Menu

Sie sind hier: Was erledige ich wo?

Fällen oder Zurückschneiden von einzelnen Bäumen

Eine Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde ist für das Fällen oder Zurückschneiden von einzelnen Bäumen immer dann erforderlich, wenn es sich um ein geschütztes Naturdenkmal handelt. Aber auch bei nicht als Naturdenkmal geschützten Bäumen kann eine naturschutzrechtliche Genehmigungspflicht in Betracht kommen, etwa bei Einzelbäumen mit landschaftsbildprägender Wirkung oder besonderer Bedeutung für den Naturhaushalt. Dabei ist insbesondere das Artenschutzrecht zu beachten (z. B. Horstbäume von Saatkrähenkolonien). Grundsätzlich verboten ist es, und auch dies geht auf Artenschutzaspekte zurück, zum „falschen“ Zeitpunkt, das heißt in der Zeit vom 1. März bis 30. September, Bäume außerhalb des Waldes und von gärtnerisch genutzten Grundflächen abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen.

Daneben können die Gemeinden durch Satzung einzelne Bäume besonders unter Schutz stellen (sogenannte Baumerhaltungssatzungen). Im Eifelkreis Bitburg-Prüm hat jedoch bislang keine Gemeinde von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Zuständig

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel