Menu

Sie sind hier: Aktuelles Archiv

Kreisnachrichten 33/2014 - 16.08.2014

Aus dem Inhalt:

  • Landesverdienstmedaille für Alma Hermes und Winfried Krämer
  • Landesehrennadel für Leo Steil
  • Bürgermeisterwechsel in Verbandsgemeinde Speicher
  • Zulassungsstellen am 19.08.2014 geschlossen
  • Ausbildungserfolge am Euro-BBW Bitburg
  • "Hexenliebe": Lesung im Schloss Weilerbach
  • Paten gesucht für Auszubildende
  • Entsorgungstermine


Fachkräfte für Frühpädagogik
Fortbildungsreihe für Erzieherinnen gestartet

fruehpaedagogik fachkraefte

Insgesamt 20 Teilnehmerinnen aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm nehmen aktuell an der bis zum Herbst laufenden Zertifikatsweiterbildung zur “Fachkraft für Frühpädagogik” teil.

Die Kindertagesstätten und deren Mitarbeiterinnen in den Einrichtungen stehen vor neuen Herausforderungen. Seit dem Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für Zweijährige in Rheinland-Pfalz zum 01.08.2010 und dem bundesweiten Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem 1. Lebensjahr seit 01.08.2013 hat sich das Anforderungsprofil an Erzieherinnen nicht nur im Umfang, sondern insbesondere auch in seinen Inhalten und Schwerpunkten verändert. Die pädagogischen Fachkräfte/Erzieherinnen der Kitas brauchen neben einem ausgeprägten Fachwissen über die Entwicklung von U3-Kindern hohe soziale und persönliche Kompetenzen. Kleine Kinder sind nicht einfach nur jüngere Kindergartenkinder, sondern sie haben grundlegend andere Entwicklungs- und Lernbedürfnisse.

Zudem steigen auch die Ansprüche von Eltern und Politik an die Kita. Neben einer verlässlichen Betreuung und Erziehung gewinnt die Kita zunehmend als Bildungsort für Kinder an Bedeutung. Angesichts dieser Anforderung hat ein Prozess der "Professionalisierung" in der Frühpädagogik eingesetzt. Dieser soll die pädagogische Qualität in den Einrichtungen verbessern. Zum anderen soll er den frühpädagogischen Berufen zu mehr Anerkennung in der Gesellschaft verhelfen.

Um die Kitas und deren Fachkräfte im professionellen Umgang mit diesen Anforderungen zu unterstützen, bietet die Familienbildungsstätte des DRK-Bildungswerkes Eifel-Mosel-Hunsrück e.V. in Kooperation mit dem Eifelkreis Bitburg-Prüm und dem Sozialpädagogischen Fortbildungszentrum in Mainz seit Juli 2014 in Bitburg eine Zertifikatsweiterbildung zur "Fachkraft für Frühpädagogik" an. 20 Teilnehmerinnen werden nun bis zum Herbst 2015 von den Referentinnen Angelika Heber und Resi Schmitz unter der Fachaufsicht der Fachberatung Kindertagesstätten des Eifelkreises Verena Gehrke in Theorie und Praxis der Erziehung und des Umgangs mit Kita-Kindern U3 weitergebildet. Gefördert wird die Seminarreihe aus den Fortbildungsmitteln des Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen.

Weitere Auskünfte erteilt die Familienbildungsstätte des DRK-Bildungswerkes Eifel-Mosel-Hunsrück e.V. unter Tel. 06561/602060 oder Verena Gehrke, Fachberatung Kindertagesstätten des Eifelkreises unter Tel. 06561/15-3071.


