Menu

Sie sind hier: Aktuelles Archiv

Kreisnachrichten 35/2010 - 04.09.2010

Aus dem Inhalt:
  • Special Olympics: Radrennen im Prümtal
  • Landrat Dr. Streit informiert sich in der VG Speicher
  • Informationen zum Tag des offenen Denkmals am 12. September
  • 20 Jahre Freunde des Ackerbaus in Gransdorf
  • Doppeljubiläum der Vinzentiner Niederprüm
  • Grundstücksverkehr
  • Entsorgungstermine



Jugendrotkreuz-Landeswettbewerbe
Eifelkreisretter sind Rheinland-Pfalz-Meister

jrk_5.jpgjrk_2.jpgjrk_3.jpgjrk_4.jpgDoppelsieg bei den Jugendrotkreuz- Landeswettbewerben für die Jugendrotkreuzler des Eifelkreises Bitburg-Prüm! Sowohl in der Stufe I der 6- bis 11-Jährigen als auch in der Stufe II der 12- bis 17-Jährigen wurden die Eifelkreisretter Landessieger.

Bei den jüngeren Wettbewerbsgruppen konnten "Die teuflischen Engel" aus Mettendorf einen hervorragenden ersten Platz belegen; und auch die "Prümer Knupperbande" konnte mit dem dritten Platz aufs Siegertreppchen steigen.

Bei den älteren Jugendrotkreuzlern der Stufe II konnte die Arzfelder Gruppe "Die Foundation" den ersten Platz belegen. Neben dem Landessieg qualifizierte sich diese Gruppe auch für die bevorstehenden Bundeswettbewerbe der Stufe II vom 10. bis 12. September 2010 in Arendsee in Sachsen-Anhalt.

Durch diesen Sieg vertreten gleich zwei Eifelkreisgruppen des Jugendrotkreuzes beide in diesem Jahr stattfindenden Bundeswettbewerbe. Denn auch in der Stufe III der 18- bis 25- Jährigen konnte eine gemischte Gruppe, bestehend aus Arzfelder und Prümer Jugendrotkreuzlern, den Landessieg erringen und vertritt das rheinland-pfälzische Jugendrotkreuz Mitte Oktober beim Bundeswettbewerb in Büsum (Schleswig-Holstein).

"Eine tolle Leistung", so der JRK-Kreisleiter Uwe Gaspar bei der Bewertung der hervorragenden Ergebnisse. Beim diesjährigen Landeswettbewerb in Bitburg waren die Themen vielfältig und ganz aktuell. Im sozialen Bereich lautete das Thema "Umwelt und regenerative Energien". Aber auch Rotkreuz-Wissen war gefragt. So mussten die Teilnehmer sich im Vorfeld in das Thema "Henry Dunant: Gründer des Roten Kreuzes" einarbeiten und konnten ihre Kenntnisse in Bitburg präsentieren. Dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund, da diesjährig der 100. Todestag des zweimaligen Friedensnobelpreisträgers Henry Dunant war.
Im Bereich Sport und Spiel wurde ein Parcours á la "Spiel ohne Grenzen" aufgebaut, im musisch-kulturellen Bereich ging es um die Kreativität der Jugendlichen.

"Insgesamt standen Gruppendynamik und Teamgeist ganz klar im Vordergrund", so Erik Huhn, Leiter des rheinland-pfälzischen Jugendrotkreuzes. "Ein weiterer wichtiger Aspekt ist natürlich die Überprüfung des Ausbildungsstandes unserer jungen Helferinnen und Helfer in Erster Hilfe", so auch JRK-Kreisjugendleiter Uwe Gaspar. Hier wurden spannende Aufgaben gewählt: vom Angelunfall (Angelhaken in der Wange), bis hin zur Amputationsverletzung eines Ohres, es war alles dabei.

Bei der Siegerehrung, wo alle Wettbewerbsteilnehmer gespannt auf die Ergebnisse warteten, wurde auch dem DRK-Kreisverband Bitburg-Prüm, stellvertretend für die Einsatzkräfte der Kreisleitung des Jugendrotkreuzes, Uwe Gaspar und Sabrina Mayer, und Kreisbereitschaftsleiter Werner Mayer gedankt. "Es hat alles prima geklappt - Bitburg ist ein toller Austragungsort", so die JRK-Landesleitung unisono. Auch die Führungskräfte des Bitburg-Prümer Roten Kreuzes schlossen sich dem Dank für die Helferleistungen aus den Rotkreuz-Gemeinschaften der Ortsvereine ausdrücklich an.

Fotos (von oben nach unten):

Eine starke und erfolgreiche Truppe: Die Jugendrotkreuzler des Eifelkreises nach ihrem Sieg beim Landeswettbewerb, gemeinsam mit dem DRK-Bereichsleiter Rainer Hoffmann (re. hinten), dem stv. DRK-Kreisvorsitzenden Ernst Hitzges (2. R. li.) und dem Bundestagsabgeordneten Patrick Schnieder als Vorsitzendem des DRK-Ortsverbandes Arzfeld (li. hinten).

