Menu

Sie sind hier: Aktuelles Archiv

Kreisnachrichten 36/2010 - 11.09.2010

Aus dem Inhalt:

  • Typisierungsaktion für leukämiekranken Jungen am 11. September
  • Ruanda-Tag 2010 in Prüm
  • Kreisjugendmusiktag in Rittersdorf
  • Gemeinde Kesfeld erhielt Ortswappen
  • RME-Marketingkonzept für Fleisch & Wurst ausgezeichnet
  • Eifel-Energie-Tag am 26. September
  • Grundstücksverkehr
  • Entsorgungstermine



Verleihung der Ehrennadel Rheinland-Pfalz an Bürger des Eifelkreises Bitburg-Prüm

landesehrennadel_august.jpgEiner Bürgerin und fünf Bürgern des Eifelkreises ist am 27. August 2010 die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen worden. Die Geehrten, betonte Landrat Dr. Joachim Streit in seiner Laudatio, hätten ihre Kenntnisse und ihre Zeit großzügig ganz konkreten Dingen gewidmet: sie engagierten sich ehrenamtlich in den Ortsgemeinderäten oder übernähmen Verantwortung als Bürgermeister oder Beigeordneter in ihren Heimatgemeinden. Sie seien Feuer und Flamme, wenn es darum gehe, Rat, Sicherheit oder Hilfe im Notfall als Mitglied in einer freiwilligen Feuerwehr zu geben. Sie engagierten sich in Vereinen, gestalteten das Dorfleben und erhielten das dörfliche und kulturelle Brauchtum. Sie würden sich mit Herz und Seele für den Tierschutz einbringen und überall dort anpacken, wo Handlungsbedarf sei.
Sie hätten Orte des Zusammenseins geschaffen und andere dazu angeregt, ihre Umwelt oder auch nur einfach sich selbst besser kennen zu lernen. Sie gäben etwas, von dem sie selbst begeistert seien, an andere weiter. Die Geehrten hätten sich nicht damit abgefunden, dass es etwas nicht gäbe, was sie für nötig hielten - sie hätten es selbst auf die Beine gestellt oder dabei mitgeholfen. Mit ihrem Engagement hätten sie Gemeinsamkeit geschaffen und Vertrauen gestiftet. Und Vertrauen sei die Ressource, die aktuell in Deutschland am meisten gebraucht würde. Kurzum: sie hätten ein Ehrenamt übernommen, weil es mit Aufgaben verbunden war, die ihnen wichtig erschienen. Uneigennütziges Engagement, so Landrat Dr. Joachim Streit, sei gesellschaftlich unverzichtbar.

Für ihr langjähriges, engagiertes und ehrenamtliches Wirken habe Ministerpräsident Kurt Beck den Geehrten die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen und den Landrat gebeten, ihnen die Auszeichnung auszuhändigen. Sie werde als Anerkennung an Bürger des Landes Rheinland-Pfalz verliehen, die sich in der Selbstverwaltung, in Vereinigungen oder in sonstiger Weise um die Gemeinschaft in besonderer Weise verdient gemacht hätten.
Die rheinland-pfälzische Ehrennadel hat eine lange Tradition: Sie wurde durch Erlass vom 7. August 1974 des damaligen Ministerpräsidenten Dr. Helmut Kohl gestiftet.

Mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurden:

-    Renate Krämer aus Bettingen
-    Günter Jankowiak aus Bitburg
-    Philipp Holper aus Prüm
-    Hans-Peter Becker aus Badem
-    Mathias Kails aus Burbach
-    Josef Meyer aus Neidenbach

Die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz sei ein öffentliches Zeichen des Dankes und der Anerkennung, so Landrat Dr. Streit. Und sie solle eine Ermunterung sein - für die Geehrten selbst, aber auch für andere, die sich von diesem guten Beispiel anstecken lassen würden. Ein Ehrenamt zu übernehmen sei selbstverständlich eine Frage der Ehre und nicht des Zwangs, aber auch eine Frage der Wertschätzung und Anerkennung durch die Gesellschaft.


"ich+ich" und Patrice in Bitburg

Zum Landespräventionstag am Montag, 20. September 2010 findet ab 20 Uhr in der Stadthalle in Bitburg ein großes "gegen Rechts"-Konzert statt. Die Top-Acts des Abends sind Deutschlands aktuell erfolgreichstes Pop-Duo "ich+ich" und der Reggae-Sänger Patrice, der mit einem exklusiven Akustik-Set auftreten wird. Das Konzert ist Teil der Aktion "Initiativ gegen Rechts - Handlungsmöglichkeiten und Ansätze", die vom rheinland-pfälzischen Ministerium des Inneren und für Sport zum Landespräventionstag 2010 initiiert wird. Karten für den Event sind für 14 Euro im Vorverkauf erhältlich bei der Kulturgemeinschaft Bitburg, Tel. 06561/6001-220/225/224 .