Landesverdienstmedaille für Ehrenamtliche des Eifelkreises Bitburg-Prüm

In Vertretung der Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat die Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Dagmar Barzen, die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz an Alma Hermes und Winfried Krämer aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm verliehen.

ehrung feb 1

Alma Hermes aus Lauperath (im Bild 3.li.) gehörte 25 Jahre lang dem Vorstand des Landfrauenverbandes Neuerburg an, war von 1988 bis 1995 stellvertretende Vorsitzende des Vereins Urlaub auf dem Bauernhof Neuerburg und vertrat als Vorsitzende von 1993 bis 2010 die Interessengemeinschaft "NatUrlaub bei Freunden" Süd- und Vulkaneifel. Daneben war die Geehrte eine Dekade als Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) in Lauperath tätig und bekleidet dieses Amt seit 2011 wieder. Zusätzlich ist die 67jährige seit 2008 Vorstandsmitglied der Katholischen Landvolkbewegung in der Diözese Trier, Kuratoriumsmitglied der Landwirtschaftlichen Familienberatung der Kirchen im Bistum Trier und gehört seit 2006 dem Dekanatsrat St. Willibrord als Mitglied an. Auch engagiert sich Alma Hermes in der LEADER-Lokale Aktionsgruppe Bitburg-Prüm und ist seit 2007 als geprüfte Gästeführerin Eifel tätig. Zur Landesehrung gratulierten ihr auch Kreisbeigeordneter Paul Lentes (re.) und der Arzfelder Verbandsbürgermeister Andreas Kruppert (li.).

ehrung feb 2

Winfried Krämer aus Pronsfeld (im Bild 3.re.) gehörte von 1969 bis 1974 und seit 1979 bis heute dem Ortsgemeinde Pronsfeld an und war dort von 1979 bis 1989 als 2. Ortsbeigeordneter tätig. Insgesamt 15 Jahre war er auch Mitglied im Verbandsgemeinderat Prüm und gehörte zuerst als stellvertretendes, dann als Mitglied dem Werkausschuss der VG Prüm an. Seit vielen Jahren betätigt sich Winfried Krämer auch im Hofswaldzweckverband, dessen Vorsitz er zur Zeit auch wahrnimmt. Darüber hinaus engagiert sich der 73jährige ehrenamtlich in der Gemeinde. So half er beispielsweise beim Umzug des Kindergartens und erledigt das Schneeräumen, damit die Spaziergänger auch im Winter die Wirtschaftswege nutzen können. Auch stellte er das alte, restaurierte Matzerather Kreuz an der ursprünglichen Stelle wieder auf und gestaltete den dortigen Platz zur Ruheoase um. Zusätzlich ist er Vorsitzender des Förderkreises Alte Kirche und gehörte dem Verwaltungsrat der Kirche an.

Zur Landesehrung gratulierten ihm auch Kreisbeigeordneter Paul Lentes und der Prümer Verbandsbürgermeister Aloysius Söhngen (im Bild v.li.). Präsidentin Barzen (2.re.) übermittelte den Geehrten die anerkennenden Grüße von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und von Landrat Dr. Joachim Streit. Sie würdigte die herausragenden Leistungen der Geehrten als Vorbilder für viele Ehrenamtliche des Eifelkreises Bitburg-Prüm.


Auszeichnung mit Landesehrung für Dirigenten Leo Steil

ehrung steil

40-jähriges Dienstjubiläum und Verabschiedung in den Ruhestand. Doch damit nicht genug: Landrat Joachim Streit verlieh Leo Steil die Landesehrennadel für seine jahrzehntelange musikalische Kulturgestaltung im Eifelkreis Bitburg-Prüm, ebenso wie sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement in kirchlichen und gesellschaftlichen Bereichen.

In Vertretung der Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat Landrat Dr. Joachim Streit die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz an Leo Steil aus Ferschweiler verliehen.