Die JRK-Landessieger der Stufe I aus Mettendorf mit JRK-Kreisleiter Uwe Gaspar, Kreisgeschäftsführer Wolfgang Rieder, Gruppenbetreuer Benjamin Schleper, JRK-Leiter Johannes Hansen, Kreisbereitschaftsleiter Werner Mayer und DRK- Bereichsleiter Rainer Hoffmann.

Die JRK-Landessieger der Stufe II aus Arzfeld mit JRK-Kreisleiter Uwe Gaspar, DRK-Kreisgeschäftsführer Wolfgang Rieder, Gruppenbetreuer Benjamin Schleper, JRK-Leiter Johannes Hansen, Kreisbereitschaftsleiter Werner Mayer und DRK-Bereichsleiter Rainer Hoffmann vom DRK.

Interessierte Ehrengäste bei der Beobachtung einer Wettbewerbsaufgabe (v.l.n.r.) DRK-Kreisvorsitzender Michael Billen, MdL, der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, Landrat Rainer Kaul, Bernd Spindler (Bürgermeister VG Kyllburg), Paul Lentes (Kreisbeigeordneter Eifelkreis), Wolfgang Rieder (DRK-Kreisgeschäftsführer) Bundestagsabgeordneter Patrick Schnieder und der stv. DRK-Kreisvorsitzender Ernst Hitzges. 

 
Radrennen der Special Olympics im Prümtal in der Eifel

Wo stellt man sich als Special Olympics-Athlet einer sportlichen Herausforderung und erlebt mit der Familie gleichzeitig einen autofreien Erlebnistag in einem der wohl schönsten Landstriche in Rheinland-Pfalz? Special Olympics gibt mit dem landesweiten Radrennen im Rahmen des "Lustiges Prümtals" in der Eifel die Antwort.

Am Sonntag, dem 5. September sind alle Sportler/- innen mit geistiger Behinderung aus Rheinland-Pfalz eingeladen, auf der vier Kilometer langen Strecke zwischen Waxweiler und Kinzenburg "mutig ihr Bestes" zu geben. Unter der Schirmherrschaft des Bundestagsabgeordneten Patrick Schnieder messen sich geistig behinderte Athleten von 12 bis 16 Uhr im Einzelzeitfahren der Zwei- und Dreiräder.

Die Teilnahme am landesweiten Radrennen ist für alle Sportler kostenfrei. Fahrräder können bei frühzeitiger Anmeldung kostenlos geliehen werden. Die Athleten sollten lediglich über eine ausreichende Grundlagenausdauer verfügen und das achte Lebensjahr überschritten haben.

Special Olympics Rheinland-Pfalz freut sich, insbesondere die Familien der teilnehmenden Sportler begrüßen zu dürfen. Neben dem Anfeuern der Schützlinge bietet sich die Gelegenheit, die Kulisse des wunderschönen Prümtals auf dem Rad oder zu Fuß zu erkunden. Eine Vielzahl der Gemeinden entlang der Prüm bieten eine bunte Mischung aus Spiel, Spaß und Unterhaltung. Alle Familien sind eingeladen, die Athleten bei der abschließenden Siegerehrung gemeinsam zu feiern.

Weitere Informationen sind erhältlich bei Special Olympics Rheinland-Pfalz, Tel. 06551/147682, mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Landrat Dr. Streit vor Ort in der Verbandsgemeinde Speicher

vg_speicher_1.jpgvg_speicher_3.jpgvg_speicher_4.jpgvg_speicher_2.jpg Im Rahmen seiner Kreisbereisung hat Landrat Dr. Joachim Streit die Verbandsgemeinde Speicher besucht. Nach der Begrüßung durch Verbandsbürgermeister Rudolf Becker besichtigte er mit einer Kreisdelegation das 1904 von den Vinzentinerinnen gegründete St.-Vinzenzhaus in Speicher, wo Einrichtungsleiter Michael Köhli und Bereichsleiterin Bernhilde Schommer das Aufgabenspektrum dieser Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe, ihr Angebot an stationären, teilstationären und ambulanten Erziehungshilfen und die Kindertagesstätte mit Ganztagsbetreuung erläuterten (Foto oben).

