persönlichen Gesprächen oder Mitmachaktionen um Interessenten und zukünftige Ehrenamtliche. Die Ausstellung unter dem "Motto: Ich habe etwas Zeit und bin bereit" lockte zahlreiche Besucher. Ein Grußwort übermittelte Angela Glasmacher vom Referat Ehrenamtsförderung des Mainzer Innenministeriums; Lothar Hoffmann vom rheinland-pfälzischen Projekt "Freiwilligendienste aller Generationen" referierte zum Thema "Ehrenamt in Deutschland - Ergebnisse des neuen Freiwilligensurvey". Das große Engagement der Hauptveranstalter und Aussteller wie z.B. der Pflegestützpunkte, Pflegezentrum St. Peter, Habscheid, Seniorenhaus St. Josef in Balesfeld, Sicherheitsberater, Weißer Ring, Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer, Vereinigung der Selbsthilfegruppen, Katholischer Deutscher Frauenbund, Betreuungszentrum des Schönfelderhofes, Seniorenakademie Bitburg, Katholische Familienbildungsstätte, Sozialstationen, Freiwilligendienste aller Generationen u. a. lässt hoffen, dass viele dieser Dienste und Einrichtungen ihre Ehrenamtliche finden oder schon gefunden haben. Und natürlich, dass viele Menschen sich Zeit nehmen, um sich ihren Fähigkeiten und Neigungen entsprechend ehrenamtlich im Eifelkreis Bitburg-Prüm einzubringen.


Volkslauf der Jugend

volkslauf.jpg Bereits zum 36. Mal wurde der traditionelle Volkslauf der Jugend des Eifelkreises auf dem Sportplatz und im angrenzenden Waldgebiet in Holsthum ausgetragen. Über 350 Läuferinnen und Läufer aus elf Schulen, sonniges Wetter und ein reibungsloser Ablauf machten das Sportfest, das alljährlich im September stattfindet, zu einem besonderen Highlight. Zu bewältigen waren je nach Alter und Wettkampfklasse Laufstrecken von 700, 900 und 2400 Metern. Für eine gelungene Organisation der Veranstaltung sorgten Anja Schaefer als zuständige Sachbearbeiterin für den Bereich "Kultur, Schule und Sport" bei der Kreisverwaltung in Kooperation mit einem sehr engagierten und bereits seit Jahren eingespielten Helferteam der DJK Irrel 09 e. V. unter der Leitung von Peter Michaeli. Auch für die Verpflegung und der Sanitätsschutz war durch das DJK Irrel bestens gewährleistet.
Den drei Erstplatzierten jedes Jahrgangs wurden jeweils von Landrat Dr. Streit signierte Siegerurkunden überreicht. Einsatz und Ausdauer der übrigen TeilnehmerInnen wurden mit einer Teilnehmerurkunde belohnt.

Nachstehend die Erstplatzierten:

Jahrgang 2002 (Schüler D): 1. Nico Fuchs, 2. Piotr Biega, 3. Henrik Ewen

Jahrgang 2002 (Schülerinnen D): 1. Valentina Pick, 2. Elisa Grün, 3. Ann-Carolin Kirst

Jahrgang 2001 (Schüler D): 1. Kevin Fränken, 1. Alexander Gillen, 2. Leon Hoffmann, 2. Philipp Mayer, 3. Elias Göbel, 3. Timo Michels, 3. Felix Baur

Jahrgang 2001 (Schülerinnen D): 1. Helen Heser, 1. Lea Richard, 2. Charlotte Blitsch, 2. Melina Karen, 3. Gloria Bahr, 3. Diana Asmus

Jahrgang 2000 (Schüler C): 1. Leon Winter, 1. Nicolas Bormann, 2. Tim Eppers, 2. Marius Obst, 3. Deshawn Streeter, 3. Jakub Makowski

Jahrgang 2000 (Schülerinnen C): 1. Chantalle Hoffmann, 1. Lena Bürling, 2. Katharina Lenz, 2. Jil Engel, 3. Kim Becker, 3. Karina Theisen

Jahrgang 1999 (Schüler C): 1. Fabian Fisch, 2. Emil Jacke, 3. David Mayer

Jahrgang 1999 (Schülerinnen C): 1. Julia Tatsch, 2. Jana Maßelter, 3. Kimberly Pütz

Jahrgang 1998 (Schüler B): 1. Pascal Agostini, 2. Daniel Plein, 3. Raphael Salzmann