Leo Steil hat seine Laufbahn 1962 in Luxemburg begonnen, wo er eine achtjährige Ausbildung an der Trompete erhielt. Später war er 50 Jahre lang erster Trompeter in zahlreichen örtlichen und überörtlichen Orchestern, so unter anderem im Orchester des Kreises Bitburg-Prüm, den Südeifel Musikanten, sowie im Orchester des Reservistencorps der Bundeswehr Trier. Sei musikalischen Kenntnisse gab er auch an die Jugend weiter. 25 Jahre lang unterrichtete er an der früheren Musikschule Prüm, sowie der späteren Kreismusikschule Bitburg-Prüm. Sei 1976 ist er auch als Sänger im Männergesangverein Bitburg und im heimischen Kirchenchor in Ferschweiler tätig. Seine Dirigententätigkeit begann Leo Steil 1984 in seiner Heimatgemeinde. Dort dirigierte er 15 Jahre lang den Musikverein Ferschweiler; anschließend dirigierte er zehn Jahre lang den Musikverein Bollendorf. Seit 2007 dirigierte er den Musikverein Eifelklang Seffern und beendet nach nahezu 30-jähriger Dirigententätigkeit 2013 seine Laufbahn. Auch im kirchlichen Bereich hat sich Steil über viele Jahre aktiv eingebracht. Rund zehn Jahre lang war er Mitglied im Pfarrgemeinderat Ferschweiler, 15 Jahre lang hat er die Messdienerbetreuung übernommen und war Katechet bei Erstkommunion und Firmung, seit 25 Jahren macht er Hausbesuche als Hl. Nikolaus zwecks finanzieller Unterstützung kirchlicher Hilfsprojekte in der Dritten Welt, und seit rund 20 Jahren ist er als Lektor tätig. Darüber hinaus war er etwa zehn Jahre lang Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr sowie der DLRG Echternacherbrück und zehn Jahre lang Lehrer an der BBS Bitburg, wo er den Verwaltungsnachwuchs der Region im Fach "Kommunales Verfassungsrecht" ausgebildet hat.


Verbandsgemeinde Speicher

Verabschiedung von Bürgermeister Rudolf Becker und Amtseinführung seines Nachfolgers Manfred Rodens

speicher buergermeisterwechsel

Die Verbandsgemeinde Speicher hat einen neuen “Steuermann”: Seit dem 1. August 2014 ist Manfred Rodens (3.li.) neuer Bürgermeister der VG. Sein Vorgänger Rudolf Becker (2.re.) hat die Geschicke der Speicherer Verbandsgemeinde seit dem Jahr 2002 gelenkt. Zu den Gratulanten zählten u.a. Landrat Dr. Joachim Streit (li.) und Speichers Bürgermeister und Erster VG-Beigeordneter Erhard Hirschberg (3.re.).

Am 25. Juli 2014 ist im Rahmen einer öffentlichen Sitzung des Verbandsgemeinderates und in Anwesenheit zahlreicher Gäste Bürgermeister Rudolf Becker verabschiedet und Manfred Rodens in sein neues Amt als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Speicher eingeführt worden.

Der scheidende Bürgermeister Becker führte während seiner Verabschiedung aus, dass am 25. Mai 2014 bei der Urwahl des Bürgermeisters, bei der sich drei Persönlichkeiten um das Amt beworben hatten, gleich der erste Wahlgang ein Ergebnis gebracht habe: Manfred Rodens aus Alsdorf sei mit rund 60 Prozent Wahlbeteiligung zum neuen Bürgermeister der Verbandsgemeinde Speicher gewählt worden - ein deutlicher Vertrauensbeweis der Wählerinnen und Wähler. Bevor er Manfred Rodens die Ernennungsurkunde verlieh und dieser den vorgeschriebenen Diensteid leistete, gab sich Bürgermeister Becker zuversichtlich, dass sein Amtsnachfolger zukünftig die verantwortungsvollen und vielfältigen Aufgaben meistern werde und wünschte ihm zu seiner neuen Aufgabe allzeit breite Unterstützung in allen kommunalen Gremien der Verbandsgemeinde, ein konstruktives Miteinander mit allen Ratsmitgliedern.