Im Anschluss besichtigte die Delegation das alte Pfarrhaus in Auw an der Kyll, das von Privatinvestoren zu einem Gastronomiebetrieb mit Gästezimmern umgebaut worden ist.
Eine Betriebsbesichtigung der Speicherer Firma Schneider Promotion & Transport GmbH, die innovative Ausstellungssysteme, Messestände und hochmobile Promotioneinheiten entwickelt, produziert und betreibt, stand anschließend unter Leitung der geschäftsführenden Gesellschafter Matthias Schabio und Jürgen Schneider auf dem Programm (Bild 2); ebenso wie eine Besichtigung der auf den Bau von Hallen und Stahlkonstruktionen spezialisierten Firma Seitz Stahl & Metallgestaltung GmbH & Co. KG in Speicher. Hier konnte Geschäftsführer Günter Seitz im Beisein von Ehefrau Beate und Sohn Alexander den Anwesenden die Leistungsfähigkeit seines Unternehmens vorführen (Bild 3). Das Unternehmen ist auch überregional tätig und hat bereits etliche Großprojekte im In- und Ausland verwirklichen können.

Nach dem Gespräch mit Bürgern (Bild unten) fand zum Abschluss eine Besprechung mit den Ortsbürgermeistern, Beigeordneten und Fraktionsvorsitzenden im Verbandsgemeinderat sowie dem Vorstand des Gewerbevereins Speicher im Rathaus statt. Hierbei wurden insbesondere die Themen Haushalt, Schulen und Straßenbau behandelt.


 

 

 

Tag des offenen Denkmals, Teil 2

Am Sonntag, dem 12. September 2010 findet der "Tag des offenen Denkmals" statt. "Denkmalpflege live" ist damit auch im Eifelkreis Bitburg-Prüm zum 18. Mal zu erleben. Wieder stellen wir einige Denkmäler vor, die sich an diesem Tag präsentieren.

Römische Villa in Bollendorf

denkmal_6.jpg Bollendorf liegt in einer Weitung des Sauertals, die ganze Gemarkung ist reich an archäologischen Funden, die bis in die Steinzeit zurückreichen. Die römische Villa oberhalb der Burg zeichnet sich durch ihre günstige Lage mit Blick auf die Talaue aus. 1907/08 untersuchte das Provinzialmuseum Trier das reizvoll gelegene Herrenhaus eines römischen Gutshofes, einer "villa rustica". Das 27 x 23 m große Hauptgebäude verkörpert den einfachsten Typ einer sogenannten Risalitvilla, die vom 2. bis ins 5. Jahrhundert bewohnt war. Sie bestand aus einer Haupthalle, der nach vorne ein Säulengang mit zwei seitlich angesetzten Ecktürmen (Risaliten) vorgelagert war. Eine Freitreppe in der Mitte des Säulenganges erschloss das Gebäude (s. Rekonstruktionsmodell oben).

Westlich wurde später ein Badetrakt mit Heißbaderaum (caldarium),  Laubad (tepidarium) und Kaltbad (frigidarium) angebaut. Die Feuerstelle für die Fußbodenheizung (praefurnium) lag in der Haupthalle. Weitere Umbauten deuten Nutzungsveränderungen in der Spätzeit an. Die Funde stammen überwiegend aus dem 3. - 4. Jahrhundert nach Christus, doch reichen die Anfänge der Villa in die Zeit um 100 nach Christus zurück. Dank der Initiative des Eifelvereins Bollendorf wurde ab 1997 ein moderner Schutzbau errichtet, der die Dimensionen der antiken Villa darstellt.

Diese Maßnahme würdigt die besondere Bedeutung dieser Ausgrabungsstätte für die Archäologie der Römerzeit in unserer Region. Der Bauentwurf stammt von der Fachhochschule Trier, das Vorhaben wurde finanziert durch die Ortsgemeinde, den Eifelverein, die Verbandsgemeinde Irrel, das Land Rheinland-Pfalz und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz.

Geöffnet: 10.00-14.00 und 16.30-18.00 Uhr,
Führung: 11.00 Uhr; Bezirkswandertag des Eifelvereins Bitburg-Prüm, Abschluss der Wanderwoche des Naturparks Südeifel.

Außerdem haben geöffnet:

Niederweis, Schloss Niederweis, Hauptstraße 9

Geöffnet: 10-18 Uhr, Führungen: nach Bedarf.
Musikveranstaltungen, Ausstellungen, Darstellung alter Berufe.

Malberg, Schloss Malberg

Das "Neue Haus" präsentiert sich zur Zeit verhüllt wie ein "Christo-Objekt". Die "Verpackung" schützt sein Äußeres, das zur Zeit saniert wird.
Geöffnet: 10-18 Uhr, Führungen: 11, 13 und 15 Uhr. Konzertdarbietung, Kaffee und Kuchen, kleine Speisen und Getränke.
Ausstellungen zeitgenössischer Malerei, Bildhauerei, Objektkunst.

Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria-Himmelfahrt und früheres Pfarrhaus in Auw an der Kyll

denkmal_3.jpgIn Auw, urkundlich seit dem 13. Jahrhundert erwähnt, gibt es seit dem 17. Jahrhunderts eine rege Marienwallfahrt. Die Kirche wurde 1738/39 durch Friedrich Sieberger aus Dudeldorf erbaut.. Der barocke Saalbau steht im hoch gelegenen, ummauerten Kirchhof. Er wird durch große Rundbogenfenster, Strebepfeiler und das Eingangsportal gegliedert; ein achtseitiger Dachreiter mit schöner Haube dient als Glockenträger.
Der Innenraum besitzt eine reiche spätbarocke Ausstattung aus dem mittleren 18. Jahrhundert. Der linke, etwas ältere Seitenaltar aus dem Vorgängerbau birgt das Marien-Gnadenbild, zu dem bis heute, besonders am 15. August, zahlreiche Pilger wallfahren.

Im Chor zeigt eine kleine Freiplastik die drei heiligen Jungfrauen auf dem Esel. Sie erinnert an die Legende vom Eselssprung: Die drei getauften Jungfrauen Irmina, Adele und Klothilde sprangen auf der Flucht vor ihrem heidnischen Bruder, dem Frankenkönig Dagobert von einem Felsvorsprung hoch über dem Tal ans andere Kyllufer. Das Kircheninnere wurde 2008-2010 restauriert, es erhielt neue Fenster und einen  Innenanstrich nach historischem Befund.

Das frühere Pfarrhaus wurde 1786 als traufständiges Quereinhaus unterhalb der Kirche durch den Baumeister Leblanc unter Einbeziehung einer Scheune von 1764 erbaut. Selten für die Gegend ist sein hohes Mansarddach. Da es für das Haus keine Verwendung mehr als Pfarrsitz gab, wurde es 2006 verkauft und von 2007-2009 behutsam zu einem Gasthaus mit Pension umgebaut. Der Gastraum fand in der weiträumigen Scheune Platz, im vorderen Bereich wurde ein kleiner Biergarten angelegt. Das Gasthaus "Altes Pfarrhaus" ist ein gutes Beispiel einer auch denkmalpflegerisch gelungenen Umnutzung.
Geöffnet: Kirche ab 10 Uhr; Gasthaus 11-18 Uhr.
Dokumentation zur Umnutzung.


Ackerbaufreunde Gransdorf

ackerbaufreunde.jpg Anlässlich der Feier ihres 20-jährigen Bestehens ließen die Ackerbaufreunde Gransdorf noch einmal die "gute alte Zeit" aufleben. Über 1.000 Besucher hatten Gelegenheit, bei herrlichem Sommerwetter rund 300 historische Traktoren und andere bäuerliche Fahrzeuge aus früheren Tagen zu bewundern und sich die damalige Arbeitsweise in der Landwirtschaft vorführen zu lassen.

Selbst Traktorbesitzer aus den Landkreisen Ahrweiler, Cochem-Zell und Mayen-Koblenz sowie aus dem benachbarten Luxemburg ließen es sich nicht nehmen, standesgemäß "auf Achse" - d.h. mit dem eigenen Traktor - nach Gransdorf zu reisen.

Unser Bild zeigt Landrat Dr. Joachim Streit und seinen Sohn Jakob mit Verbandsbürgermeister Bernd Spindler, Ortsbürgermeister Friedebert Spoden sowie die Vertreter des Ackerbauvereins Alfred Jung, Manuel Kremer (1. Vorsitzender), Heinz Willems sowie Alois May in der "guten Stube" der Vereins, der Ackerbauscheune.


Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz
Mainzer Modellprojekt "Ländliche Perspektiven"

Rheinland-Pfalz ist in großen Teilen ein ländlich geprägtes Bundesland. Verschiedene Studien und nicht zuletzt auch Berechnungen des Statistischen Landesamtes RLP belegen, dass der demographische Wandel sich besonders in denn ländlichen Räumen bemerkbar machen wird. Diese Bevölkerungsentwicklung ist bereits in vollem Gange und Gedankenspiele zur Aufhaltung dieser Entwicklung entspringen in erster Linie Wunschdenken. Vielmehr geht es darum, die daraus resultierenden Aufgaben rechtzeitig anzugehen. Vor diesem Hintergrund stellen sich zwei maßgebliche Fragen: Wie müssen sich Gemeinden und Gemeindeverbände im ländlichen Raum positionieren, damit sie auch in Zukunft die notwendigen Daseinsvoraussetzungen für die Bürgerinnen und Bürger bieten können? Welche Anpassungsstrategien unter dem Gesichtspunkt der Kosteneffizienz für eine spürbare Entlastung der Kommunen sind denkbar?

Die am 27. September 2010 in Mainz stattfindende Tagung "Ländliche Perspektiven in Rheinland-Pfalz", an der auch Wirtschaftsstaatssekretär Siegfried Englert teilnimmt, greift die besondere Problematik der ländlichen Räume auf und will im Rahmen von Fachvorträgen aus Wissenschaft und vor allem auch Praxis hierzu erste Handlungsansätze liefern. Der Tagung voraus geht das Modellvorhaben "Ländliche Perspektiven" der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz, welches zwar noch nicht abgeschlossen ist, aber für die inhaltliche Ausrichtung dieser Tagung maßgeblich war.