Leukämiekranker Junge braucht dringend Hilfe!
Typisierungsaktion am 11. September

Das Schicksal des 17-jährigen Schülers Bernd bewegt die Menschen im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Nur eine Stammzellspende kann den an Leukämie erkrankten Jungen aus der VG Bitburg-Land retten. Wer helfen will, kann sich am 11. September in den Westeifel Werken in Wißmannsdorf-Hermesdorf als potenzieller Stammzellspender in die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen lassen. Rainer Schüchter, Mitarbeiter der Volksbank Bitburg, hat bereits vor wenigen Monaten Stammzellen für eine Frau aus den USA gespendet. "Man kann mit wenig Aufwand einem anderen Menschen das Leben retten. Ich würde jederzeit wieder Stammzellen spenden!"

Vor wenigen Wochen noch war Bernds Leben völlig in Ordnung: Der 17-jährige besucht die Werkstufe der St. Martin-Schule in Bitburg und in seiner Freizeit fährt er gerne Mofa. Der handwerklich und technisch begabte Junge tüftelt leidenschaftlich gerne und schwärmt für die deutsche Band Silbermond. Für das Konzert am 1. August hatte er die Eintrittskarte bereits lange vorher in der Tasche, doch daraus wurde nichts. Bernd fühlte sich plötzlich müde und matt, hatte Fieber. Der Gang zum Arzt brachte am 7. Juli 2010 die erschütternde Diagnose: Leukämie! "Wir waren am Boden zerstört", so seine Mutter. Die einzige Chance, die Bernd nun hat, ist die Übertragung gesunder Stammzellen. Bislang jedoch konnte weltweit kein passender Spender für Bernd gefunden werden.

Um Bernd zu helfen, organisieren Bernds Familie und Freunde gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Typisierungsaktion am Samstag, den 11. September 2010 von 10 bis 16 Uhr in der Westeifel Werke gGmbH, Unter den Birken 1, Wißmannsdorf-Hermesdorf.

Mitmachen kann jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, welches dann auf seine Gewebemerkmale untersucht wird.

Rainer Schüchter hatte sich aus eigenem Antrieb und ohne besonderen Anlass bereits im November 2009 bei der DKMS registrieren lassen. Nur wenige Monate später dann die Überraschung: Rainer Schüchter konnte als "genetischer Zwilling" für eine 37-jährge Frau aus den USA ausfindig gemacht werden. Mehr weiß er bislang nicht über "seine Patientin", da eine Spende in den ersten beiden Jahren anonym verläuft.

Bernds Familie und Freunde hoffen, dass auch für Bernd bald ein passender Spender gefunden werden kann. "Mein größter Wunsch ist es, wieder gesund zu werden", so Bernd. "Und falls ich das schaffe, dann schaffe ich vielleicht auch ein Treffen mit Silbermond!"

Je mehr Menschen sich typisieren lassen, desto höher die Überlebenschancen für Bernd und andere Leukämiepatienten. Jeder Einzelne zählt - und nur wer registriert ist, kann als Spender auch gefunden werden. 


Großes Fest zur Partnerschaft Rheinland-Pfalz mit Ruanda
Ruanda-Tag 2010 in Prüm

ruandatag.jpgAlljährlich findet in einer rheinland-pfälzischen Stadt der Ruanda-Tag statt, um die  Partnerschaft des Landes Rheinland-Pfalz mit dem kleinen afrikanischen Land Ruanda der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dabei wird allen ehrenamtlichen Gruppierungen die Möglichkeit gegeben, ihre Partnerschaftsprojekte der Öffentlichkeit vorzustellen. In diesem Jahr wird dieser Tag am 18. September in Prüm ausgerichtet. Mit der Vergabe an die Stadt Prüm würdigt das Innenministerium die über 25 Jahre währenden Partnerschaften der Kaiser Lothar Realschule und des Regino-Gymnasiums Prüm mit ihren Partnerschulen in Ruanda. Denn gerade in Zeiten der weltweiten Veränderungen ist es besonders wichtig, Schüler für solidarisches Handeln zu begeistern und den Menschen in vielen anderen Teilen der Welt Unterstützung vor allem im Bereich der Bildung zu bieten, so dass sich für alle ein Stück Zukunft erschließen kann.