Manfred Rodens bedankte sich eingangs bei seinen Wahlkampfunterstützern und Wählern, ebenso wie bei seinen Mitbewerbern Dr. Agnes Tillmann-Steinbuß und Johannes Mans für den fairen Umgang in dieser Zeit. Auch dankte er Bürgermeister Rudolf Becker für die gute Vorbereitung auf sein neues Amt. Er versicherte, seine Lebenserfahrung, die zahlreichen Kontakte, die Erfahrungen aus 39 Berufsjahren in der Sparkasse und sein 20-jähriges kommunalpolitisches Engagement in seinem Amt als Bürgermeister nutzen und zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Speicher einsetzen zu wollen.
An alle verantwortlichen Ratsmitglieder der Verbandsgemeinde Speicher, der Ortsgemeinden und der Stadt Speicher appellierte er, mit ihm eine lösungsorientierte, sachgerechte, offene und faire Zusammenarbeit einzugehen. Sein Büro in der Verbandsgemeindeverwaltung stehe allen Bürgerinnen und Bürgern offen. Als einen Schwerpunkt seiner zukünftigen Arbeit nannte Bürgermeister Rodens die Kommunal- und Verwaltungsreform. Er werde alles tun, damit es den Entscheidungsträgern im Land schwerfalle, eine gut aufgestellte, funktionierende, bürgerfreundliche und bürgernahe Verwaltungseinheit zugunsten einer aufgeblähten Rieseneinheit mit 70, 80 oder gar mehr Orten aufzulösen. Die Zukunft der Verbandsgemeinde Speicher sei eng mit dem Flugplatz Spangdahlem verbunden. Den Verantwortlichen des Flugplatzes wolle er ein guter Partner sein, und die gegenseitigen Beziehungen intensiv weiter fördern und pflegen. Es warteten aber auch noch weitere komplexe Themen auf ihn, wie das Schulzentrum und die Kita Speicher, der Wirtschaftsstandort Speicher, das Problem der Leerstände, die demographische Entwicklung und damit eng verbunden auch die Lebensqualität in den Gemeinden.

Landrat Dr. Joachim Streit dankte dem scheidenden Bürgermeister Rudolf Becker und würdigte sein Engagement als Person des öffentlichen Lebens, wobei er Beckers Freundschaftspflege zu den US-Amerikanern der Airbase Spangdahlem hervorhob. Zudem habe Becker stets Fürsorge gezeigt für Menschen, die der Integration in die Dorfgemeinschaft bedurften und sich für jene eingesetzt, die schwer im Arbeitsleben fußfassen konnten. Er verbleibe einem großen Teil der Menschen in guter Erinnerung. Beckers Nachfolger Rodens wünschte Landrat Dr. Streit ebenfalls eine glückliche Hand bei seinen Amtsgeschicken.

Bürgermeister Aloysius Söhngen, stellvertretender Vorsitzender des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz, betonte, dass Rudolf Becker immer Ansprechpartner für alle Bürgerinnen und Bürger gewesen sei und deren Interessen stets mit Nachdruck vertreten habe. Als Vertreter aller Fraktionen im Verbandsgemeinderat führte Peter Reichert, Fraktionssprecher der FDP im Verbandsgemeinderat aus, Bürgermeister Rudolf Becker und seinem Gespür für Politik sei es zu verdanken, dass die Verbandsgemeinde Speicher nach wie vor Bestand habe als kompakte, leistungsfähige, mit wenig Schulden behaftete und bürgernahe Verwaltungseinheit.


Zulassungsstellen Bitburg und Prüm am 19.8.2014 geschlossen

Wegen auswärtiger Mitarbeiterschulung des Zulassungsstellenpersonals bleiben die Zulassungsstellen der Kreisverwaltung in Bitburg und Prüm am 19. August 2014 ganztags geschlossen.


Euro-BBW Bitburg
Erfolgreiche Ausbildungsabschlüsse

euroBBW  ausbildungsabschluss

37 erfolgreiche Prüfungsabsolventen galt es auf der diesjährigen Ausbildungsabschlussfeier des Europäischen Berufsbildungswerks des DRK-Landesverbands Rheinland-Pfalz in Bitburg zu ehren. Im stimmungsvollen Rahmen nahmen die ehemaligen Auszubildenden in insgesamt 14 verschiedenen Ausbildungsberufen ihre Prüfungsurkunden, ihre Ausbildungszeugnisse und Berufsschulzeugnisse im Konferenzzentrum des Euro-BBW entgegen. Euro-BBW-Leiter Günther Weydt sprach den frischgebackenen Absolventen stellvertretend für alle Ausbilder, Lehrer sowie pädagogischen, psychologischen und medizinischen Fachkräfte des Euro-BBW die Anerkennung für die gezeigten Leistungen und die erworbene "Eintrittskarte" in ihr künftiges Berufsleben aus.