Interessenten können sich bis zum 15. September 2010 zu dieser Tagung per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit dem Betreff "Tagung ländliche Perspektiven" anmelden.
 

Reservistenkameradschaft Arzfeld

rk_arzfeld.jpg Die Arzfelder Reservistenkameradschaft feierte Ende August ihr 30jähriges Bestehen. Einen Tag lang stellten sich insgesamt 14 Mannschaften, Reservisten, aktive Soldaten, zivile Mannschaften und zwei luxemburgische Kameradschaften dem anspruchsvollen "Vielseitigkeitswettkampf Westeifel". Die Leitung des Wettkampfs konnte sich über eindrucksvolle Leistungen und gute Ergebnisse freuen.

Landrat Dr. Joachim Streit und Verbandsbürgermeister Andreas Kruppert gewannen einen guten Eindruck vom Wettkampf bei ihrer Rundfahrt zu allen Stationen (Foto). Durch das Gerolsteiner Bataillon und durch die Lebacher Fallschirmjäger waren modernste Geräte, Waffen und Fahrzeuge auf dem Dorfplatz ausgestellt und im Gemeindehaus standen informative Stände über das ‚Feldpostwesen', über den Verband der Reservisten sowie über die Kriegsgräberfürsorge bereit. Eine eindrucksvolle Dokumentation der aktuellen Auslandseinsätze der Bundeswehr war durch das Gerolsteiner Bataillon gestaltet. Im Rahmen eines Antretens erhielten bei der Siegerehrung die Mannschaft der RK Bleialf I als Dritte, die 7. Kompanie aus Gerolstein als Zweite und die RK West-Münsterland als Erste Pokale und Urkunden.
Der Kommandeur im Landeskommando RLP, Oberst Rolf Stichling, sprach den Reservisten Dank und Anerkennung aus und betonte die bleibende Bedeutung der Reservisten für die Bundeswehr.

Verschiedene Ehrungen wurden vorgenommen, und als besondere Überraschung konnte Oberst Stichling dem Leiter des Reservistenverbands Arzfeld, Peter Antweiler die durch den Bundesminister der Verteidigung entschiedene hohe Auszeichnung des Ehrenkreuzes der Bundeswehr in Silber verleihen.


100. Geburtstag in Beilingen

geb_nieder.jpg Einen ganz besonderen Ehrentag beging Barbara Nieder. Sie konnte ihren 100. Geburtstag feiern. Zum Ehrentag gratulierten Landrat Dr. Joachim Streit für den Eifelkreis Bitburg-Prüm, Michael Mohr als Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Beilingen sowie der Beigeordnete Alois Thiel. Ministerpräsident Kurt Beck ließ für die Landesregierung Geschenke überreichen.


 

Sanierung der Toilettenanlage an der Realschule plus Bitburg

otto_hahn_toiletten.jpg Pünktlich zum neuen Schuljahr konnten die frisch renovierten Toiletten an der ehemaligen Otto-HahnRealschule in Betrieb genommen werden.
Die Bauarbeiten, die mit den Osterferien begonnen hatten, konnten damit zeitgerecht abgeschlossen werden. 290.000 Euro waren erforderlich, um die Toiletten mit moderner Technik auf ein zeitgemäßes Niveau zu bringen und gleichzeitig eine Behindertentoilette einzurichten. In den Kosten enthalten sind auch neue Fenster und eine moderne Lüftungsanlage. Dabei wurde bei der Auswahl der Materialien auf Sparsamkeit geachtet und Sanitärgegenstände nach Reinigung teilweise auch wiederverwendet.


Vinzentiner-Doppeljubiläum in Niederprüm

vinzentiner_jubilum.jpg Die Ordensgemeinschaft der Vinzentiner konnte im August 2010 ihre 90-jährige Anwesenheit im Kloster Niederprüm feiern. Ein weiterer Jubiläumsgrund war, dass vor 350 Jahren ihr Ordensgründer, der Heilige Vinzenz von Paul, und die Mutter der Vinzentiner-Schwestern, Luise de Marillac, verstorben sind. Eröffnet werden die Feierlichkeiten mit einem Pontifikalamt in der Prümer Basilika. Zelebriert wird es von Erzbischof Dr. Anton Stres, dem Erzbischof von Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens, der ebenfalls Vinzentiner ist. Dieser verwies auf die vielfältigen Tätigkeitsfelder - Schule, Beichtgelegenheiten, Gottesdienste, Vertretungen, Mitarbeit im Gemeindeleben - in denen sich die Ordensleute seit der Klostergründung 1920 in dem Eifelort eingebracht haben. Anschließend standen in Niederprüm ein Gartenfest mit Darbietungen von Schülern des Vinzenz-von-Paul-Gymnasiums und  verschiedener Musikvereine auf dem Programm. In seiner Festrede zitierte Provinzial Pater Norbert Ensch den Trierer Bischof Stephan Ackermann: "Die Vinzentiner sind und bleiben hoffentlich eine feste Bezugsgröße."