Jahrgang 1998 (Schülerinnen B): 1. Tamara Lehnertz, 2. Nadine Lehnertz, 3. Ronja Sendermann

Jahrgang 1997 (Schüler B): 1. Adrian Mulling, 2. Björn Farsch, 3. Olaf Goebel-Antony

Jahrgang 1997 (Schülerinnen B): 1. Dominique Weisenstein, 2. Lena Kaufmann, 3. Julie-Anne Wagner

Jahrgang 1996 (Schüler A): 1. André Röll, 2. Benedikt Maßelter, 3. André Bujara

Jahrgang 1996 (Schülerinnen A): 1. Petra Kohl, 1. Anna-Sophie Baur, 1. Aliena Reichert, 2. Melanie Gersinske, 3. Michèle Pint

Jahrgang 1995 (Schüler A): 1. Philipp Gerard, 2. Niclas Eich, 3. Nils Heinen

Jahrgang 1995 (Schülerinnen A): 1. Nicole Farsch, 2. Florence Weisenstein, 3. Selina Noland

Jahrgang 1994 (Männl. Jugend B): 1. Max Wagner, 2. David Zunker, 3. Marius Gersinske

Jahrgang 1994 (Weibl. Jugend B): 1. Denise Solbach

Jahrgang 1993 (Männl. Jugend B): 1. Yannik Maas

Jahrgang 1993 (Weibl. Jugend B): 1. Chiara Mertens


Informationsveranstaltung zur Aids-Prävention

Die Aidsberatungsstelle am Gesundheitsamt in Bitburg hat einen Informationstag zur Aids-Prävention veranstaltet. Zielgruppe waren die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen der Haupt- und Realschulen in Bitburg, Speicher und Irrel. Insgesamt nahmen 197 Schülern mit ihren Biologielehrern an der Veranstaltung teil. Mit mehr als 40 Millionen HIV-Infizierten ist die Immunschwächekrankheit weltweit eine medizinische Katastrophe. Jede zweite Infektion wird inzwischen bei einem Kind diagnostiziert. 2,3 Mio. Kinder weltweit leben mit dem HI-Virus. Auch in den Industrieländern nehmen die Neuinfektionen wieder zu. In Deutschland stiegen sie 2005 um 30%. Damit das Problem um die HIV-Infektion und Aidserkrankung nicht in Vergessenheit gerät und die sicheren Möglichkeiten der Vorbeugung in jeder nachwachsenden Generation bekannt werden, wollte das Gesundheitsamt des Eifelkreises möglichst viele Jugendliche ansprechen. So stellte Diplom-Psychologe Bernd Geller von der AIDS-Hilfe Trier e.V. sehr anschaulich für die 15 -16 Jährigen die Übertragungswege der Infektion dar und machte den Unterschied zwischen Infektion und Erkrankung an Aids deutlich. Die besondere Bedeutung des vorbeugenden Schutzes beim Sexualverkehr durch Kondome wurde ebenso mit den Jugendlichen diskutiert, wie die Notwendigkeit der schnellstmöglichen Erkennung einer Infektion.
Wenn die HIV-Infektion mittels eines Tests früh erkannt wird, ist das langfristige Herauszögern des Krankheitsbildes Aids inzwischen durch hochpotente Medikamente möglich. Das Gesundheitsamt Bitburg, ebenso die Außenstelle in Prüm, bieten kostenlose Tests an.

Die gelungene und informative Veranstaltung soll im Frühjahr 2011 für weitere Schülergruppen nochmals angeboten werden. Für vertrauliche Beratungen stehen die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes des Eifelkreises Bitburg-Prüm zur Verfügung. Ebenso können telefonisch Termine zur Durchführung von Tests gemacht werden.


Diamantene Hochzeit

diam_hochzeit_weber.jpg Die Eheleute Agnes und Werner Weber aus Pickließem feierten kürzlich das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit. Zu den Gratulanten zählten auch Bürgermeister Bernd Spindler und Ortsbürgermeister Edgar Comes.
Kreisbeigeordnete Roswitha Biewer übermittelte Glückwünsche im Auftrag von Ministerpräsident Kurt Beck für das Land Rheinland-Pfalz und im Auftrag von Landrat Dr. Joachim Streit für den Eifelkreis Bitburg-Prüm.


 

Grundstücksverkehr

Über die Genehmigung zur Veräußerung nachstehenden Grundstückes ist nach dem Grundstücksverkehrsgesetz zu entscheiden:

- Gemarkung Neuendorf (Grdst.L.Nr.: 557/2010):
   Flur 2 Nr. 10, Wald, Zwischen dem gebrannten Büsch,                              1,2242 ha

- Gemarkung Neuerburg (Grdst.L.Nr.: 558/2010):
   Flur 1 Nr. 18/1, Wald, an der Kühnenwies,                                                     0,4814 ha
   Flur 1 Nr. 19, LWFl., Kühnenwies,                                                                    0,7125 ha

- Gemarkung Dackscheid (Grdst.L.Nr.: 559/2010):
   Flur 3 Nr. 377/111, Wald, Auf der Rothheck,                                                   0,6904 ha
   Flur 1 Nr. 76/2, Verkehrsfl., Wald,
                             Beim Hübschen Kreuz,                                                              0,0973 ha
   Flur 1 Nr. 76/3, Wald, Beim Hübschen Kreuz,                                                 1,4674 ha

Nach Abschluß des laufenden Flurbereinigungsverfahrens folgender Abfindungsbestand:
   Flur 51 Nr. 127, Wald, In der Rothheck,                                                            0,8804 ha
   Flur 51 Nr. 249, Wald, Gehölz,
                              Beim Hübschen Kreuz,                                                             1,9603 ha

- Gemarkung Scheitenkorb (Grdst.L.Nr.: 560/2010):
   Flur 1 Nr. 71, LWFl., Über dem Altenberg,                                                        1,6270 ha

- Gemarkung Stupbach (Grdst.L.Nr.: 568/2010):
   Flur 1 Nr. 134/1, LWFl., Hutung,
                               Wald, Auf Halenfeld,                                                                  1,0736 ha

- Gemarkung Wetteldorf (Grdst.L.Nr.: 569/2010):
   Flur 54 Nr. 10, Auf dem Fenn, GFFl.,
                            Verkehrsfl., Wald,                                                                           1,3604 ha

Landwirte/Forstwirte, die zur Aufstockung ihres Betriebes am Erwerb des Grundstückes interessiert sind, müssen ihr Erwerbsinteresse bis spätestens 10 Tage ab Erscheinen der Kreis-Nachrichten der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm, Untere Landwirtschaftsbehörde, Trierer Straße 1, 54634 Bitburg, schriftlich mitteilen.


Musikschule des Eifelkreises informiert
Abschlusskonzert Herbstseminar

herbstseminar.jpg Das Abschlusskonzert des Herbstseminarorchesters ist einer der Höhepunkte im Jahreskalender der Musikschule. Über Hundert Jugendliche aus dem gesamten Kreisgebiet erarbeiten innerhalb einer Woche ein Konzertprogramm, das wie immer topaktuelle Stücke der führenden Musikverlage bereithält. Ein Erfolgsrezept des in diesem Jahr stark nachgefragten Seminars ist sicherlich die Programmauswahl. Neben Originalliteratur und Transkriptionen klassischer Werke erklingen Film - und Musicalmelodien. In diesem Jahr stehen u.a. auf dem Programm: "The Chronicles of Narnia", Musik zum Film; "Tarzan Soundtrack Highlights", Melodien aus dem gleichnamigen Musical; "Fate of the Gods", ein Originalwerk aus der Feder von Steven Reineke und "Toward the Bright Future", ein erfrischend jugendliches Werk des japanischen Komponisten Naoya Wada. Das Konzert findet am 16. Oktober um 16 Uhr im Gemeindehaus Oberkail, in Zusammenarbeit mit dem Musikverein Oberkail statt. Die Musikschule unterstützt damit die Jugendarbeit der Vereine im Kreisgebiet.


Kreisrechtsausschuss tagt

Der Kreisrechtsausschuss der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm tagt am Dienstag, 19. Oktober 2010, unter Vorsitz von Frau Kreisoberverwaltungsrätin Andrea Fabry. Die Sitzung beginnt um 8.00 Uhr im Fraktionszimmer (Nr. 132a, 1. OG) im Gebäude der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm, Trierer Straße 1.

Im öffentlichen Teil der Sitzung werden Widersprüche aus den Bereichen Landwirtschaft, Naturschutz, Kostenersatz, Baurecht, Beitragsrecht und Friedhofsgebühren verhandelt, im nicht öffentlichem Teil aus den Bereichen des Sozialhilferechts, Asylrechts und des Jugendhilferechts.


Bekanntgabe gemäß § 3a Satz 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)

Die Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm gibt als zuständige Genehmigungsbehörde bekannt, dass im Rahmen des unter dem Aktenzeichen 06U100152-10 geführten immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens

Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage Enercon E-82 E2, Nabenhöhe 138,38 m, Rotordurchmesser 82,0 m, Nennleistung 2,3 MW

Antragsteller:    Dauberkyll GmbH & Co. KG, vertreten durch Dr. Wolfgang Schwöppe,                                 Kleine Mast 58, 48691 Vreden,
Gemarkung, Flur, Flurstück:    Roth - 0007 - 17/1, Roth - 0007 - 17/2

eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht durchgeführt wird. Die gemäß § 1 Abs. 2 der Neunten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes im Rahmen des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens erfolgte Vorprüfung nach § 3c UVPG hat ergeben, dass durch die Verwirklichung des Vorhabens keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen zu erwarten sind. Diese Feststellung ist nicht selbständig anfechtbar.

Bitburg, den 28.09.2010
Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm
Trierer Straße 1, 54634 Bitburg
In Vertretung:

Andrea Fabry


Bekanntgabe gemäß § 3a Satz 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)

Die Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm gibt als zuständige Behörde bekannt, dass im Rahmen des unter dem Aktenzeichen 06U100315-20 geführten wasserrechtlichen Verfahrens

Wasserrechtliches Plangenehmigungsverfahren für den Ausbau eines künstlich angelegten Gewässers III. Ordnung im Zuge der Ausbaumaßnahme Knotenpunkt B 50/Albachstraße bei Bitburg zu einem Kreisverkehrsplatz

Antragsteller:     Landesbetrieb Mobilität (LBM), Gerolstein, Brunnenstr. 1, 54568 Gerolstein,
Gemarkung, Flur, Flurstück: Bitburg - 0006 - 60/5, Mötsch - 0007 - 139, Mötsch - 0007 - 29, Mötsch - 0007 - 30

eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht durchgeführt wird. Die gemäß § 114 a des Wassergesetzes für das Land Rheinland-Pfalz erfolgte Vorprüfung nach § 3c Abs. 1 i.V. m. Ziffer 13.18.1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung ( UVPG) hat ergeben, dass durch die Verwirklichung des Vorhabens keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen zu erwarten sind. Diese Feststellung ist nicht selbständig anfechtbar.

Bitburg, den 28.09.2010
Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm
Trierer Straße 1, 54634 Bitburg
In Vertretung:

Andrea Fabry


Landestag der Reservisten

reservisten.jpg Von der Leistungsfähigkeit der Reservisten, der aktiven Truppe und den Blaulichtorganisationen konnten sich interessierte Bürger beim 120. Landestag der Reservisten in Gerolstein überzeugen. Auch Politiker aller Couleur machten sich ein Bild vor Ort: Landtagsabgeordnete der Region sowie der Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder waren neben Vertretern der Landkreise Bitburg-Prüm und Daun und vielen anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu Gast vor Ort. Der höchste militärische Repräsentant und Befehlshaber im Wehrbereich II, Generalmajor Gerhard Stelz, stellte hier die Bedeutung der Reservisten für Deutschland nochmals heraus.
Die Reservisten selbst stellten ihre Arbeit dar; die Reservistenkameradschaft Südeifel zeigte ihr Jahresprogramm in Verbindung mit einer militär-historischen Truppe in den Uniformen der Kaiserzeit. Andere Landesreservistenkameradschaften präsentierten zudem den Amateurfunk und dessen Möglichkeiten der Nothilfe sowie eine Waffenausstellung u.a. mit historischen Waffen. Fazit des auf Landesebene für die Durchführung von Landesveranstaltungen zuständige Oberstleutnant d.R. Heuzeroth: "Das, was die Reservisten der Kreisgruppe ‚Eifel' gemeinsam mit der aktiven Truppe, den Hilfsorganisationen, den beteiligten Reservistenkameradschaften und Reservistenarbeitsgemeinschaften hier geleistet haben, verdient Anerkennung."

Foto: Kreisvorsitzender der Kreisgruppe Eifel, Georg Schwendemann, stv. Kreisvorsitzender Robert Harings,Landtagsabgeordnete Astrid Schmitt, Landesvorsitzender der Landesgruppe RP im Verband der Reservisten, Dr. Walter Altherr, MdL, Kreisbeigeordneter Paul Lentes und der Befehlshaber Wehrbereich II, Generalmajor Gerhard Stelz (v.l.n.r.)


Entsorgungstermine
auch unter www.bitburg-pruem.de

Blaue Tonne, gelber Sack und graue Tonne

Verbandsgemeinde Arzfeld

Montag, 18. Oktober: Dasburg, Preischeid
Dienstag, 19. Oktober: Merkeshausen

Verbandsgemeinde Bitburg-Land

Montag, 18. Oktober: Biersdorf am See, Echtershausen, Hamm, Hütterscheid, Koosbüsch, Wiersdorf
Dienstag, 19. Oktober: Bickendorf, Ehlenz, Heilenbach, Ließem, Nattenheim, Niederweiler, Oberweiler, Schleid
Mittwoch, 20. Oktober: Baustert, Brimingen, Enzen, Feilsdorf, Halsdorf, Hisel, Mülbach, Olsdorf, Stockem
Donnerstag, 21. Oktober: Bettingen, Wettlingen
Freitag, 22. Oktober: Birtlingen, Dockendorf, Ingendorf, Messerich, Niederstedem, Oberstedem, Wolsfeld

Verbandsgemeinde Irrel

Dienstag, 19. Oktober: Wallendorf
Donnerstag, 21. Oktober: Ernzen, Ferschweiler, Holsthum, Irrel, Peffingen, Prümzurlay, Schankweiler
Freitag, 22. Oktober: Bollendorf, Echternacherbrück, Holsthumerberg, Menningen, Minden, Weilerbach

Verbandsgemeinde Neuerburg

Montag, 18. Oktober: Affler, Altscheid, Bauler, Berscheid, Dauwelshausen, Fischbach-Oberraden, Gemünd, Herbstmühle, Hütten, Karlshausen, Keppeshausen, Koxhausen, Leimbach, Muxerath, Nasingen, Niederraden, Rodershausen, Scheitenkorb, Sevenig b. Nbg., Übereisenbach, Utscheid, Waldhof-Falkenstein, Weidingen
Dienstag, 19. Oktober: Ammeldingen/Our, Biesdorf, Gentingen, Hommerdingen, Kruchten, Nusbaum, Roth a.d. Our
Mittwoch, 20. Oktober: Burg, Geichlingen, Hüttingen, Körperich, Lahr, Mettendorf, Niedergeckler, Niehl, Obergeckler, Sinspelt


"Graue Tonne "

Verbandsgemeinde Arzfeld

Freitag, 22. Oktober: Euscheid, Strickscheid

Verbandsgemeinde Bitburg-Land

Dienstag, 19. Oktober: Fließem, Seffern, Sefferweich

Verbandsgemeinde Kyllburg

Montag, 18. Oktober: Badem, Gindorf, Gransdorf, Kyllburgweiler, Oberkail, Orsfeld, Pickließem, Seinsfeld, Steinborn
Dienstag, 19. Oktober: Etteldorf, Kyllburg, Malberg, Malbergweich, St. Thomas, Usch, Wilsecker, Zendscheid
Mittwoch, 20. Oktober: Balesfeld, Burbach, Erntehof, Neidenbach, Neuheilenbach, Waxbrunnen

Verbandsgemeinde Prüm

Mittwoch, 20. Oktober: Dingdorf, Giesdorf, Matzerath, Niederlauch, Nimshuscheid, Nimshuscheidermühle, Oberlauch, Orlenbach, Schönecken, Wawern, Winringen
Donnerstag, 21. Oktober: Büdesheim, Fleringen, Gondelsheim, Gondenbrett, Hermespand, Hersdorf, Rommersheim, Schwirzheim, Seiwerath,  Walcherath, Wallersheim, Weinsheim
Freitag, 22. Oktober: Bleialf, Habscheid, Masthorn, Pittenbach, Pronsfeld, Winterscheid, Winterspelt

Verbandsgemeinde Speicher

Montag, 18. Oktober: Spangdahlem


Entsorgung von Altfahrzeugen

Unter dem Begriff "Altfahrzeug" versteht man allgemein Kraftfahrzeuge (Motorräder, PKW's, LKW's etc.), die nach den rechtlichen Bestimmungen als Abfall einzustufen sind. Die Abfalleigenschaft ist dabei in den Fällen anzunehmen, in denen sich ein Fahrzeug in einem solchen Zustand befindet, in dem es nicht mehr als Fortbewegungsmittel verwendbar ist und eine entsprechende Wiederverwendung mit wirtschaftlich vernünftigem Aufwand nicht mehr möglich erscheint. Nach den gesetzlichen Bestimmungen ist daher ebenso wie bei anderen Abfällen ein bloßes Abstellen bzw. Ablagern nicht gestattet. Abgrenzungsschwierigkeiten im Hinblick auf die Bereitstellung zur ordnungsgemäßen Entsorgung sind dabei über die zeitliche Komponente zu lösen. So kann bei einem mehrwöchigem Ablagerungszeitraum nicht mehr von einer zulässigen Zwischenlagerung zur Entsorgung ausgegangen werden. Insbesondere ist diesbezüglich anzuführen, dass auch bei Fahrzeugen, die lediglich noch als "Ersatzteilträger" dienen, eine Entnahme der erforderlichen Ersatzteile zeitnah zu erfolgen hat. Maßgeblich ist daher nicht der bloße Wille zur Entnahme von Ersatzteilen, sondern die tatsächliche Realisierung. Auch der Einwand einer mehrjährigen Ablagerung zur späteren Nutzung als Oldtimer ist nach der jüngsten Rechtssprechung des Oberverwaltungsgerichtes Rheinland-Pfalz (8 A 10623/09 vom 24.08.2009) zumindest in den Fällen in denen eine Lagerung im Freien erfolgt nicht zulässig. Für solche Fahrzeuge kann nach Ansicht des Gerichts von der Behörde eine ordnungsgemäße Entsorgung verlangt werden. Gegenstand des vorbezeichneten Verfahrens war ein bereits seit mehreren Jahren abgemeldeter und ungeschützt im Freien abgestellter PKW. Dieser sollte laut Fahrzeughalter bis zu einer steuerbegünstigten Nutzung als Oldtimer auf der Örtlichkeit verbleiben. Der vom Kläger angeführte neue Verwendungszweck als Oldtimer konnte das Gericht hingegen nicht überzeugen. Auf Grund der Witterung ausgesetzten Lagerung des Fahrzeuges und der damit einhergehenden Einflüsse sei mit erheblichen Substanzschäden zu rechnen, die insbesondere auch Gefahren für die Umwelt mit sich führen würden. Auch wenn konkrete Bodenverunreinigungen durch bereits ausgetretene Betriebsmittel noch nicht festgestellt werden konnten, so sei die Gefahr des Auslaufens von umweltgefährdenden Flüssigkeiten nicht nur als theoretische Möglichkeit abzuwerten, sondern auf Grund der altersbedingten Korrosion durchaus wahrscheinlich. Die bestehenden Umweltgefährdungen konnten daher nur durch eine ordnungsgemäße Entsorgung ausgeschlossen werden.

Anforderung an die ordnungsgemäße Entsorgung von Altfahrzeugen:

Nach den Bestimmungen der Altfahrzeugverordnung sind die Letzthalter, Besitzer und Eigentümer von Altfahrzeugen verpflichtet, diese nur
-    einer anerkannten Annahmestelle,
-    einer anerkannten Rücknahmestelle oder
-    einem anerkannten Demontagebetrieb

zur Entsorgung zu überlassen.

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm sind folgende zertifizierten Firmen zur Annahme von Altfahrzeugen berechtigt:

Demontagebetriebe:
- Fa. M. Meyer, Hauptstr. 90,  Nattenheim, Tel. 06569/804
- Fa. GTS, Gebrauchtteile Shop GmbH, Industriestr. 6, Bitburg, Tel. 06561/7722
- Fa. Hansen KFZ-Gebrauchtteile, Auwer Str. 41, Bleialf, Tel. 06555/1000

Annahmestellen:
- Autohaus Eifel-Mosel GmbH, Ottostr. 2, Bitburg, Tel. 06561/60040
- Autohaus Eifel-Mosel GmbH, Prüm-Dausfelder Höhe, Tel. 06551/95600
- Hess GmbH & Co. KG, Saarstr. 52, Bitburg, Tel. 06561/60090
- Autohaus Manfred Haas GmbH, St.-Vither-Straße 82, 54595 Prüm, Tel. 06551/9500-0
- Peter Dechmann, Rudolf-Diesel-Straße 17 a, Prüm, Tel. 06551/4780

Seitens der unteren Abfallbehörde wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Überlassung an einen Schrotthändler und eine anschließende Verbringung ins Ausland nach den Bestimmungen der Abfallverbringungsverordnung ohne entsprechendes Notifizierungsverfahren nicht zulässig ist.





Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.