Berufsschulleiter Prof. Dr. Hornetz zeichnete drei Absolventen für "sehr gute" Schulleistungen mit Buchpräsenten aus und wies daraufhin, dass ein Viertel der Ausbildungsabsolventen zugleich wegen guter Leistungen auch den Mittleren Schulabschluss erworben hat. Erfreulicherweise steht bereits für eine Reihe von Absolventen der künftige Arbeitgeber fest.


Literatur im Schloss Weilerbach
Literarisch-musikalische Matinée der Kreisvolkshochschule und der Schloss-Weilerbach-Gesellschaft

Als die Hexen brannten, ist das Thema des ersten historischen Romans "Hexenliebe" von Marita Spang. Die in Trier aufgewachsene Autorin ist im Hauptberuf promovierte Unternehmensberaterin. In Neuerburg hat sie sich während eines Besuchs von der Geschichte  des dortigen Hexentanzplatzes inspirieren lassen. Ihre Recherchen zeigten ihr, mit welchen Irrtümern die jüngere Hexenforschung aufgeräumt hat und wie viele Parallelen es zwischen der Hexenverfolgung und heute noch existierenden Verfolgungen von Außenseitern gibt. Die Legende der Claudia von Leuchtenberg, das Grafengeschlecht der Manderscheider und die Kulisse der kleinen Eifelstadt Neuerburg dienen der Autorin als historischer Hintergrund für einen spannenden und anregenden Roman. Kenntnisreich vermittelt Marita Spang, wie der Hexenwahn 1613 in der Eifelherrschaft Neuerburg um sich greift.

Die Lesung findet am Sonntag, dem 14. September um 11 Uhr im Schloss Weilerbach bei Bollendorf statt.

Sie wird musikalisch begleitet von Schülern der Kreismusikschule und moderiert von Marlen Meyer, der pädagogischen Leiterin der Volkshochschule des Eifelkreises Bitburg-Prüm. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, bei einem Mittagessen in der Museums-Remise die Matinée mit der Autorin ausklingen zu lassen.

Eintritt: 5 Euro
Reservierungen und Vorbestellungen:
KVHS-Geschäftsstelle, Tel. 06561-15-2230 oder 06561-15-2020, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


KVHS Bitburg-Prüm e.V.
Kursangebot Feldenkrais

Die Feldenkrais-Methode ist eine moderne Bewegungslehre und eine Schulung der Wahrnehmungsfähigkeit. Ziel der Feldenkrais-Methode ist eine verbesserte Beweglichkeit, Abbau von Stress und Verspannungen, funktionale Verbesserung bei Schmerz und Bewegungseinschränkungen, verbesserte Haltung und Koordination und ein bewussterer Umgang mit sich selbst. Die Feldenkrais-Methode "Bewusstheit durch Bewegung" ist geeignet für alle Altersgruppen.

Ort: St. Willibrord Gymnasium Bitburg
Termin: ab 12.09.2014
Dauer: 8 Termine jeweils freitags ab 18:30 Uhr
Teilnahmeentgelt: 40 Euro pro Person
Kursleitung: Gertrud Roskoni-Dores, Rommersheim

Auskünfte und weitere Informationen:
KVHS-Geschäftsstelle, Tel. 06561/15-2230, mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Regionales Aktionsbündnis
Paten für junge Leute gesucht

Ehrenamtliche Vertreter aus Wirtschaft, Kirche, Sozialverbänden oder Vereinen können sich in einem neuen Projekt für Schüler und angehende Azubis stark machen.

Jungen Menschen fällt die berufliche Orientierung oft schwer. Zwar können sie in der Region Trier jährlich zwischen rund 3.700 Lehrstellen in über 210 Ausbildungsberufen wählen, dennoch macht es diese Auswahl nicht gerade leichter. Denn es bedarf eines stabilen sozialen Umfeldes, großem Engagement der Schule und einer professionellen Berufsberatung, damit Jugendliche ihre Talente entdecken und somit selbstbewusst in die Bewerbungsphase starten können. Da nicht alle jungen Leute immer die notwenige Unterstützung am Übergang zwischen Schule und Beruf erhalten, sucht die Initiative Verantwortungspartner Region Trier Paten, um Jugendliche besser auf dem Weg in eine betriebliche Ausbildung zu begleiten. Ab Beginn des neuen Schuljahres unterstützen die Paten über 16 Monate hinweg Schüler der Berufsfachschule I der Berufsbildenden Schule Gewerbe und Technik in Trier. Die Patinnen und Paten helfen ihren Schützlingen während des Betriebspraktikums und dem Start in die Ausbildung, als auch als Berater bei privaten Problemen.

Gesucht werden gestandene Frauen und Männer, die gerne Kontakt zu einem Jugendlichen halten und bereit sind, ihn zu beraten, zu stützen, zu ermutigen, gegebenenfalls zu Terminen zu begleiten oder bei Konflikten zu vermitteln. "Wir würden uns sehr freuen, wenn Ausbilder oder Meister, engagierte Ruheständler oder ehrenamtlich aktive Menschen aus Verbänden und Vereinen bei dem Projekt mitmachen und so einen Teil ihrer Lebens- und Berufserfahrung an die jungen Leute weitergeben würden," hofft Edeltraud Nikodemus, die für die Agentur für Arbeit am Tisch der Verantwortungspartner sitzt.

Neben dem sozialen Engagement für die nächste  Generation, das die Förderer mitbringen sollten, sieht Schulleiter Michael Müller vor allem auch in Handwerkern oder Menschen mit technischem Verständnis ideale Paten: "Die Berufsbildende Schule Gewerbe und Technik wird von vielen Jungen und Mädchen besucht, die eine Affinität zu technischen und handwerklichen Berufen haben. Paten aus diesen Professionen können junge Menschen natürlich optimal auf ihr weiteres Berufsleben vorbereiten und so vielleicht auch potenzielle Auszubildende für ihr Gewerk finden. Das wiederum hilft den regionalen Handwerksbetrieben, die gute Nachwuchskräfte brauchen."

Wenn ein Pate einmal nicht weiter weiß, stehen im Hintergrund professionelle Ansprechpartner zur Seite. So werden zu Beginn der Patenschaft im Spätsommer Schulungen angeboten und Kennenlerntreffen organisiert. Aber auch während der gesamten Projektphase können die Ehrenamtlichen auf das Know How von Schulsozialarbeitern und Ansprechpartnern des Caritasverbandes zurückgreifen.

Am Projekt beteiligt sind neben engagierten Unternehmen aus der Region die Aktion Arbeit des Bistums Trier, die Agentur für Arbeit, die Berufsbildende Schule und der Caritasverband.

Interessenten können sich erkundigen oder anmelden bei der learn-factory der Caritas, Torsten Gärtner, Tel. 0651/2096-341 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Grundstücksverkehr

Über die Genehmigung zur Veräußerung nachstehender Grundstücke ist nach dem Grundstücksverkehrsgesetz zu entscheiden:

- Gemarkung Irrhausen                 (Gr.L.Nr. 396/2014)
Flur 6 Nr. 13, Waldfläche, Auf Frohnseuf,    1,4922 ha

- Gemarkung Baustert                   (Gr.L.Nr. 400/2014)
Flur 9 Nr. 103/1, LWFL, Horbüsch,              0,6671 ha

Landwirte/Forstwirte, die zur Aufstockung ihres Betriebes dringend auf diese Grundstücke angewiesen sind, können ihr Erwerbsinteresse bis spätestens 10 Tage ab Erscheinen der Kreis-Nachrichten der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Untere Landwirtschaftsbehörde, Trierer Straße 1, 54634 Bitburg, schriftlich mitteilen.


Entsorgungstermine
auch unter www.bitburg-pruem.de

Blaue Tonne und gelber Sack

Bitburg-Stadt
Dienstag, 19. August: Bitburg-Stadt (Erster Tag), Pützhöhe
Mittwoch, 20. August: Bitburg-Stadt (Zweiter Tag)

Verbandsgemeinde Arzfeld
Freitag, 22. August: Euscheid, Strickscheid

Verbandsgemeinde Bitburger Land
Montag, 18. August: Esslingen, Badenborn, Meckel

Verbandsgemeinde Prüm
Montag, 18. August: Dausfeld, Dausfelder Höhe, Niederprüm, Orlenbach, Schloßheck, Rommersheim, Ellwerath, Rommersheimerheld, Steinmehlen, Watzerath, Weinsfeld
Dienstag, 19. August: Prüm-Stadt, Tafel
Donnerstag, 21. August: Bleialf, Brandscheid, Buchet, Mützenich, Oberlascheid, Sellerich, Winterscheid
Freitag, 22. August: Großlangenfeld, Habscheid, Hallert, Rehbüsch, Masthorn, Pittenbach, Pronsfeld, Winterspelt

Verbandsgemeinde Speicher
Donnerstag, 21. August: Beilingen, Herforst, Philippsheim, Speicher - Erster Tag
Freitag, 22. August: Speicher - Zweiter Tag

Verbandsgemeinde Südeifel
Montag, 18. August: Eisenach, Gilzem, Kaschenbach, Menningen, Minden, Niederweis


"Graue Tonne"

Bitburg-Stadt
Dienstag, 19. August: Bitburg-Stadt, Pützhöhe
Donnerstag, 21. August: Albach

Verbandsgemeinde Arzfeld
Montag, 18. August: Euscheid, Strickscheid
Mittwoch, 20. August: Dackscheid, Eilscheid, Gesotz, Hargarten, Heilhausen, Hölzchen, Kinzenburg, Krautscheid, Lambertsberg, Langenfeld, Lascheid, Lauperath, Lierfeld, Lünebach, Manderscheid, Mauel, Maueler Mühle, Merlscheid, Niederpierscheid, Oberpierscheid, Pintesfeld, Plütscheid, Waxweiler
Donnerstag, 21. August: Dahnen, Dasburg, Harspelt, Preischeid, Sevenig/Qur,

Verbandsgemeinde Bitburger Land
Donnerstag, 21. August: Dudeldorf, Gondorf, Hüttingen/Kyll, Metterich
Freitag, 22. August: Baustert, Brimingen, Enzen, Feilsdorf, Halsdorf, Hisel, Hütterscheid, Mülbach, Olsdorf, Stockem

Verbandsgemeinde Prüm
Montag, 18. August: Bleialf, Brandscheid, Buchet, Großlangenfeld, Habscheid, Hallert, Rehbüsch, Masthorn, Mützenich, Oberlascheid, Pittenbach, Pronsfeld, Sellerich, Winterscheid, Winterspelt
Dienstag, 19. August: Dausfeld, Dausfelder Höhe, Niederprüm, Orlenbach, Schloßheck, Prüm-Stadt, Tafel, Rommersheim, Ellwerath, Rommersheimerheld, Steinmehlen, Watzerath, Weinsfeld,
Mittwoch, 20. August: Feuerscheid, Heisdorf
Freitag, 22. August: Auw/Prüm, Büdesheim, Fleringen, Breitwiesental, Gondelsheim, Gondenbrett, Hermespand, Kleinlangenfeld, Knaufspesch, Neuendorf, Olzheim, Roth/Prüm, Schwirzheim, Walscherath, Wallersheim, Weinsheim, Willwerath

Verbandsgemeinde Speicher
Montag, 18. August: Beilingen, Herforst, Philippsheim, Speicher
Donnerstag, 21. August: Auw/Kyll, Hosten, Orenhofen, Preist

Verbandsgemeinde Südeifel
Mittwoch, 20. August: Ammeldingen/Nbg., Burscheid, Heilbach, Plascheid
Donnerstag, 21. August: Affler, Altscheid, Bauler, Berkoth, Daudistel, Dauwelshausen, Fischbach/Oberraden, Gemünd, Herbstmühle, Hütten, Karlshausen, Keppeshausen, Leimbach, Neuerburg, Niederraden, Rodershausen, Scheitenkorb, Scheuern, Sevenig/Nbg., Übereisenbach, Uppershausen, Waldhof-Falkenstein, Weidingen, Zweifelscheid
Freitag, 22. August: Ammeldingen/Qur, Biesdorf, Burg, Gentingen, Hommerdingen, Kruchten, Mettendorf, Niehl, Nusbaum, Roth/Qur, Utscheid, Wallendorf


Zentraldeponie Plütscheid:
Geänderte Öffnungszeiten wegen der ADAC-Rallye

Vom 21. bis 24. August wird in der Region Trier die ADAC-Rallye Deutschland ausgetragen. Am 22. August finden im Bereich Waxweiler und Umgebung Wertungsprüfungen statt.