Umwelt-Erlebnis-Zentrum GaytalPark
Fortbildung für Erzieher

"Wasser - das nasse Element als idealer Ort für die Vermittlung von Naturerlebnissen" steht am Donnerstag, dem 16. September von 9-16 Uhr im GaytalPark auf dem Programm. Inhaltlich geht es um folgende Aspekte: Motivationen, um mit Kindern rauszugehen, Vermittlung von (Arten- Kenntnissen, Aufbau eines Wassererlebnistages, Spielideen und Aktivitäten am und im Wasser, Rechtliches, Gefahren, Literaturtipps etc. Weitere Infos: unter Tel. 06566/9693-0/-12oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Grundstücksverkehr

Über die Genehmigung zur Veräußerung nachstehender Grundstücke ist nach dem Grundstücksverkehrsgesetz zu entscheiden:

- Gemarkung Scheuern (Grdst.L.Nr.: 418/2010):
   Flur 1 Nr. 31, Wald, im Hofesdell,                                    1,7063 ha
   Flur 1 Nr. 33, Wald, daselbst,                                           0,5489 ha
   Flur 1 Nr. 34, Wald, daselbst,                                           0,4223 ha
   Flur 1 Nr. 35, Wald, daselbst,                                           0,2634 ha
   Flur 1 Nr. 36, Wald, daselbst,                                           0,1935 ha
   Flur 1 Nr. 40, Wald, in der Schmält,                                 0,1820 ha

- Gemarkung Niederhersdorf (Grdst.L.Nr.: 421/2010):
   Flur 3 Nr. 283/20, Wald, auf dem Rostrück,                      0,7053 ha

- Gemarkung Ehlenz (Grdst.L.Nr.: 422/2010):
   Flur 7 Nr. 40/2, LWFl., Großenberg,                                    0,5096 ha
 
- Gemarkung Harspelt (Grdst.L.Nr.: 426/2010):
   Flur 4 Nr. 179/20, Wald, auf Happersbusch,                      1,3729 ha

- Gemarkung Eilscheid (Grdst.L.Nr.: 427/2010):
   Flur 1 Nr. 296/175, LWFl.,                                                       0,0150 ha
                                   Holzung, auf den Hecken,                      0,1446 ha
   Flur 1 Nr. 294/168, Wald, Elsenbüsch,                                0,7670 ha

- Gemarkung Olzheim (Grdst.L.Nr.: 433/2010):
   Flur 12 Nr. 174/43, Wald, Gronselt,                                      1,8189 ha
   Gemarkung Kleinlangenfeld (Grdst.L.Nr.: 433/2010):
   Flur 1 Nr. 299/47, Holzung, Im Bindefenn,                           0,1977 ha

- Gemarkung Seiwerath (Grdst.L.Nr.: 435/2010):
   Flur 61 Nr. 21, Wald, Köllnischheck,                                     0,8529 ha

- Gemarkung Neuerburg (Grdst.L.Nr.: 437/2010):
   Flur 5 Nr. 47,Wald , In der  Waschbach,                               0,8010 ha
- Gemarkung Neuerburg (Grdst.L.Nr.: 438/2010):
   Flur 2 Nr. 61/1, Wald, Bei der Schneidmühl,                        1,4342 ha

- Gemarkung Wallersheim (Grdst.L.Nr.: 443/2010):
   Flur 35 Nr. 58, Hutung, LWFl., vor Mertes,                            1,0000 ha
   Flur 35 Nr. 82/61, Hutung, vor Mertes,                                   0,1876 ha
 
- Gemarkung Wallersheim (Grdst.L.Nr.: 444/2010):
   Flur 35 Nr. 49, LWFl., vor Mertes,                                           0,9301 ha
   Flur 35 Nr. 30, LWFl., die fette Wiese,                                   0,8413 ha

- Gemarkung Niederhersdorf (Grdst.L.Nr.: 446/2010):
   Flur 7 Nr. 56/2, LWFl., Wald, Im Mierpesch,                         1,1341 ha

- Gemarkung Niederhersdorf (Grdst.L.Nr.: 447/2010):
   Flur 7 Nr. 56/3, LWFl., Im Mierpesch,                                    1,1885 ha

- Gemarkung Seffern (Grdst.L.Nr.: 449/2010):
   Flur 2 Nr. 92, Wald, in Wallendell,                                         0,1076 ha
   Flur 2 Nr. 114, Wald, daselbst,                                              0,5386 ha

- Gemarkung Oberweis (Grdst.L.Nr.: 452/2010):
   Flur 11 Nr. 106/1, Bedhard, Wald,                                         0,0214 ha
   Flur 11 Nr. 106/2, daselbst, Wald,                                        1,8002 ha

