Menu

Sie sind hier: Pressemitteilungen

Regionalkonferenzen der Verbandsgemeinden und des Eifelkreises

 

Landrat Dr. J. Streit 300 dpi 1

Die Sicherung der wohnortnahen Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs ist neben einem guten Mobilitätsangebot ein zentraler Baustein für die Zukunftsfähigkeit des Eifelkreises als attraktivem Wirtschafts- und Wohnstandort mit hoher Lebensqualität.

Allerdings zeigt die Entwicklung der letzten Jahrzehnte, dass sich viele Nahversorger für Güter und Dienstleistungen, wie Lebensmittelläden, Post- und Bankfilialen, aus ländlichen Räumen zurückziehen. Von der Entwicklung ist auch der Eifelkreis mit seinen 235 selbstständigen Gemeinden nicht ausgenommen. Der klassische „Tante-Emma-Laden", an den die Älteren unter uns noch gerne zurück denken, hat heute Seltenheitswert.

Andererseits bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass sich die Versorgungsmöglichkeiten pauschal verschlechtert haben oder eine solche negative Entwicklung unaufhaltsam weitergeht. Denn eine Bündelung der Nahversorgung an weniger aber dafür besser ausgestatteten Standorten ermöglicht den Unternehmen ein größeres qualitativ hochwertiges Warenangebot. Die Standorte müssen dabei aber für den „Wocheneinkauf" in angemessener Zeit erreichbar sein.

Auch wird in der Diskussion über die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs im ländlichen Raum häufig übersehen, dass es Alternativen zum Tante-Emma-Laden gibt, von denen einige zwar noch in den Kinderschuhen stecken, andere sich aber bereits seit vielen Jahren erfolgreich etabliert haben:

  • So bringen zum Beispiel mobile Versorger Frischware bereits heute teilweise bis zur Haustür.
  • Ehrenamtliche Dorfläden und landwirtschaftliche Direktvermarkter können in manchen Gemeinden eine sinnvolle Ergänzung sein.
  • Neue internetbasierte Lieferdienste entstehen und werden auch im ländlichen Raum neue Perspektiven eröffnen können.
  • Der Ausbau von Gemeindehäusern zu neuen Dorfzentren mit Versorgungsmöglichkeiten (Post, Café), sogenannte Multifunktionshäuser, wird in manchen Regionen Deutschlands schon erfolgreich umgesetzt.

Mit dem bundesweiten Modellvorhaben „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen" wird im Eifelkreis untersucht, wie in Zukunft sowohl die Nahversorgung als auch ein auf die Versorgung der Bevölkerung abgestimmtes Mobilitätsangebot gewährleistet werden können.

Der Ansatz des Modellvorhabens sieht dabei die Definition von möglichst gut erreichbaren Standorten als Versorgungszentren mit zugehörigen Einzugsgebieten (so genannten „Kooperationsräumen") vor. Auf Grundlage dieser Standortplanung soll die Erreichbarkeit der Einrichtungen/Angebote durch ein hierauf abgestimmtes integriertes Mobilitätskonzept gewährleistet werden. Das Projekt soll so einen Beitrag dazu leisten, dass in Zeiten des demografischen Wandels in ländlichen Räumen gleichwertige Lebensverhältnisse gewährleistet werden können.

Das Thema Nahversorgung im Eifelkreis stellt einen Themenschwerpunkt der Regionalkonferenzen dar, zu denen der Eifelkreis gemeinsam mit den Verbandsgemeinden einlädt.

Nach der Regionalkonferenz der VG Südeifel am 15.03. finden die weiteren vier Regionalkonferenzen an folgenden Terminen statt (jeweils um 18:00 Uhr)

VG Prüm: Mittwoch, 22.03.2017 in der Karolingerhalle

VG Speicher: Montag, 27.03.2017 im Rathaus der VG

VG Arzfeld: Donnerstag, 30.03.2017 im Gemeindehaus Arzfeld

VG Bitburger Land: Mittwoch, 05.04.2017 in der Gemeindehalle in Badem

Nutzen Sie die Möglichkeit, im direkten Austausch mit Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft die zukünftige Entwicklung des Eifelkreises an thematischen Treffpunkt-Stationen zu diskutieren und aktiv mitzugestalten.

Ihr Dr. Joachim Streit

Programm:

  • Begrüßung und Einführung (VG Bürgermeister)
  • Das integrierte Kreisentwicklungskonzept (Landrat Dr. Streit)
  • Modellvorhaben Versorgung und Mobilität im ländlichen Raum (Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm)
  • „VG 2030" (Verbandsgemeindeverwaltung)
  • 19.10 - 20.10 Uhr / Austausch mit den BürgerInnen an thematischen Treffpunkt-Stationen.

Anmeldungen bitte per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 20.03.2017

Arbeitgebermarke Eifel Region Trier  Leader  Familienportal Eifelkreis  Zukunftsinitiative Eifel  Baukultur Eifel