Hierzu werden Straßensperrungen erfolgen, so dass die Deponie an diesem Tag nicht erreicht werden kann und daher geschlossen bleibt.

Ersatzweise wird die Deponie am Donnerstag, 21. August von 9.30 bis 17.30 Uhr geöffnet.


Entsorgung von Problemabfällen

Problemabfälle enthalten umweltbelastende und giftige Stoffe und müssen daher fachgerecht entsorgt werden. Hierfür hat der Regiebetrieb Abfallwirtschaft eine vier Mal jährlich stattfindende Problemmüllsammlung eingerichtet. Im Rahmen dieser Sammlung ist ein Schadstoffmobil kreisweit an bestimmten Standorten im Einsatz, wo private Haushalte kostenfrei Problemabfälle abgeben können.

Zu den Problemabfällen gehören:

Akkus, Abbeizmittel, Abflussreiniger, Autowasch-/pflegemittel, Batterien, Bremsflüssigkeit, Backofenreiniger, Bleichbäder, Chemikalien, Desinfektionsmittel, Düngemittel, Dichtungsmassen, Entroster, Enthärter, Entwicklungsbäder, Fleckentferner, Fungizide (Pilzbekämpfungsmittel), Frostschutzmittel, Feuerlöscher, Gifte, Grundierung, Grillreiniger, Geschirrspülmittel, Holzschutzmittel, Herbizide (Pflanzenschutzmittel), Imprägniermittel, Insektizide Kalkentferner, Kunstharze, Kanister mit gefährlichen Rückständen, Knopfzellen, Lacke, Lasuren, Lösungsmittel, Laugen, Leuchtstoffröhren, Mottenschutzmittel, Möbelpflegemittel, Nagellack, Nagellackentferner, Nitroverdünnung, Obstbaumkarbolineum, Ölfilter, Pestizide (Schädlingsbekämpfungsmittel), Politur, PUR-Schaumdosen, Quecksilber (Thermometer, Schalter), Rohrreiniger, Rostschutzmittel, Säuren, Silberputzmittel, Spiritus, Spraydosen mit Restinhalt, Terpentin, Thermometer (mit Quecksilber), Toner, Tonerpatronen Unkraut-Ex, Verdünner, Waschbenzin, WC-Reiniger, Zweikomponentenkleber.

Nicht zu den Problemabfällen gehören hingegen:

Altöl (Rückgabe im Handel), Asbest (Abgabe nur bei zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben) Autobatterien (Rückgabe im Handel), Dispersionsfarben (Restmüll, Verpackungen schadstoffhaltiger Füllgüter (Rückgabe im Handel).

Für Gewerbebetriebe im Eifelkreis besteht lediglich die Möglichkeit einer kostenpflichtigen ordnungsgemäßen Entsorgung über Entsorgungsfachfirmen:

- Veolia Umweltservice-West GmbH, Am Bahnübergang K4 in 55576 WelgesheimTel. 06701/93 80 34
- REMONDIS Industrie Service GmbH & Co KG, Industriestr. 31 in 56626 Andernach, Tel. 02632/81 00 40
- Hunsrück-Sondertransporte, Industriegebiet III in 55768 Hoppstätten-Weiersbach, Tel. 06782/99 800
- REMONDIS Industrie Service GmbH & Co KG, Gottbillstr. 16 in 54292 Trier; Kontaktaufnahme über Hauptgeschäftsstelle Andernach, Tel. 02632/810040

Die nächste Problemmüllsammlung findet in der Woche vom 25.08.14 bis 29.08.14 statt.

 

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.