- Gemarkung Wetteldorf (Grdst.L.Nr.: 462/2010):
   Flur 53 Nr. 70, Wald, Am Eisberg,                                        0,7319 ha
   Flur 53 Nr. 98, Wald, In der Felddell,                                   1,2653 ha
   Flur 53 Nr. 102, Wald, In der Felddell,                                 0,9203 ha
- Gemarkung Orenhofen (Grdst.L.Nr.: 466/2010):
   Flur 36 Nr. 74, LWFl., Wald, Im Wonnesberg,                    1,5580 ha

- Gemarkung Büdesheim (Grdst.L.Nr.: 467/2010):
   Flur 5 Nr. 950/56, Wald, Auf der Kohlplatz,                          0,3103 ha
   Flur 5 Nr. 409/42, Wald, Ober der Strot,                               0,7191 ha
   Flur 5 Nr. 189/86, Wald, Auf Fuschet,                                   0,5599 ha
   Flur 5 Nr. 56/1, Wald, Auf der Kohlplatz,                               0,4819 ha
   Flur 5 Nr. 816/47, Wald, Auf Steinrichläger,                         0,5270 ha
   Flur 5 Nr. 195/105, Wald, Auf Fuschet,                                 0,8656 ha
   Flur 14 Nr. 18, Wald, In der Struth,                                        0,3718 ha

- Gemarkung Bellscheid (Grdst.L.Nr.: 469/2010):
   Flur 1 Nr. 167/26, Wald, Dellenbüsch,                                 0,6400 ha

Landwirte/Forstwirte, die zur Aufstockung ihres Betriebes am Erwerb des Grundstückes interessiert sind, müssen ihr Erwerbsinteresse bis spätestens 10 Tage ab Erscheinen der Kreis-Nachrichten der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm, Untere Landwirtschaftsbehörde, Trierer Straße 1, 54634 Bitburg, schriftlich mitteilen.


Öffentliche Bekanntmachung

Am Montag, 06.09.2010, 11:00 Uhr, findet in Bitburg, Sitzungssaal der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, eine Sitzung des Kreisausschusses statt.

Tagesordnung:

Öffentlicher Teil

1.    Gutachterausschuss für Grundstückswerte für den Bereich des Eifelkreises Bitburg-Prüm;Vorschläge zur Neubestellung der ehrenamtlichen Gutachter zum 01.01.2011
2.    Bestandsausbau an der K 2 Hommerdingen - Hüttingen/Lahr;Auftragsvergabe
3.    Kreisstraßenbauprogramm 2010/11;Bestandsausbau an der K 62 zwischen Niederraden und Oberraden
4.    Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und ähnliche Zuwendungen
5.    Mitteilungen und Anfragen

Nichtöffentlicher Teil

6    Personalangelegenheiten;
7    Mitteilungen und Anfragen;

54634 Bitburg, 27.08.2010
Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm

Dr. Joachim Streit
Landrat


Entsorgungstermine
auch unter www.bitburg-pruem.de

Blaue Tonne, gelber Sack und graue Tonne

Verbandsgemeinde Arzfeld
Freitag, 10. September: Euscheid, Strickscheid

Verbandsgemeinde Bitburg-Land
Dienstag, 7. September: Fließem, Seffern, Sefferweich

Verbandsgemeinde Kyllburg
Montag, 6. September: Badem, Gindorf, Gransdorf, Kyllburgweiler, Oberkail, Orsfeld, Pickließem, Seinsfeld, Steinborn
Dienstag, 7. September: Etteldorf, Kyllburg, Malberg, Malbergweich, St. Thomas, Usch, Wilsecker, Zendscheid
Mittwoch, 8. September: Balesfeld, Burbach, Erntehof, Neidenbach, Neuheilenbach, Waxbrunnen

Verbandsgemeinde Prüm
Mittwoch, 8. September: Dingdorf, Giesdorf, Matzerath, Niederlauch, Nimshuscheid, Nimshuscheidermühle, Oberlauch, Orlenbach, Schönecken, Wawern, Winringen
Donnerstag, 9. September: Büdesheim, Fleringen, Gondelsheim, Gondenbrett, Hermespand, Hersdorf, Rommersheim, Schwirzheim, Seiwerath,  Walcherath, Wallersheim, Weinsheim
Freitag, 10. September: Bleialf, Habscheid, Masthorn, Pittenbach, Pronsfeld, Winterscheid, Winterspelt

Verbandsgemeinde Speicher
Montag, 6. September: Spangdahlem


"Nur graue Tonne"

Verbandsgemeinde Arzfeld
Montag, 6. September: Dasburg, Preischeid
Dienstag, 7. September: Merkeshausen