Neben den Dokumentationen der Partnerschaftsprojekte von Schulen und Vereinen und von Entwicklungshilfe-Unternehmungen wird in den Zelten, die im Bereich von Basilika und dem Schulhof des Gymnasiums stehen, der Ruanda-Tag auch genutzt, um die Ergebnisse der Projektwoche des Regino-Gymnasiums zu präsentieren. Prüm erwartet zum Ruanda-Tag hohen Besuch: Neben Ministerpräsident Kurt Beck werden die Botschafterin Ruandas und weitere Persönlichkeiten aus Mainz und dem Land anwesend sein. Die Schirmherrschaft hat Landrat Dr. Joachim Streit übernommen.

Die Feierlichkeiten beginnen um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Basilika, der von Schülern der Realschule und einem Chor des Regino-Gymnasiums mitgestaltet wird. Mit einem Festakt in der Karolingerhalle um 11 Uhr wird der Ruanda-Tag offiziell eröffnet. Der SaM-Chor der Ruanda-Freunde Daun begleitet den Akt mit afrikanischen Weisen. Im weiteren Verlauf des Tages werden auf der Festmeile Trommler, Sänger und Tänzer zu hören und zu sehen sein. Ab 12 Uhr findet in der Sporthalle der Hauptschule ein Volleyball-Spiel zwischen Schüler-Mannschaften aus Ruanda und Deutschland statt.

Im Rahmen dieses Festes reist für das Spiel erstmalig eine Schülergruppe der Partnerschule des Regino-Gymnasiums aus Ruanda an und verbringt mehrere Tage in Deutschland. Ein Besuch lohnt sich auch, um original ruandisches Essen zu kosten, bereitet von einer ruandischen Köchin. Weitere Essens- und verschiedene Getränkestände sind auf dem Festgelände aufgebaut. Fair gehandelter Kaffee aus Ruanda kann ebenso erworben werden wie weitere Artikel aus Afrika. Ab 15 Uhr steht die Botschafterin Ruandas ebenso in Foren Rede und Antwort wie zwei "weltwärts"-Freiwillige, die in Ruanda ein Jahr gearbeitet haben, und die anwesenden Rektoren der ruandischen Partnerschulen.
Im Schulgebäude findet parallel eine Theateraufführung von Schülern des Regino-Gymnasiums Prüm statt. Thema: "Romeo und Julia - verfremdet".

Die Verlosung mit außergewöhnlichen Preisen, wie z. B. zwei Reisen nach Ruanda und mehreren Reisen nach Berlin, eine Versteigerung exklusiver Bilder von Frau Sklepik, die im Vorfeld in der Volksbank Prüm zu sehen sind, sind weitere Höhepunkte. Parkmöglichkeiten bieten sich für alle Besucher an der Markthalle in ausreichender Zahl an; der Weg ist ausgeschildert. Spenden und der Erlös des Festes kommen den Partnerschaftsprojekten der beiden Schulen zugute. Die Verantwortlichen der beiden Schulen und die übrigen Organisatoren freuen sich auf viele Gäste und eine große Resonanz beim Ruanda-Tag in Prüm.


Fledermaus-Tollwut in Rheinland-Pfalz 
Richtiges Verhalten schützt

In Rheinland-Pfalz ist zum ersten Mal die Fledermaus-Tollwut nachgewiesen worden. Das erkrankte Tier wurde im Eifelkreis Bitburg-Prüm flugunfähig aufgefunden und im Landesuntersuchungsamt (LUA) untersucht.
Da Fledermäuse nachtaktiv sind und aufgrund ihrer versteckten Lebensweise mit Menschen nur selten in Kontakt kommen, besteht kein Grund zur Sorge, wenn einige Verhaltensregeln beachtet werden:

Tollwutkranke Fledermäuse sind desorientiert, oft flugunfähig und liegen meist am Boden. Ohne unmittelbaren Kontakt zum Beispiel durch Bisse geht weder von infizierten Tieren noch von ihrem Kot eine Gefahr aus. Tote, flugunfähige Fledermäuse oder solche, die sich abnorm verhalten, sollten aber grundsätzlich nicht angefasst werden. Das LUA rät, in solchen Fällen die zuständige Veterinärbehörde bei der Kreis- oder Stadtverwaltung zu informieren. Dort weiß man, was zu tun ist.

Wer von einer Fledermaus gebissen wurde und den Verdacht hat, sich infiziert zu haben, sollte die Wunde sofort gründlich mit viel Wasser und Seife ausspülen und mit hochprozentigem Alkohol desinfizieren. Danach unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Kurze Zeit nach der Übertragung kann ein Ausbruch der Erkrankung beim Menschen durch eine nachträgliche Impfung sicher verhindert werden. Die heutigen Impfstoffe sind sehr gut verträglich. Personen, die regelmäßig Umgang mit Fledermäusen haben, sollten sich unbedingt vorbeugend gegen Tollwut impfen lassen. Weitere Infos im Bürgerinformationssystem unter www.bitburg-pruem.de .


Kreisjugendmusiktag in Rittersdorf

Mit Unterstützung der Kreismusikjugend des Eifelkreises Bitburg-Prüm ist der Musikverein "Eintracht" Rittersdorf e. V. in diesem Jahr Ausrichter des Kreisjugendmusiktags, der unter Schirmherrhaft von Landrat Dr. Joachim Streit steht. Ziel des Kreisjugendmusiktages ist es, den Jugendlichen des Eifelkreises Bitburg-Prüm ein Forum zu bieten, bei dem deren musikalisches Können ganz im Mittelpunkt steht und bei dem die Nachwuchsorchester sich einer breiten Öffentlichkeit vorstellen können.

Am Sonntag, dem 12. September werden sich ab 11 Uhr insgesamt 17 Vor- und Jugendorchester und ihre Nachwuchsdirigenten aus dem gesamten Kreisgebiet musikalisch vorstellen. Zur Eröffnung spielt das Jugendorchester Rittersdorf, nachfolgend sind dann zu hören: die Jugendorchester Alsdorf/Wolsfeld, Lünebach/Pronsfeld, Rommersheim, Biersdorf, das Vororchester Bitburg, die Jugendorchester Plütscheid/Lambertsberg, Irrel, Niederlauch, Wißmannsdorf, Dahnen-Dasburg/Daleiden, Oberkail-Gindorf, Schönecken, das Vororchester und das Jugendorchester Prüm und das Jugendorchester des Alftal-Blasorchesters.
Der Musikverein Rittersdorf freut sich über diesen großen Zuspruch und lädt alle

Musikinteressierten, vor allem die Musiker der Musikvereine ein, durch ihr Kommen und mit ihrem Applaus die Nachwuchsarbeit in den Musikvereinen zu würdigen. Denn nur durch kontinuierliche Unterstützung und Förderung der Musikjugend haben die Musikvereine eine Zukunft. Für das leibliche Wohl der Besucher ist mit Getränken, Mittagessen, Kaffee und Kuchen und dem üblichen Imbissangebot bestens gesorgt.


Deutsch-Integrationskurs

Die Volkshochschule Bitburg bietet ab dem 20. September 2010 einen neuen Integrationskurs zum Erlernen der deutschen Sprache an. Der Kurs findet montags bis freitags in der Zeit von 9-12.30 Uhr in den Schulungsräumen der VHS, Brodenheckstr. 19, 54634 Bitburg statt und umfasst insgesamt 645 Unterrichtsstunden. Der Kurs ist in insgesamt 6 Module à 100 Unterrichtsstunden aufgeteilt und endet mit einem Orientierungskurs mit einem Umfang von 45 Unterrichtsstunden. Am Ende des Kurses besteht die Möglichkeit, die Zertifikatsprüfung "Deutschtest für Zuwanderer" B1 abzulegen. Die Höhe der Kursgebühren ist vom jeweiligen Einzelfall abhängig. Die Kosten für Selbstzahler betragen 2,35 Euro je Unterrichtsstunde.
Personen mit Teilnahmeberechtigung zum Besuch eines Integrationskurses zahlen einen Euro je Unterrichtsstunde. In bestimmten Fällen kann eine Befreiung von der Kostenbeteiligungspflicht beantragt werden. Spätaussiedler müssen keinen Kostenbeitrag zahlen.

Alle Interessenten können sich ab sofort in der Geschäftsstelle der Volkshochschule Bitburg im Rathaus, Zi. 113 unter Tel. 06561/6001-220 anmelden bzw. dort nähere Informationen erhalten.


Plastik von Johann Baptist Lenz im Kreismuseum Bitburg-Prüm

plastik_baptist.jpgEin wichtiges Werk des Oberkailer Bildhauers Johann Baptist Lenz (1922-2007) konnte dank einer Spende der Kreissparkasse Bitburg-Prüm im Kreismuseum seinen neuen Platz finden. Zur Aufstellung am neuen Standort waren Landrat Dr. Joachim Streit, Sparkassendirektor Ingolf Bermes, Frau Maria Lenz, und Museumsleiter Burkhard Kaufmann zusammengekommen. Landrat Dr. Streit dankte Direktor Bermes für den Beitrag zum kulturellen Leben, den die Kreissparkasse auf diese Weise leiste.

Die Bronzeplastik "Ecce homo" (lat. "Seht, da ist der Mensch!") war noch unter Landrat Roger Graef erworben worden. Direktor Bermes erinnerte mit einem von der Kreissparkasse herausgegebenen Bildband an die Vielzahl der Werke des Oberkailer Künstlers, die vor allem in der Eifel Aufstellung gefunden haben. Die 1970 entstandene Plastik stellt den gefangenen Jesus von Nazareth dar. Der Titel zitiert den Ausspruch des römischen Statthalters Pontius Pilatus, der keinen Grund für eine Verurteilung des Gefangenen sah. Als Apell an die Menschlichkeit, auch jenseits religiöser oder ideologischer Positionen, wurde das Thema des "Ecce homo" im 20. Jahrhundert zur Vorlage für viele künstlerische Darstellungen. Die Plastik gilt, so Museumsleiter Burkhard Kaufmann, als eine der ausdrucksstärksten Arbeiten von Johann Baptist Lenz, mit deutlichen Beziehungen zu Werken der Moderne.


Feierstunde in Kesfeld

kesfeld.jpgAnlässlich einer Segensandacht am Ortskreuz und anschließender Vorstellung des Ortswappens von Kesfeld wurde dieses Gemeindeereignis von den Bürgerinnen und Bürgern der Eifelgemeinde gefeiert.

Von Pastor Peter Maus wurde eine Andacht am Ortskreuz in der Ortsmitte von Kesfeld gestaltet. Grund hierfür war, dass der Korpus der dort wieder angebrachten Christusfigur und das Kreuz eingesegnet wurden. Die Figur wurde in den letzten Kriegsjahren vom Kreuz abgeschossen. Sie wurde bis zum letzten Jahr an einem privaten Ort aufbewahrt. 2009 wurde die Christusfigur hervorgeholt und von Kesfelder Bürgern wieder am Kreuz angebracht. Sie ist durch den Abschuss versehrt. Absichtlich und ganz bewusst wurde die versehrte Christusfigur am Kreuz angebracht. Sie soll so an die Schrecken des Krieges erinnern und zum Frieden mahnen.

Nach der Andacht wurde im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus das Wappen von Kesfeld vorgestellt. Im Wappen findet sich auch das Ortskreuz als ein Hauptmotiv wieder. Während der Feierstunde überreichte Landrat Dr. Joachim Streit die Genehmigungsurkunde für das Wappen an Ortsbürgermeister Norbert Tautges. In seiner Festrede wies er darauf hin, dass die zahlreichen Orts - und Wegkreuze im Eifelkreis von Menschen aufgestellt wurden, denen Glaube und Friede am Herzen lagen. Und so sollen diese uns beim Vorbeigehen immer zum friedlichen Miteinander aufrufen.
Anschließend stellte Dr. Christian Credner das Wappen vor. Er hatte das Wappen zusammen mit den Kesfelder Bürgerinnen und Bürgern entworfen und gezeichnet. Bürgermeister Andreas Kruppert überbrachte die Grüße der Verbandsgemeinde Arzfeld. In seiner Schlussrede bedankte sich Ortsbürgermeister Norbert Tautges herzlich bei allen Gästen, sowie den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vor Ort.


Regionalmarke EIFEL GmbH
Auszeichnung für Marketing "Fleisch und Wurst"

auszeichnung_fleisch_wurst.jpgSeit ca. zwei Jahren arbeitet die Regionalmarke EIFEL GmbH verstärkt am Marketingkonzept für den Bereich "EIFEL Fleisch und Wurst". Nun wurde das Konzept durch eine hochkarätige Jury bewertet und erhielt den 2. Preis beim "Marketingpreis Agrarhandel", der von Bayer CropScience und der "agrarzeitung" in einer feierlichen Stunde in Frankfurt verliehen wurde. Im Mittelpunkt der Bewertung stand die Frage, ob strategisch neue Wege in der Marketingkommunikation beschritten werden und inwiefern Originalität und Einmaligkeit umgesetzt werden.

Beim Konzept für "EIFEL Fleisch und Wurst" geht es den Markenverantwortlichen darum, den Verbraucher für die heimische Produktion zu sensibilisieren und somit die Region zu stärken. Eingebunden in einen Qualitätsprozess werden sowohl landwirtschaftliche Erzeuger als auch Schlachtbetriebe und Metzgereien der Region. Durch aufwendige Werbemaßnahmen und den Auf- und Ausbau eines eifelweiten Netzwerks wird das Thema der regionalen Fleischversorgung immer präsenter, um langfristig Vorteile für die gesamte Region zu erzielen. Kurzum: Es geht um die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen und Familienbetriebe zum Wohle und Schutz der Verbraucher.

Landrat Dr. Joachim Streit gratulierte dem Geschäftsführer der Regionalmarke EIFEL GmbH, Markus Pfeifer und seinem Marken- und Produktmanager Arndt Balter zu dieser hohen Auszeichnung und wünschte weiterhin viel Erfolg bei der Vermarktung der qualitativ hochwertigen Eifelprodukte. Diesen guten Wünschen schloss sich das Aufsichtsratsmitglied der RME und Geschäftsführer der Eifel Tourismus GmbH, Klaus Schäfer mit gleicher Herzlichkeit an.


Eifel Energie Tag
13 Anlagen im Eifelkreis geöffnet

Warum wird heute statt Öl oder Erdgas wieder vermehrt Holz als Wärmequelle genutzt? Wie kann man Sonnenlicht in Strom umwandeln? Und was muss passieren, damit mit Gülle, Mais und Co. Ein Gasmotor betrieben werden kann? - Es steht außer Frage, dass erneuerbare Energien umweltfreundlich arbeiten und einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Darüber hinaus können sie aber auch äußerst faszinierend sein. Denn in Biogasanlagen oder Sonnenkollektoren steckt eine ausgeklügelte Technik und an Wasserkraftwerken, Holzheizungen oder Windkraftanlagen lassen sich bestimmte Naturgesetze - Holz, Solar, Wind, Biogas, Geothermie - eindrucksvoll erklären. Statt grauer Theorie erwartet die Besucher beim Tag der offenen Tür am 26. September von 14-18 Uhr ein Blick hinter die Kulisse der regenerativen Wärme- und Stromerzeugung. Im Eifelkreis öffnen an diesem Tag 13 beispielhafte Anlagen ihre Türen und können besichtigt werden. Direkt vor Ort stehen Experten den Besuchern Rede und Antwort.

Weitere Informationen im Internet unter www.lag-bitburg-pruem.de und www.bioenergie-eifel.de . Ansprechpartner beim Eifelkreis sind Rainer Wirtz, Tel. 06561/16-3510 und Otmar Banz, Tel. 06561/15-4060, mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .


Jugend- und Vereinshaus Speicher eingeweiht

vereinshaus_speicher.jpg In Speicher ist das Jugend- und Vereinshaus eingeweiht worden. Um die Jugend- und Vereinsarbeit in der Ortsgemeinde Speicher zu sichern und zu fördern, war der Ankauf der "Alten Töpferei" eine notwendige Investition durch die Gemeinde, zumal es sich hier um ein vielseitig nutzbares Objekt mit ausreichend vorhandenen Räumlichkeiten handelt. In vier Bauabschnitten wurde das Gebäude in den Jahren 2003 bis 2010 saniert und umgebaut. Heute sind der Eifelverein, die DLRG, die Pfadfinder sowie die Öffentliche Bücherei und die Gemeindebücherei und der Billardclub untergebracht. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 543.000 Euro; die Vereine haben Eigenleistungen in Höhe von ca. 100.000 Euro erbracht. Der Landeszuschuss betrug 240.000 Euro; hierfür bedankten sich Ortsbürgermeister Erhard Hirschberg und Bürgermeister Becker bei Staatsminister Bruch.


100. Geburtstag in Balesfeld

geb_mathey_2.jpgEinen ganz besonderen Ehrentag beging Katharina Mathey. Sie konnte im August ihren 100. Geburtstag feiern. Zu den Gratulanten zählten Landrat Dr. Streit, Kyllburgs VG- Bürgermeister Bernd Spindler, Bürgermeister Wolfgang Krämer und Ortsbürgermeister Holm Flucke für die Ortsgemeinde Balesfeld. Ministerpräsident Kurt Beck ließ für die Landesregierung Geschenke überreichen.


ARGE-Büros geschlossen

Am Freitag, 17. September 2010 bleiben die Büros der Arbeitsgemeinschaft der Agentur für Arbeit Trier und des Eifelkreises Bitburg- Prüm - ARGE Bitburg-Prüm wegen Betriebsausflug der Mitarbeiter geschlossen.

In den Kundenbüros der Agentur für Arbeit in Bitburg und Prüm werden Antragsformulare ausgegeben. Nachweise und Bescheinigungen zur Beantragung von Arbeitslosengeld II werden dort entgegengenommen. Eine Beratung in Geldleistungs- und Vermittlungsangelegenheiten findet nicht statt.


Grundstücksverkehr

Über die Genehmigung zur Veräußerung nachstehenden Grundstückes ist nach dem Grundstücksverkehrsgesetz zu entscheiden:

- Gemarkung Orlenbach (Grdst.L.Nr.: 471/2010):
   Flur 3 Nr. 79/1, Wald, Auf dem Weyher,                    0,0988 ha
   Flur 3 Nr. 79/2, Wald, Auf dem Weyher,                    2,3409 ha

- Gemarkung Wischeid (Grdst.L.Nr.: 473/2010):
   Flur 6 Nr. 48, Wald, In der Berrbach,                          1,0507 ha

- Gemarkung Seffern (Grdst.L.Nr.: 474/2010):
   Flur 1 Nr. 4, Wald, In der Glattbach,                           0,6392 ha
   Gemarkung Sefferweich (Grdst.L.Nr.: 474/2010):
   Flur 1 Nr. 86, Wald, In Büchels,                                  1,1198 ha

- Gemarkung Dausfeld (Grdst.L.Nr.: 490/2010):
   Flur 4 Nr. 4/2, LWFl., Hutung, unterm Ort,                 1,3505 ha

Landwirte/Forstwirte, die zur Aufstockung ihres Betriebes am Erwerb des Grundstückes interessiert sind, müssen ihr Erwerbsinteresse bis spätestens 10 Tage ab Erscheinen der Kreis-Nachrichten der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm, Untere Landwirtschaftsbehörde, Trierer Straße 1, 54634 Bitburg, schriftlich mitteilen.


Entsorgungstermine

auch unter www.bitburg-pruem.de

Blaue Tonne, gelber Sack und graue Tonne

Verbandsgemeinde Arzfeld
Mittwoch, 15. September:
Arzfeld, Großkampenberg, Herzfeld, Jucken, Kesfeld, Kickeshausen, Leidenborn, Lichtenborn,  Lützkampen, Neurath, Olmscheid, Üttfeld
Donnerstag, 16. September:
Dahnen, Daleiden, Eschfeld, Harspelt, Irrhausen, Reiff, Reipeldingen, Roscheid, Sengerich, Sevenig
Freitag, 17. September:
Dackscheid, Eilscheid, Gesotz, Hargarten, Heilhausen, Hölzchen, Kinzenburg, Krautscheid, Lambertsberg, Langenfeld, Lascheid, Lauperath, Lierfeld, Lünebach, Manderscheid, Mauel, Merlscheid, Niederpierscheid, Oberpierscheid, Pintesfeld, Plütscheid, Waxweiler

Verbandsgemeinde Neuerburg
Mittwoch, 15. September:
Emmelbaum
Donnerstag,16. September:
Ammeldingen b. Neuerburg, Berkoth, Daudistel, Heilbach, Neuerburg, Plascheid, Scheuern, Uppershausen, Zweifelscheid
Freitag, 17. September:
Burscheid

Verbandsgemeinde Prüm
Montag, 13. September:
Auw, Brandscheid, Buchet, Großlangenfeld, Kleinlangenfeld, Knaufspesch, Mützenich, Neuendorf, Oberlascheid, Olzheim, Roth, Sellerich, Steinmehlen, Watzerath, Weinsfeld, Willwerath
Dienstag, 14. September:
Dausfeld, Dausfelderhöhe, Niederprüm, Prüm, Tafel
Mittwoch, 15. September:
Heckhuscheid
Freitag, 17. September:
Feuerscheid, Heisdorf, Lasel, Nimsreuland


"Graue Tonne"

Bitburg-Stadt
Montag, 13. September:
Südring, Industriegebiet Merlick, Flugplatz
Mittwoch, 15. September:
Bitburg-Stadt, Pützhöhe
Freitag, 17. September:
Albach

Bitburg-Stadtteile
Dienstag, 14. September:
Erdorf, Irsch, Masholder, Matzen, Mötsch, Stahl, Steinebrück

Verbandsgemeinde Bitburg-Land
Montag, 13. September:
Bildchen, Brecht, Dahlem, Hermesdorf, Idenheim, Idesheim, Oberweis, Rittersdorf, Röhl, Scharfbillig, Sülm, Trimport, Wißmannsdorf
Dienstag, 14. September:
Eßlingen, Hungerburg, Meckel
Freitag, 17. September:
Dudeldorf, Gondorf, Hüttingen, Metterich

Verbandsgemeinde Irrel
Dienstag, 14. September:
Alsdorf, Eisenach, Gilzem, Kaschenbach, Niederweis

Verbandsgemeinde Speicher
Donnerstag,16. September:
Beilingen, Herforst, Philippsheim, Speicher
Freitag, 17. September:
Auw, Hosten, Orenhofen, Preist


Sperrmüll

Stadt Bitburg
Montag, 13. September: Stadt Bitburg laut Straßenplan:
Allensteiner Straße, Arloner Straße, Arndtstraße, Bedaplatz, Bedastraße, Beethovenstraße, Berliner Straße, Breslauer Straße, Brodenheckstraße, Diekircher Straße, Echternacher Straße, Franz-Mecker-Straße, Franz-Schubert-Straße, Friedlandstraße, Gartenstraße, Goethestraße, Haydnstraße, Heinrichstraße, Hubert-Prim-Straße, Industriestraße, Kleiststraße, Königsberger Straße, Lessingstraße, Mozartstraße, Neuerburger Straße, Retheler Straße, Richard-Wagner-Straße, Saarstraße, Sauerstraße, Schillerstraße, St. Maximin, Stettiner Straße

Dienstag, 14. September: Stadt Bitburg laut Straßenplan:
Adrigstraße, Albert-Neß-Straße, Am Markt, Am Petersplatz, Am Pintenberg, Am Tennisplatz, An der Südschule, Annenhof, Auf Burghöh, Auf dem Stock, Auf der Knupp, Auf Paulskreuz, Augustin-Messerich-Straße, Baptistgasse, Birkenweg, Borenweg, Burgweg, Dauner Straße, Denkmalstraße, Erdorfer Straße, Geibengasse, Glockenhäuschen, Görenweg, Hans-Lehnert-Gasse, Hauptstraße, Im Brühl, Im Eschenpesch, Im Graben, Johann-Schausten-Straße, Josef-Niederprüm-Straße, Johann-Peter-Limbrourg-Straße, Mathias-Well-Straße, Karenweg, Kirchweg, Kobenhof, Konrad-Adenauer-Platz, Krankenhausstraße, Lindenweg, Ludesgasse, Murengasse, Pelzer´s Gässchen, Petersstraße, Poststraße, Prälat-Benz-Straße, Prümer Straße, Rathausplatz, Rautenberg, Rittersdorfer Straße, Römermauer, Rosenweg, Rübengasse, Sackgasse, Schakengasse, Schlangenpflädchen, Schleifstein, Schliezgasse, Schrodengasse, Theobald-Simon-Straße, Thilmanystraße, Trierer Straße, Wilhem-Kreutzberg-Straße

Mittwoch, 15. September: Stadt Bitburg laut Straßenplan:
Albachstraße, Albrecht-Altdorfer-Straße, Albrecht-Dürer-Straße, Alte Gärtnerei, Alte Gerberei, Am Römerquell, Am Zuckerborn, Amundsenstraße, Anna-Maria-Gansen-Straße, Auf Arxt, Bademer Straße, Burbetstraße, Clara-Viebig-Straße Dudeldorfer Straße, Eifelstraße, Franz-Scheuern-Straße, Gerichtsstraße, Gerolsteiner Straße, Hans-Holbein-Straße, Im Leuchensang, Im Plattenpesch, Kölner Straße, Königswäldchen, Kolumbusstraße, Lucas-Cranach-Straße, Ludwig-Jahn-Straße, Matthias-Grünewald-Straße, Messenweg, Metzwieschen, Nansenstraße, Ostring, Otto-Hahn-Straße, Peter-Wallenborn-Straße, Philipp-Reis-Straße, Pützhöhe, Rembrandtstraße, Robert-Koch-Straße, Röntgenstraße, Schleifmühle, Speicherer Straße, Sven-Hedin-Straße, Talweg, Von-Humboldt-Straße, Wegener Straße, Wittlicher Straße, Zum Sperberwäldchen

Donnerstag, 16. September: Stadt Bitburg laut Straßenplan:
Alte Röhler Straße, Am Eisweiher, Am Tower, Am Wiesenborn, Anne-Frank-Straße, Bahnhofstraße, Baumschulweg, Bergstraße, Brauereistraße, Charles-Lindbergh-Allee, Claude-Dornier-Straße, Daimlerstraße, Dieselstraße, Flugplatzstraße, Geschwister-Scholl-Straße, Graf-Zeppelin-Straße, Güterstraße, Hans-Bongers-Straße, Heinrich-Hertz-Straße, Heinrich-Hildebrandt-Straße, Henry-Dunant-Straße, Im Herrenwieschen, Johannes-Kepler-Straße, Käthe-Kollwitz-Straße, Kleverberg, Kopernikusstraße, Lilienthalstraße, Max-Planck-Straße, Nora-Pfefferkorn-Straße, Technologiestraße, Messerschmittstraße, Mötscher Straße, Moselstraße, Otto-Straße, Ricarda-Huch-Straße, Robert-Bosch-Straße, Rot-Kreuz-Straße, Spangdahlemer Straße, Stockstraße, Südring, Wankelstraße, Weiherstraße, Werner-von-Siemens-Straße, Westpark, Zur Startbahn




Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.