Verbandsgemeinde Bitburg-Land
Montag, 6. September: Biersdorf am See, Echtershausen, Hamm, Hütterscheid, Koosbüsch, Wiersdorf
Dienstag, 7. September: Bickendorf, Ehlenz, Heilenbach, Ließem, Nattenheim, Niederweiler, Oberweiler, Schleid
Mittwoch, 8. September: Baustert, Brimingen, Enzen, Feilsdorf, Halsdorf, Hisel, Mülbach, Olsdorf, Stockem
Donnerstag, 9. September: Bettingen, Wettlingen
Freitag, 10. September: Birtlingen, Dockendorf, Ingendorf, Messerich, Niederstedem, Oberstedem, Wolsfeld

Verbandsgemeinde Irrel
Dienstag, 7. September: Wallendorf
Donnerstag, 9. September: Ernzen, Ferschweiler, Holsthum, Irrel, Peffingen, Prümzurlay, Schankweiler
Freitag, 10. September: Bollendorf, Echternacherbrück, Holsthumerberg, Menningen, Minden, Weilerbach

Verbandsgemeinde Neuerburg
Montag, 6. September: Affler, Altscheid, Bauler, Berscheid, Dauwelshausen, Fischbach-Oberraden, Gemünd, Herbstmühle, Hütten, Karlshausen, Keppeshausen, Koxhausen, Leimbach, Muxerath, Nasingen, Niederraden, Rodershausen, Scheitenkorb, Sevenig b. Nbg., Übereisenbach, Utscheid, Waldhof-Falkenstein, Weidingen
Dienstag, 7. September: Ammeldingen/Our, Biesdorf, Gentingen, Hommerdingen, Kruchten, Nusbaum, Roth a.d. Our
Mittwoch, 8. September: Burg, Geichlingen, Hüttingen, Körperich, Lahr, Mettendorf, Niedergeckler, Niehl, Obergeckler, Sinspelt


Sperrmüll

Stadt Bitburg
Montag, 6. September: Albach

Verbandsgemeinde Bitburg-Land
Montag, 6. September: Gondorf, Hüttingen/Kyll, Metterich

Verbandsgemeinde Kyllburg
Dienstag, 7. September: Etteldorf, Kyllburgweiler, Orsfeld, Seinsfeld, Steinborn, Wilsecker
Mittwoch, 8. September: Balesfeld, Neidenbach, Waxbrunnen
Donnerstag, 9. September: Kyllburg
Freitag, 10. September: Erntehof, Neuheilenbach, St. Thomas, St. Johann, Usch, Zendscheid.

Verbandsgemeinde Speicher
Montag, 6. September: Philippsheim


Wertstoffhof auf der Deponie Plütscheid
Aktuelle Gebührensätze

Auf Grund gesetzlicher Vorgaben wurde im Jahr 2005 das Müllfeld auf der Zentraldeponie Plütscheid geschlossen. Seit diesem Zeitpunkt werden dort keinerlei Abfälle mehr deponiert. Jedoch besteht unverändert die Möglichkeit Abfälle im Bereich des auf dem Deponiegelände eingerichteten Wertstoffhofes anzudienen.

Die Andienung erfolgt dabei kostenpflichtig zu den nachstehend aufgeführten Gebührensätzen:

Abfallart                                                                           Gebühren

Altreifen
mit und ohne Felgen auf Tonnage                              220,- Euro/to
PKW-Reifen ohne Felgen                                             2,50 Euro/Stk.
PKW-Reifen mit Felgen                                                 3,- Euro/Stk.
Reifen ab 1,25 m Durchmesser                                 25,- Euro/Stk.

Bauschutt                                                                         65,- Euro/to
(Beton, Bimssteine, Mörtel, Fliesen, Ziegel, Keramik, Gipsbaustoffe, Glasbausteine)

Baustellenabfälle, Restabfälle                                    165,- Euro/to

Elektrogeräte (aus privaten Haushalten)     kostenfrei
(Waschmaschine, Trockner, E-Herd, Kühlgeräte, PC, Haushaltskleingeräte etc.)

Holz, be- oder unbehandelt (AI - AIII)                                                     65,- Euro/to
(Bau- und Abbruchholz, Paletten, Türen, Zargen, keine Holzfenster)

Kunststoffe                                                                    200,- Euro/to
(Rollläden, PVC-Rohre, Silagefolien, Kanister)

Metall                                                                              50,00 Euro/to
(Fahrräder, Holzöfen, Maschendraht)

Papier, Pappe                                                                55,- Euro/to
(Kartonagen, Zeitschriften, Zeitungen)

Starterbatterien
PKW oder LKW                                                               3,- Euro/Stk.
Motorrad                                                                           1,- Euro/Stk.

Sperrmüll                                                                                        165,- Euro/to
(Möbel, Matratzen, Fahrräder, Lattenroste, Bügelbretter)

Unabhängig von den obigen Gebührensätzen beträgt die Mindestgebühr für Direktanlieferungen 5,- Euro.







Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.